Wirtschaft
Schweiz

Lastminute steigert Umsatz deutlich und schreibt wieder Gewinn

Lastminute steigert Umsatz deutlich und schreibt wieder Gewinn

05.08.2022, 09:25
Mehr «Wirtschaft»
A traveler pulls their bag into the Love Field airport in Dallas, Friday, July 1, 2022. (AP Photo/LM Otero)
Bild: keystone

Der Online-Reiseanbieter LM Group («Lastminute») hat im ersten Halbjahr massiv mehr umgesetzt und wieder deutlich mehr Gewinn verbucht. Die Corona-Krise rückt damit in den Hintergrund. Der mögliche Missbrauch von Kurzarbeitsentschädigungen wirft derzeit aber einen dunklen Schatten über die Gruppe.

Firmenchef Fabio Cannavale sitzt nach den Betrugsvorwürfen nach wie vor in Untersuchungshaft. In der Mitteilung zu den Semesterzahlen hiess es vom Unternehmen am Freitag, dass die «jüngsten Ereignisse» keine Auswirkungen auf den aktuellen Geschäftsverlauf gehabt hätten.

Der Umsatz des Reiseanbieters war in der Periode von Januar bis Juni mit 159.8 Millionen Euro mehr als drei Mal so hoch wie im Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 fehlten noch 5 Prozent, wie Lastminute mitteilte.

Gleichzeitig war die LM Group auch wieder profitabel. Der bereinigte Betriebsgewinn lag im erste Halbjahr mit 24.5 Millionen Euro um ein vielfaches höher. Vor allem aber resultierte auch wieder ein Reingewinn von 13.2 Millionen, nachdem im Vorjahreszeitraum stark Corona-bedingt noch ein Verlust von 17.6 Millionen zu Buche stand.

Urlaubspakete als wichtige Treiber

Nach einem harzigen Jahresbeginn wegen der Omikron-Variante gewann das Geschäft schliesslich an Fahrt. Haupttreiber war den Angaben zufolge das Geschäft mit Reisevermittlungen. Wichtig waren da vor allem die dynamischen Urlaubspakete. In diesen werden Transport und Unterkunft mit touristischen Angeboten wie etwa Sightseeing kombiniert. Sie gelten als margenstärker als andere Angebote der Gruppe. Ein konkreten Ausblick auf das laufende Jahr gab die Gruppe nicht.

Wie ein Damoklesschwert hing zuletzt der mögliche Missbrauch von Corona-Kurzarbeitsentschädigungen einiger Tochterfirmen über dem Online-Reiseanbieter. Das Zwangsmassnahmengericht des Kantons Tessin hatte deswegen im Juli für CEO Fabio Cannavale und weitere Führungskräfte Untersuchungshaft angeordnet. Interimistisch wird das Unternehmen derzeit von Laura Amoretti geleitet.

Konkret wird gegen die Töchter BravoNext SA, BravoMeta CH SA und LMNext CH SA wegen Betrugs, unrechtmässiger Inanspruchnahme von Sozialversicherungs- oder Sozialhilfeleistungen sowie Verletzung des Schweizer Arbeitslosenversicherungsgesetzes ermittelt. Daher wurden Gelder der betroffenen Firmen über sieben Millionen Franken gesperrt.

Die Online-Reisegruppe ist vor allem für die Reise- und Ferienangebote auf lastminute.com bekannt. Zur Gruppe gehören aber weitere Reise-Marken wie Volagratis, Rumbo, weg.de, Bravofly, Jetcost und Hotelscan. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kollision mehrerer Fahrzeuge in Rueun GR fordert Todesopfer

Bei einer Kollision zwischen einem Lastwagen, einem Wohnmobil und einem Motorrad ist eine 56-jährige Frau am Freitagnachmittag in Rueun GR ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen wurden bei dem Zusammenstoss verletzt, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Zur Story