DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael, eine der Hauptfiguren aus «GTA 5», weiss, wie man einen Haufen Kohle macht.
Michael, eine der Hauptfiguren aus «GTA 5», weiss, wie man einen Haufen Kohle macht.
Bild: Rockstar
«GTA» vs. «Pirates of the Caribbean»

Da schauen Spielberg und Co. in die Röhre – wer Geld machen will, produziert Games, keine Filme

Vergleicht man die teuersten Spiele und die teuersten Blockbuster aller Zeiten, zeigt sich: Die Filmstudios klotzen, während die Gamehersteller am meisten Kohle scheffeln.
16.01.2014, 14:26
Philipp Rüegg
Folgen

Schon vor Jahren löste die Gamebranche die Filmbranche als ertragreichstes Unterhaltungsmedium ab. 2011 wurde durch weltweite Ticketverkäufe ein Umsatz von 29,5 Milliarden Franken erzielt. Videospiele spülten mit 59 Milliarden fast das Doppelte in die Kassen.

Das im September erschienene «GTA V» sahnte an einem einzigen Tag 726 Millionen Franken ab. Für die gleiche Zeitspanne geht der Rekord bei den Filmen mit vergleichsweise mickrigen 84 Millionen Franken an «Harry Potter». 

Im Vergleich mit den jeweils teuersten Produktionen aller Zeiten müssen sich die meisten Spiele dennoch vom Lichtspieltheater geschlagen geben.

In Hollywood schöpft man mit der grossen Kelle

«GTA V» hält nach Schätzungen derzeit den Rekord für das teuerste Spiel aller Zeiten
«GTA V» hält nach Schätzungen derzeit den Rekord für das teuerste Spiel aller Zeiten

Parallel zu den Einnahmen schossen sowohl für Spiele als auch für Filme die Produktionskosten durch die Decke. Während Hollywood-Blockbuster bekannt sind für ihre ausufernden Budgets, geht die Spielindustrie als verhältnismässig junge Branche einiges haushälterischer mit ihren Mitteln um. Ausnahmen gibt es aber auch dort.

Die teuersten Filme aller Zeiten kosteten rund dreimal mehr als die Pendants aus der Gamewelt (Ausnahme: «GTA V»). Setzt man nun die Produktionskosten und die Einnahmen ins Verhältnis, zeigt sich ein deutliches Bild. Der Umsatz von Games entspricht im Schnitt knapp dem fünffachen der Produktionskosten – bei Filmen nur knapp dem Vierfachen. Nicht mitgerechnet sind Ausgaben für Marketing, Werbung und dergleichen.

No Components found for watson.rectangle.

Bei der nächsten schlechten Filmumsetzung eines Spiels darf sich Hollywood daher gerne eine Scheibe von ihrem jüngeren Geschwister abschneiden. Mit dem gesparten Geld kann sich der Regisseur oder der Drehbuchschreiber ein Exemplar des Spiels kaufen, damit auch mal jemand weiss, worum es überhaupt geht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg hält flammende Klimaschutz-Rede – dann bricht plötzlich der Stream ab

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der Welt beschuldigt, nur so zu tun, als ob sie etwas fürs Klima unternehmen würden.

Ihre Rede wurde auf dem von Arnold Schwarzenegger organisierten Austrian World Summit (AWS) live übertragen. Die junge Schwedin attackierte die Mächtigen der Welt frontal und warf ihnen vor, «mit unserer Zukunft zu spielen».

Die Mächtigen versuchten, die normalen Menschen davon zu überzeugen, dass man sich um die Dinge – …

Artikel lesen
Link zum Artikel