Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teure Städte

Studie: Zürich ist in Europa für Ausländer am teuersten

10.07.14, 11:50 10.07.14, 23:52

Ausländer müssen in Zürich tief ins Portemonnaie greifen: Die Limmatstadt ist laut einer Studie das teuerste Pflaster für Ausländer in Europa. Hinter Zürich folgen auf der Rangliste 2014 des Beratungsunternehmens Mercer die Schweizer Städte Genf und Bern

Moskau, das letztes Jahr noch an der Spitze lag, landete auf dem vierten Platz, wie Mercer am Donnerstag mitteilte. Dahinter folgen London, Kopenhagen und Oslo. Weltweit ist wie im letzten Jahr die angolanische Hauptstadt Luanda die teuerste Stadt für Ausländer. Auf dem Podest folgen die Hauptstadt von Tschad, N'Djamena, und Hongkong. Zürich liegt im internationalen Ranking auf dem fünften Platz.

Mercer vergleicht in der im ersten Quartal durchgeführten Studie die Preise von über 200 Produkten und Dienstleistungen in Städten auf der ganzen Welt. Dabei werden nebst Lebensmitteln und Kleidung auch Mietpreise und ÖV-Billette miteinander verglichen.

Der Grund für die hohe Platzierung der Schweizer Städte liegt einerseits in den steigenden Mietpreisen, wie Mercer-Expertin Yvonne Traber im Communiqué erklärt. Anderseits sei der Franken eine vergleichsweise starke Währung. (pma/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marvin Schulze – oder warum Autisten die besseren Mitarbeiter sind

Menschen mit Autismus sind oft äusserst intelligent und analytisch – aber arbeitslos. Der deutsche IT-Dienstleister Auticon lässt Software von Asperger-Autisten testen und entwickeln. Seit dem Frühjahr hat das Unternehmen auch eine Filiale in Zürich. Ein Besuch bei einer Firma mit Pioniergeist. 

Marvin Schulze spricht druckreif. Präzise, grammatikalisch korrekt, fliessend. Sprache liegt ihm. In seiner Freizeit entwickelt er eine neue Sprache, die er «Axoru» getauft hat. Es handelt sich um einen Mix mehrerer Sprachen, nur eben, laut Schulze, besser durchdacht, effizienter. Effizienz treibt den 28-jährigen Deutschen auch in seinem Job an. «Denn ich bin faul und automatisiere Abläufe lieber, anstatt die Arbeit von Hand zu machen», sagt er. 

In einem Sitzungszimmer des Impact Hubs …

Artikel lesen