DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nintendo-Chef Iwata im Mai 2014.
Nintendo-Chef Iwata im Mai 2014.Bild: Toru Hanai/REUTERS

Ihm verdanken wir so viel Spass! Jetzt ist Nintendo-Chef Iwata gestorben

13.07.2015, 04:0913.07.2015, 13:36

Der Chef des japanischen Videospielriesen Nintendo, Satoru Iwata, ist an Gallenkrebs gestorben. Iwata hatte seine berufliche Karriere als Programmierer begonnen. 2002 übernahm er den Chefposten bei Nintendo – nur zwei Jahre nachdem er bei der Firma angefangen hatte.

Der 55-Jährige sei am Samstag seiner Krankheit erlegen, teilte der in Kyoto ansässige Konzern am Montag in einer kurzen Erklärung mit. 

Angesichts sich verschlechternder Geschäftszahlen hatte Iwata vor ein paar Monaten eine Abkehr von der Unternehmenspolitik eingeleitet, allein auf Spielkonsolen zu setzen. Im März gab der Hersteller der Spielekonsole Wii seine Absicht bekannt, einen Anteil an der japanischen Firma DeNA zu kaufen, die Spiele für Smartphones entwickelt.

Das waren noch Zeiten: Der originale Nintendo-Gameboy
Das waren noch Zeiten: Der originale Nintendo-GameboyBild: keystone

Gehalt halbiert

Bereits vergangenes Jahr hatte Iwata wegen der schlechten Unternehmensergebnisse sein Gehalt halbiert. Nintendos Konkurrenten Sony und Microsoft hatten in jüngster Zeit das japanische Unternehmen überholt. Alle drei Unternehmen leiden unter der Entwicklung, dass Videospiele zunehmend für wenig Geld oder gar gratis im Internet heruntergeladen werden können. 

Ende Mai verkündete Nintendo immerhin, dass es nach drei Jahren mit Verlusten wieder Gewinn machte. Im jüngsten Geschäftsjahr, das am 31. März zu Ende ging, lag er demnach bei 41.8 Milliarden Yen (damals rund 322 Millionen Franken). (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Bern kannte er kein Pardon – jetzt ist Ex-EU-«Schweiz-Kommissar» selbst am Pranger
Eine Brüsseler-Affäre um mögliche Interessenskonflikte und Missbrauch von EU-Mitteln zieht weitere Kreise: Auch dem Österreicher Johannes Hahn wird eine ungesunde Nähe zu Lobbyisten vorgeworfen. Bis vor kurzem war er noch Ansprechpartner für Aussenminister Ignazio Cassis.

Als Ansprechpartner für die Schweiz konnte EU-Kommissar Johannes Hahn durchaus auch zu deutlichen Worten greifen. So bezeichnete er 2019 in einem internen Schreiben den Entzug der Börsenanerkennung als den «Warnschuss vor den Bug», den die Schweizer jetzt nötig hätten.

Zur Story