Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir sind (fast) alle im Stress – 13 Aspekte, die du vielleicht noch nicht kennst

Arbeit, Hobbys, Haushalt, Freunde und Familie: Das alles unter einen Hut zu bringen, fällt vielen Menschen hierzulande schwer. Zwei von drei Erwachsenen sind häufig gestresst. Fast allen fehlt oft die Zeit für Dinge, die ihnen wichtig wären.



Wie gehen Schweizerinnen und Schweizer mit der Zeit um – wenn sie sie überhaupt haben? Dieser Frage ging eine am Montag publizierte Studie der Zürcher Forschungsstelle Sotomo im Auftrag der Krankenkasse KPT nach. Hier die Ergebnisse:

Wer ist gestresst?

Rund die Hälfte der Befragten ist «manchmal» und gegen 30 Prozent sind häufig oder fast immer gestresst.

Nur ein knappes Drittel der erwachsenen Bevölkerung fühlt sich im Alltag aufgrund von Zeitmangel «selten» oder «nie» gestresst.

Was fällt auf?

35 Prozent der Frauen stehen häufig oder fast immer unter Zeitstress.

Bei den Männern ist dies nur jeder Vierte.

katze stress

Na, Stress? Bild: pixabay.com/counseling

Was bleibt?

Knapp fünf Stunden bleiben an einem typischen Tag unter der Woche stehen einer erwachsenen Person gemäss Selbsteinschätzung durchschnittlich für Essen, Fernsehen und Hobbys zur Verfügung.

Für neun von zehn Befragten kommt dabei einiges zu kurz.

Was fehlt?

Jeder Zweite hätte etwa gerne mehr Zeit für Bewegung/Sport sowie Freundschaftspflege.

Eltern fehlt am häufigsten die fehlende Zweisamkeit mit dem Partner oder der Partnerin.

Der Stress neben der Arbeit

Bei rund der Hälfte der Bevölkerung verursachen private Pflichten wie Hausarbeit, Betreuung, Vereine oder Administratives Stress.

Über ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung ist zudem von Arbeit gestresst, die in die Freizeit ausgreift – sei dies in Form von Überstunden oder geschäftlichen E-Mails und Telefonaten ausserhalb der Arbeitszeit.

Rund jeder Fünfte nennt klassische und soziale Medien als Grund für Zeitstress.

Und die Erholung?

Mehr als jede zweite Person empfindet Zeit im Freien als am erholsamsten.

45 Prozent erholen sich beim Fernsehen, mit Serien oder im Internet.

Bei der Erholung siegt die Natur über die Technik.

Image

Besser mal hinlegen … Bild: pixabay.com/strecosa

Was macht das mit uns?

Vier Mal häufiger haben Menschen, die ihre Lebensbereiche im Einklang halten und selten oder nie in Zeitstress geraten, eine hohe Lebenszufriedenheit als jemand, der aus zeitlichen Gründen oft gestresst ist.

Zeitstress hat einen negativen Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Lebenssituation.

Aber …

Eltern sind zwar deutlich öfter gestresster als Erwachsene ohne Kinder, zugleich jedoch auch deutlich zufriedener mit ihrer Lebenssituation.

Jeder fünfte Elternteil gibt zudem an, sich bei Zeit mit den Kindern zu erholen.

Weniger arbeiten, …

Zwei Drittel der Vollerwerbstätigen würden gerne reduzieren – wenn sie denn die freie Wahl hätten.

«Dass sie es nicht tun, macht deutlich, dass finanzielle Gründe und womöglich auch gesellschaftliche Erwartungen diesem stillen Wunsch entgegenwirken.»

die Studienautoren

… kürzer arbeiten und …

Die Hälfte der Befragten würde bei freier Wahl spätestens mit 60 Jahren in Rente gehen.

Weniger als ein Fünftel möchte erst mit 65 Jahren oder später mit Arbeiten aufhören.

Sie sind selten gestresst: Pedro Lenz und Nico 

Play Icon

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

… flexibler arbeiten

54 Prozent wünschen sich möglichst grosse Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeiten.

Zusätzliche 30 Prozent erachten gleitende Arbeitszeiten als ideal.

Nur 17 Prozent bevorzugen fixe Arbeitszeiten.

Die Arbeitsdauer

Etwas weniger als acht Stunden verbringen wir mit bezahlter Arbeit.

Der Schlaf

7h18min schläft der Schweizer im Durchschnitt.

40 Minuten schlafen pensionierte Personen  länger

Die Studie

Für die Sotomo-Studie befragt wurden Anfang September 7958 Personen im Internet. Die Antworten wurden gewichtet, die Resultate sind repräsentativ. Auf diesem Weg konnte auch der durchschnittliche Tagesablauf von Menschen hierzulande analysiert werden. (sda)

Wir alle hassen den Montag

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weasel 01.11.2017 12:21
    Highlight Highlight Das Problem ist doch, dasssss.....Ahhh kann nicht weiterschreiben habe keine Zeit...!!!
  • Raphael Stein 30.10.2017 13:37
    Highlight Highlight Eigentlich ist es einfach:

    Viel Zeit vermutlich weniger Kohle,
    viel Kohle vermutlich weniger Zeit.

    Irgendwo dazwischen kann man das sicher einpegeln.

  • ströfzgi 30.10.2017 12:41
    Highlight Highlight Ist die Nummer 3 eine Art Test? 😃
    • bjoern85 30.10.2017 13:42
      Highlight Highlight Der Satz liest sich irgendwie komisch 🤔
  • black-bird 30.10.2017 10:41
    Highlight Highlight wir menschen können auch einfach nicht nein sagen und sind nie zufrieden, dauernd wollen wir immer mehr. die einen mehr geld die andern mehr zeit... (kein wunder sind wir so gestresst) dann rennen wir ins yoga um zu entspannen, was widerum zeit kostet, was dann ja wieder zu stress führt... einfach mal einen gang zurück schalten und mit dem jetzt zufrieden sein... und schon ist alles viel entspannter ;-)
  • ThomasHiller 30.10.2017 10:17
    Highlight Highlight Seit die Arbeitszeiten immer kürzer werden sind die Menschen immer gestresster - ein komischer (oder interessanter?) Zusammenhang, oder ?
    • aglio e olio 30.10.2017 10:29
      Highlight Highlight ich denke nicht, dass sie Menschen vor hundert Jahren weniger gestresst waren. Es wird dem nur mehr Beachtung geschenkt.
      Das ist eine erfreuliche Entwicklung.
    • Madison Pierce 30.10.2017 10:44
      Highlight Highlight Früher hat man länger und härter gearbeitet, war aber nicht gestresster. Wenn ich meinem Grossvater zuhöre, ist das logisch: Heute arbeitet man, wenn man im Büro ist. Mails müssen zeitnah beantwortet werden.

      Früher war man zwar länger auf dem Feld, aber hatte nicht so Zeitdruck. Mit dem Velo ins Nachbardorf einkaufen gehen, war zwar keine Freizeit und recht anstrengend, aber es war doch draussen und man hatte Zeit.

      Aber ja, früher hatte man auch nicht die Angst, etwas auf FB oder eine neue Serie zu verpassen. Das kommt noch dazu und verursacht bei manchen Leuten Stress.
    • Madison Pierce 30.10.2017 10:47
      Highlight Highlight Zum Büroalltag eine kleine Anekdote meines Grossvaters, welcher eine Zeit lang als Versicherungsvertreter gearbeitet hat:

      Früher: Termine vorzeitig abgemacht, mit Lücken dazwischen als "Puffer". War man früher fertig, ging man kurz an den Stammtisch. Da war man ungestört, es kam kein Mail und der Chef hat nicht angerufen. Provision gab es Ende Jahr.

      Heute: Termine dicht gedrängt, man kann ja anrufen und sich bei Verspätung entschuldigen. Während der Fahrt Telefonate, dazwischen Mails. "Benchmarking" dank IT quasi täglich.

      12h wie früher sind da entspannter als 8.5h wie heute...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article