DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ungleiches Paar als Hoffnungsträger der darbenden Musikbranche?
Ein ungleiches Paar als Hoffnungsträger der darbenden Musikbranche?bild: watson
Streaming und Schallplatten boomen

Und jetzt noch schwarz auf weiss: CDs sind out!

05.01.2015, 14:0505.01.2015, 14:08

Die Musikbranche musste 2014 weiter Federn lassen: In den USA, ihrem grössten Absatzmarkt, wurden im vergangenen Jahr 257 Millionen Alben verkauft, minus 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 41 Prozent der verkauften Alben waren Downloads wie bei iTunes, der Rest CDs. Dies geht aus kürzlich publizierten Zahlen von Nielsen SoundScan hervor, einem Tracking-System für den Verkauf von Musikprodukten.

Es gab zwei Lichtblicke: Streaming und Schallplatten, ausgerechnet die beiden Medien an den entgegengesetzten Enden des Musikspektrums.

Von den kultigen Tonträgern aus Vinyl wurden in den USA letztes Jahr 9,2 Millionen Stück verkauft, was einem Anstieg von 52 Prozent gegenüber 2013 entspricht. Das war das beste Jahr für die Schallplatte seit 1991, als Nielsen SoundScan erstmals Zahlen erhob. Allerdings machen sie bloss sechs Prozent verkaufter Tonträger aus.

Streaming-Dienste konnten ebenfalls kräftig zulegen: 164 Milliarden Musik- oder Videostreams verzeichneten Spotify und seine Konkurrenten, ein Plus von 54 Prozent

Mit Material der Nachrichtenagentur AFP.

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

OECD erwartet 2022 BIP-Wachstum von 3,0 Prozent in der Schweiz

Die OECD hat ihre Prognose für das Wachstum der Schweizer Wirtschaft im laufenden Jahr 2022 mit +3,0 Prozent bestätigt. Für das kommende Jahr 2023 erwartet sie dann ein Plus von 1,8 Prozent, was etwas weniger ist als in der letzten Prognose (+2,1%).

Zur Story