Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GTA 5, Grand Theft Auto

Michael, eine der Hauptfiguren aus «GTA 5», weiss, wie man einen Haufen Kohle macht. Bild: Rockstar

«GTA» vs. «Pirates of the Caribbean»

Da schauen Spielberg und Co. in die Röhre – wer Geld machen will, produziert Games, keine Filme

Vergleicht man die teuersten Spiele und die teuersten Blockbuster aller Zeiten, zeigt sich: Die Filmstudios klotzen, während die Gamehersteller am meisten Kohle scheffeln.

Schon vor Jahren löste die Gamebranche die Filmbranche als ertragreichstes Unterhaltungsmedium ab. 2011 wurde durch weltweite Ticketverkäufe ein Umsatz von 29,5 Milliarden Franken erzielt. Videospiele spülten mit 59 Milliarden fast das Doppelte in die Kassen.

Das im September erschienene «GTA V» sahnte an einem einzigen Tag 726 Millionen Franken ab. Für die gleiche Zeitspanne geht der Rekord bei den Filmen mit vergleichsweise mickrigen 84 Millionen Franken an «Harry Potter». 

Im Vergleich mit den jeweils teuersten Produktionen aller Zeiten müssen sich die meisten Spiele dennoch vom Lichtspieltheater geschlagen geben.



In Hollywood schöpft man mit der grossen Kelle

GTA 5, GTA V, Videogame

«GTA V» hält nach Schätzungen derzeit den Rekord für das teuerste Spiel aller Zeiten Bild: Rockstar Games 

Parallel zu den Einnahmen schossen sowohl für Spiele als auch für Filme die Produktionskosten durch die Decke. Während Hollywood-Blockbuster bekannt sind für ihre ausufernden Budgets, geht die Spielindustrie als verhältnismässig junge Branche einiges haushälterischer mit ihren Mitteln um. Ausnahmen gibt es aber auch dort.

Die teuersten Filme aller Zeiten kosteten rund dreimal mehr als die Pendants aus der Gamewelt (Ausnahme: «GTA V»). Setzt man nun die Produktionskosten und die Einnahmen ins Verhältnis, zeigt sich ein deutliches Bild. Der Umsatz von Games entspricht im Schnitt knapp dem fünffachen der Produktionskosten – bei Filmen nur knapp dem Vierfachen. Nicht mitgerechnet sind Ausgaben für Marketing, Werbung und dergleichen.

Bei der nächsten schlechten Filmumsetzung eines Spiels darf sich Hollywood daher gerne eine Scheibe von ihrem jüngeren Geschwister abschneiden. Mit dem gesparten Geld kann sich der Regisseur oder der Drehbuchschreiber ein Exemplar des Spiels kaufen, damit auch mal jemand weiss, worum es überhaupt geht.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • soulshin 01.02.2014 12:29
    Highlight Highlight Der Inhalt dieses Artikels ist nicht grundsätzlich falsch, aber er vermittelt dem Leser, die Gamebranche sei durchwegs ein lukratives Business. Dies gilt leider nur für wenige grosse Publisher, selten für die Entwickler. In den letzten paar Jahren mussten leider dutzende Entwicklerstudios schliessen. Darunter waren auch einige bekannten Grössen wie z.B. LucasArts (Entwickler grosser Point & Click Adventures wie Maniac Mansion, Monkey Island, Indiana Jones etc.), um nur ein Beispiel zu nennen. Auch der Mobile-Games Riese Zynga (Entwickler von Socialmedia Games wie CityVille, FarmVille, Mafia Wars etc.; Jahresumsatz 300 Mio. $) kam mächtig ins Wanken und versucht sich zurzeit verzweifelt mit einem drastischen Rundumschlag (15% der Belegschaft entlassen und andere Massnahmen) zu retten.
    Die Zukunft von Konsolen-Games steht in den Sternen und der Druck steigt stetig. Es gibt nur noch wenige Entwicklerstudios weltweit, die überhaupt in der Lage wären, so aufwändige und teure Spiele wie GTA, Uncharted, Call of Duty etc. zu entwickeln. Laut CCO von EA, Richard Hilleman, gibt es gerade noch 25 AAA (Triple A) Studios. Vor acht Jahren waren es noch 125 Entwicklerstudios. Die Gründe dafür würden hier den Rahmen sprengen.
    • Philipp Rüegg 01.02.2014 20:15
      Highlight Highlight Absolut richtig. Beim Artikel gings auch in erster Linie darum, die teuersten Produktionen zu vergleichen. Die ganze Problematik mit den wenigen grossen Publishern, die alle kleinen aufkaufen, die Indiebranche, die Mobilebranche und die Free2play-Entwicklung wären je ein Thema für sich.

      Ich meinerseits erfreue mich einfach der ganzen Indievielfalt. Die AAA-Kommerztitel machen zwar auch Spass aber die Innovation kommt von den Indies.
  • papparazzi 01.02.2014 08:19
    Highlight Highlight Es ist doch relativ einfach: "Brot und Spiele":-)
    So beschäftigt man Viele! Und es gibt ja auch noch Geld...
    den "Verkäufern" der Fantasie- Welt...ut (dp)
  • tisc 30.01.2014 18:20
    Highlight Highlight Wo steht der "Herr der Ringe" in der Statistik? Der sollte eigentlich auch aufgelistet sein..
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.01.2014 16:05
    Highlight Highlight Das Lustigste: Die Hälfte vom Videogame Umsatz wurde mit den blöden Facebook Games gemacht :-)
    http://uk.reuters.com/article/2011/06/06/us-videogames-factbox-idUKTRE75552I20110606
    • papparazzi 01.02.2014 12:05
      Highlight Highlight Man könnte dies auch "bedenklich" finden:-) ut (dp)

Wenn der Apple-Chef mit dem US-Präsidenten diniert (es ging nicht um Grönland ...)

Spoiler: «Tim Apple» hat sich angeblich besorgt gezeigt über Wettbewerbsnachteile durch drohende US-Zölle. Profitieren würde der grösste Konkurrent.

Apple-Chef Tim Cook hat ein Abendessen mit US-Präsident Donald Trump genutzt, um einen Wettbewerbsnachteil für den iPhone-Konzern durch die amerikanischen Zusatzzölle auf Waren aus China anzuprangern.

Cook habe sich besorgt gezeigt, dass der südkoreanische Rivale Samsung dadurch einen Vorteil bekomme. Dies sagte Trump vor Journalisten, wie unter anderem der Finanzdienst Bloomberg berichtete. «Ich denke, er hat sehr überzeugende Argumente vorgelegt», erklärte Trump.

Der überwiegende Grossteil …

Artikel lesen
Link zum Artikel