Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

Softbank will Dreamworks für 3,4 Milliarden Dollar kaufen



Der japanische Softbank-Konzern will mehreren Medien zufolge Dreamworks Animation für bis zu 3,4 Milliarden Dollar kaufen. Das US-Unternehmen ist für Trickfilm-Erfolge wie «Shrek» und «Madagascar» bekannt.

Ein Softbank-Sprecher nahm am Sonntag zu den Berichten in «The Hollywood Reporter», «Variety» und «Wall Street Journal» nicht Stellung. Die Summe würde 32 Dollar je Aktie entsprechen im Vergleich zu einem Dreamworks-Schlusskurs am Freitag von 22,36 Dollar.

Die US-Animationsstudios von Dreamworks waren 2012 erstmals seit neun Jahren in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen machte einen Verlust von 36,4 Mio. Dollar. Dreamworks war vor 20 Jahren von Steven Spielberg, Jeffrey Katzenberg und David Geffen gegründet worden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Beinahe hätte Musk Tesla in der Not an Apple verkauft – doch Tim Cook liess ihn abblitzen

Tesla könnte nach Angaben des Konzernchefs Elon Musk heute in der Hand von Apple sein. Der Kaufpreis hätte bei einem Zehntel des gegenwärtigen Wertes gelegen, doch Apple-Chef Tim Cook habe ein Treffen abgelehnt.

Es ist eine pikante Enthüllung: Wie Musk auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Dienstag bestätigte, habe er sich «in den dunkelsten Tagen der Produktion des Modell 3» an seinen Apple-Kollegen Tim Cook gewandt, um einen möglichen Verkauf der Elektroautomarke zu erörtern. Aber: «Er lehnte ein Treffen ab.» Der damalige Kaufpreis hätte bei einem Zehntel des gegenwärtigen Wertes des Unternehmens gelegen, so Musk.

Tesla kämpfte in den Jahren 2017 und 2018 bei seiner Limousine Modell 3 mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel