DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Volk in Trauer: Tausende erweisen König Bhumibol Adulyadej die letzte Ehre



Video: reuters.com

Tausende Menschen haben sich am Sonntag vor dem Königspalast in Bangkok versammelt, um dem verstorbenen König Bhumibol Adulyadej die letzte Ehre zu erweisen. Viele waren von weither angereist und hatten sogar im Freien übernachtet. Der König verstarb Mitte Oktober im Alter von 88 Jahren. Zuvor hatte er 70 Jahre lang Thailand regiert. In einer Zeit, in der das Schwellenland immer wieder von Unruhen und Staatsstreichen erschüttert wurde, galt er vielen Menschen als einheitsstiftende Vaterfigur.  

Schon am Samstag hatten sich etwa 150'000 Menschen am Palast versammelt und gemeinsam die Königshymne gesungen. Die Regierung hat die folgenden 12 Monate zu einem Jahr der Trauer erklärt. 100 Tage lang werden buddhistische Mönche für den König beten. Wann die die Rituelle Verbrennung stattfinden soll, ist noch nicht bekannt. Bhumibols Nachfolger wird voraussichtlich sein Sohn, Kronprinz Maha Vajiralongkorn. (reuters.com)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«In Eritrea bist du Eigentum der Regierung» – zwei eritreische Geflüchtete klären auf

Der Eritreer Berih Adhanom lebt seit fünf Jahren in der Schweiz. Sein grösster Wunsch ist es, seine Familie wiederzusehen. Doch diese befindet sich im Kriegsgebiet Tigray und er erreicht sie seit über zwei Monaten nicht. Die Situation in Eritrea und für Eritreer in der Schweiz ist komplex – ein Überblick.

Im äthiopischen Gebiet Tigray, das an Eritrea grenzt, wird derzeit ein blutiger Bürgerkrieg geführt. Es wird vermutet, dass der eritreische Diktator Isayas Afewerki der Drahtzieher des Konfliktes ist. Ausgetragen wird der Konflikt demnach zwischen der regionalen Regierung Tigrays und der Zentralregierung Äthiopiens. Angeblich ist diese mit der Regierung Eritreas verbündet, wie sich durch eritreische Truppen, die ins Kriegsgebiet gesandt wurden, vermuten lässt.

Die meisten Informationen, die über …

Artikel lesen
Link zum Artikel