DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neueste Erfindung von VW: das Wort «Dieselthematik» – so heisst der grösste Skandal seit Firmenbestehen ab sofort

28.10.2015, 12:40

Der Volkswagen-Konzern hat ein neues Wort gefunden, das den Skandal um millionenfach manipulierte Abgaswerte umschreibt: «Dieselthematik». Der Begriff findet sich in der 59 Seiten starken Quartalsbilanz vom Mittwoch 22 Mal.

Wie aus dem Konzern verlautet, will Volkswagen die Wortschöpfung künftig flächendeckend für seine Kommunikation nutzen. Im Englischen ist von «diesel issue» die Rede.

Während die Medien und auch Investoren bereits früh von «Affäre» und «Skandal» sprachen, hatte der Konzern anfangs nicht immer eine klare Linie dabei, passende Worte für den Vorgang zu finden.

Der inzwischen zurückgetretene VW-Boss Martin Winterkorn hatte zunächst eher vage von «Unregelmässigkeiten» gesprochen. Am 6. Oktober schrieb Volkswagen dann in einer eigenen Mitteilung ohne Umschweife von «Abgasskandal» und zitierte Winterkorns Nachfolger Matthias Müller im Kontext der Aufarbeitung mit den Begrifflichkeiten «Krise» und «Probleme». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Elektroautobauer setzen auf eine neue Technologie – Tesla will davon nichts wissen

Hyundai prescht mit der 800-Volt-Technik vor und bietet damit ultraschnelle Batterieladungen für seine E-Autos an. Auch Porsche und Audi sind mit der neuen Technologie am Start. Ausgerechnet Tesla hingegen setzt weiter auf 400 Volt Stromspannung. Warum?

Ein Benzin- oder Dieseltank ist in zwei Minuten voll, ein Wasserstofftank in vier Minuten. Wer ein grosses Elektroauto an einer normalen Steckdose lädt, wartet mehr als einen Tag, bis die Batterie geladen ist. Die Ladezeiten sind deshalb einer der Knackpunkte der Elektromobilität. Zumal die Reichweite von Elektroautos begrenzt ist.

Weltweit aufhorchen lassen hat deshalb der südkoreanische Autohersteller Hyundai, als er vor einem halben Jahr die 800-Volt-Architektur in seinen Autos vorgestellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel