Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finger verletzt: IKEA ruft Strandstuhl «Mysingsö» wegen Unfallgefahr zurück



Wegen mehrerer Unfälle startet der schwedische Möbelriese Ikea eine Rückrufaktion für seine Strandstühle des Typs «Mysingsö». Betroffen sind alle bisher verkauften Modelle.

Nach dem Waschen des Stoffs bestehe die Möglichkeit, dass der Stuhl nicht mehr stabil stehe, was zu Stürzen oder dem Einklemmen von Fingern führen könne, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

IKEA wurden fünf Vorfälle gemeldet, bei denen ein Strandstuhl zusammengebrochen war. Bei allen fünf Meldungen hatten sich die betroffenen Personen am Finger verletzt, so dass eine ärztliche Versorgung notwendig war. Die gemeldeten Vorfälle ereigneten sich in Finnland, Deutschland, USA, Dänemark und Australien.

Kunden, die einen Strandstuhl «Mysingsö» gekauft haben, können diesen in einer IKEA-Filiale gegen ein anderes Modell umtauschen oder sie erhalten den Kaufpreis rückerstattet. Unterdessen hat Ikea die Konstruktion verbessert. Der überarbeitete Stuhl ist ab Februar in den IKEA Einrichtungshäusern erhältlich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Twitter ertappte ihn beim Schwindeln – jetzt will Trump Social Media schliessen

US-Präsident Donald Trump hat erneut seinen Ärger über die angebliche Linkslastigkeit sozialer Medien kundgetan und den Plattformen mit neuer Regulierung oder sogar Schliessung gedroht.

Viele Republikaner wie er hätten das Gefühl, dass die sozialen Medien konservative Stimmen «komplett verschweigen», schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Um dem entgegenzuwirken würde die Regierung sie «streng regulieren, oder ganz schliessen», drohte er.

Trump nannte dabei keine Plattform beim Namen. Er hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel