Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölpreisrückgang: Shell streicht 6500 Stellen



Royal Dutch Shell setzt nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal infolge des gefallenen Ölpreises den Rotstift bei den Mitarbeitern an. Der Energiekonzern kündigte am Donnerstag an, in diesem Jahr 6500 seiner knapp 100'000 Stellen zu streichen.

Die Kosten sollen um vier Milliarden Dollar sinken. Zugleich investiert der Konzern mit 30 Milliarden Dollar etwa einen Fünftel weniger als noch 2014.

Ausserdem will der britisch-niederländische Konzern weitere Unternehmensbeteiligungen abstossen. Dies im Zuge der angestrebten 70 Milliarden Dollar schweren Übernahme des britischen Gasproduzenten BG. So kündigte Shell an, seine Beteiligung an der japanischen Tochter Showa Shell für 1.4 Milliarden Dollar an den Öl-Konzern Idemitsu zu verkaufen.

Am Dienstag hatte schon der zweitgrösste US-Ölkonzern Chevron den Abbau von 1500 Stellen angekündigt. Den Ölmultis setzt der drastische Rückgang beim Ölpreis zu. Im zweiten Quartal kostete ein Barrel (159 Liter) im Schnitt 60 Dollar, während vor einem Jahr noch 110 Dollar bezahlt wurden.

Die Ölpreise würden noch einige Zeit niedrig bleiben, erklärte Shell-Chef Ben van Beurden. Im Berichtsquartal stürzte der Umsatz des Konzerns aus der Ölförderung um rund 75 Prozent ab. Etwas aufgefangen wurde dies durch das Raffinerie-Geschäft, das deutlich mehr als vor einem Jahr einbrachte. Der Nettogewinn fiel gleichwohl um 37 Prozent auf 3.8 Milliarden Dollar.

Anfang April hatte Shell die Übernahme der BG Group angekündigt. Dadurch werde ein stärkeres Unternehmen entstehen, hiess es damals. Die Transaktion soll bis Anfang 2016 unter Dach und Fach sein. (wst/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Frage an russischen Historiker: Steuert Putin in Syrien auf das gleiche Debakel zu wie die Sowjetunion damals in Afghanistan?

Der Exilrusse Juri Felschtinski ist einer der schärfsten Kreml-Kritiker. Ein Gespräch über die Methoden von Putins Entourage aus dem Geheimdienst FSB und deren Talent, Kriege anzuzetteln, die sich weder gewinnen noch beenden lassen. 

Russlands Fussabdruck im Syrienkonflikt wächst und wächst: Beschränkte sich der Kreml zunächst auf Waffenlieferungen an das verbündete Assad-Regime, lässt er inzwischen täglich Angriffe gegen Rebellen fliegen. Am Luftwaffenstützpunkt Hmeimim bei Latakia ist seit kurzem das hochmoderne Luftabwehrsystem S-400 stationiert. Es gibt Hinweise, dass russische Bodentruppen in die Kämpfe eingreifen.

Die Eskalation weckt bei vielen Russen unangenehme Erinnerungen an die Afghanistan-Invasion der …

Artikel lesen
Link zum Artikel