Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er bringt «Order! Order!» ins Brexit-Chaos – und bezahlt dafür (wohl) einen hohen Preis

Der Speaker des britischen Unterhauses ist zum Star der Brexit-Debatte geworden. Sein energisches Auftreten verärgert seine konservativen Parteikollegen – und amüsiert die Welt.



House of Commons Speaker John Bercow reads the result of a vote on the Prime Minister's Brexit deal in the House of Commons, London, Tuesday Jan. 15, 2019.  UK Parliament rejected Prime Minister Theresa May's Brexit deal with the European Union by 432 votes to 202 . (House of Commons/PA via AP)

Keine Angst vor grossen Namen: Speaker John Bercow verliest das Resultat einer Abstimmung im britischen Unterhaus. Bild: AP/PA

Das Brexit-Drama geht diese Woche in eine weitere und bald letzte Runde. Kommt es zu einem harten Ausstieg? Oder zu einem zweiten Referendum? Oder zu einer Verlängerung der Frist? Diese Fragen müssen dringend beantwortet werden. Spätestens am 29. März müssen die Briten Farbe bekennen.

Stars der Brexit-Debatten im Unterhaus werden jedoch weder Premierministerin Theresa May noch der Oppositionsführer Jeremy Corbyn sein. Auch der eitle ehemalige Aussenminister Boris Johnson und der opportunistische Umweltminister Michael Gove werden sich mit einer Nebenrolle begnügen müssen.

abspielen

Star auf Youtube: Speaker John Bercow. Video: YouTube/spiegeltv

Die Show stehlen wird ihnen John Bercow, der Speaker des Unterhauses. Der Speaker leitet die Debatten im britischen Parlament. Das ist nicht immer ein einfaches Unterfangen, die Parlamentarier benehmen sich oft wie eine ungezogene Schülerschar. Bei Bercow sind sie dabei an der falschen Adresse. Der 56-jährige Londoner bringt sie mit seinem laut gebellten «Order! Order!» augenblicklich zur Räson.

Das Duell Bercow gegen die Abgeordneten ist zu einem TV-Hit geworden. Die Live-Übertragung der BBC aus dem Parlament erzielt eine grössere Einschaltquote als die gleichzeitig ausgestrahlten Serien. Ein Video mit Zusammenschnitten von Bercows-Sprüchen der ARD-Tagesschau wurde auf Twitter mehr als 500’000-mal angeklickt.

Britain's Chancellor of the Exchequer Philip Hammond leaves 10 Downing Street for the House of Commons to attend Prime Minister's question time, in London, Wednesday, Jan. 9, 2019. The British government was bringing its little-loved Brexit deal back to Parliament on Wednesday, a month after postponing a vote on the agreement to stave off near-certain defeat. (AP Photo/Alastair Grant)

Prominentes Bercow-Opfer: Finanzminister Philip Hammond.  Bild: AP/AP

Bercows Sprüche haben es auch in sich und er schreckt vor nichts und niemandem zurück. «Schauen Sie auf Ihren Zählrahmen, Mann!», herrschte er den Finanzminister Philip Hammond an, als der sich zu viel Zeit für seine Ausführungen nahm. «Beruhigen Sie sich, nehmen Sie Yoga-Lektionen», riet er einem Abgeordneten, der mit lauten Zwischenrufen die Sitzung störte.

2009 schrieb Bercow im «Independent»: «Das britische Unterhaus ist viel zu lange wie ein privater Club für Gentlemen und Amateure geführt worden.» Bercow ist kein Gentleman. Sein Vater war Taxifahrer in London. Er studierte weder in Cambridge noch in Oxford, sondern an der University of Essex. Er weigert sich, die traditionelle Perücke des Speakers zu tragen, selbst eine Krawatte bindet er sich nur unwillig um.

Seine politische Karriere hat Bercow am rechten Flügel der konservativen Partei begonnen. Doch mit zunehmendem Alter ist er nach links gerückt. So hat er sich für die Rechte der Schwulen eingesetzt, lange bevor seine Parteikollegen dazu bereit waren. Er ist mit einer Aktivistin der Labour-Partei verheiratet und hat mit ihr drei Kinder.

Der «Speaker des Teufels» macht weiter

Mit seinem resoluten Auftreten hat er den Zorn der konservativen Abgeordneten geweckt. Sie werfen ihm vor, er beeinflusse mit seinem Auftreten die Brexit-Abstimmung zugunsten der Remainer. Das Boulevard-Blatt «Daily Mail» bezeichnete ihn als «eitlen Geck», die «Sun» als «Speaker des Teufels».

Das Parlament will gar verhindern, dass er nach Ablauf seiner Amtszeit geadelt wird, etwas, das sonst bei abtretenden Speakern üblich ist. Bercow wird dies nicht kümmern. Auch diese Woche wird er wieder sein «Order! Order!» bellen – zur Erheiterung der Briten und der ganzen Welt.

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel