Wirtschaft
China

Schneller als erwartet: Preise in China steigen um 1,5 Prozent

Peking investiert verstärkt in die Infrastruktur, um die Konjunktur anzuschieben. 
Peking investiert verstärkt in die Infrastruktur, um die Konjunktur anzuschieben. 
Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

Schneller als erwartet: Preise in China steigen um 1,5 Prozent

09.12.2015, 04:53
Mehr «Wirtschaft»

Die chinesischen Konsumentenpreise sind im November etwas schneller gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Teuerung im abgelaufenen Monat um 1.5 Prozent, wie die Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte.

Ökonomen hatten im Schnitt mit lediglich 1.4 Prozent gerechnet. Im Oktober hatte der Preisanstieg bei 1.3 Prozent gelegen. Die Erzeugerpreise gaben den 45. Monat in Folge nach. Mit 5.9 Prozent war der Rückgang ebenso hoch wie im Vormonat und im Rahmen der Erwartungen.

China
AbonnierenAbonnieren

Nach dem jahrelangen Boom steuert die Volksrepublik 2015 auf das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert zu. Die Regierung peilt ein Plus von sieben Prozent an – nach 7.3 Prozent im Vorjahr. Ökonomen erwarten für 2016 nur noch ein Plus von 6.5 Prozent.

Regierung und Zentralbank stemmen sich gegen die Abkühlung. Peking investiert verstärkt in die Infrastruktur, um die Konjunktur anzuschieben. Die Zentralbank flankiert diese Massnahmen mit Zinssenkungen. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jeder dritte Busfahrer geht bald in Rente – und die Schweiz reagiert falsch
Der Fachkräftemangel dürfte weiter zunehmen. Experten des Internationalen Währungsfonds hätten eine Idee, wie dieser hierzulande gemildert werden könnte. Doch die Schweiz setzt auf andere Massnahmen, die letztlich nichts bringen.

Die Schweiz durchlebt eine Pensionierungswelle, deren Ausmasse die Ökonomen der Raiffeisenbank kürzlich berechnet haben. In den kommenden zehn Jahren erreicht demnach fast ein Viertel aller heute Erwerbstätiger das Rentenalter, das sind über eine Million Menschen.

Zur Story