Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ups! Anstatt Trailer veröffentlicht Sony einen ganzen Film auf YouTube



Da lief wohl etwas ziemlich schief bei Sony Pictures Entertainment. Eigentlich hätten sie nur den Trailer zum Film «Khali the Killer» auf YouTube stellen sollen. Die Abonnenten staunten aber nicht schlecht, als sie die Spielzeit des Trailers sahen: Er sollte ganze 90 Minuten dauern.

Dass etwas nicht stimmte, wurde bald deutlich. Anstelle des Trailers hatte Sony nämlich aus Versehen den ganzen Film auf YouTube gepostet. Bis der Fehler bemerkt wurde, ging es ein paar Stunden, sodass sich Tausende den Film bereits anschauen konnten, berichtet die BBC

Bild

Anstelle des Trailers veröffentlichte Sony den ganzen Film. quelle: youtube/kinocheck

Was bleibt, ist die Frage, wie so etwas passieren konnte. Die Upload-Zeit für einen ganzen Film ist bedeutend länger, als für einen fünfminütigen Trailer. Im Internet machte sich bereits das Gerücht breit, dass es sich um einen Publicity-Stunt handeln könnte. Allerdings wäre der Zweck dessen nicht wirklich ersichtlich, ist der Film in gewissen Teilen Europas bereits erhältlich und wird auch an verschiedensten Filmfestivals gezeigt.

Es ist ausserdem nicht das erste Mal, dass Sony ein solcher Fehler passiert. Bereits 2014 hatte die Firma den ganzen «Spider Man 2» Film aus Versehen auf ihren koreanischen YouTube-Kanal geladen.

Immerhin: Der Regisseur Jon Matthews nimmt das Malheur mit Humor.

Auch andere Twitter-User amüsieren sich über das Missgeschick:

Und noch mehr Fails ...

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Kriessern SG: Jugendlicher stirbt bei Badeunfall

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Letzter Star aus «Vom Winde verweht» – Olivia de Havilland ist tot

Olivia de Havilland hat ihre Leinwandpartner aus dem Südstaatenepos «Vom Winde verweht» aus dem Jahr 1939 lange überlebt. Clark Gable alias Rhett Butler starb 1960, gerade 59 Jahre alt. Vivian Leigh, die die schöne Scarlett O'Hara spielte, war 53, als sie 1967 leblos neben ihrem Bett gefunden wurde. Leslie Howard, im Film der Gatte der klugen und tugendhaften Melanie Hamilton (de Havilland), kam schon im Zweiten Weltkrieg ums Leben.

Mit 104 Jahren (geboren am 1. Juli 1916) ist nun die zweifache …

Artikel lesen
Link zum Artikel