Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrstellensituation ist schweizweit weitgehend stabil



ARCHIV - ZUR JUGENDBEFRAGUNG

Bild: KEYSTONE

Die Lehrstellensituation in der Schweiz ist nach Angaben des Bundes trotz angespannter Wirtschaftslage aufgrund der Corona-Pandemie insgesamt weitgehend stabil. Gesamtschweizerisch wurden per Ende Mai vier Prozent weniger Lehrverträge abgeschlossen als vor einem Jahr.

In der ganzen Schweiz sind per Ende Mai 2020 knapp 48'000 Lehrverträge unterzeichnet worden, wie das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) am Dienstag mitteilte.

Trendmeldungen seitens der Kantone zeigten für die Deutschschweizer Kantone eine insgesamt stabile Lehrstellensituation. Ein grosser Teil der Lehrstellen habe bereits vergeben werden können. Mehrere Kantone verzeichneten wie in früheren Jahren sogar einen Lehrstellenüberschuss.

Traditionell später beginnt der Rekrutierungsprozess in der lateinischen Schweiz. Zurzeit ist die Anzahl abgeschlossener Lehrverträge hier im Vergleich zum Vorjahr deutlich tiefer. Aufgrund des Lockdowns ist es laut SBFI zu Verzögerungen in der Rekrutierung von Lernenden gekommen.

Kaum Auflösungen von Lehrverträgen

Das Staatssekretariat hält zudem fest, dass es gesamtschweizerisch aufgrund der wirtschaftlichen Situation der Arbeitgeber momentan nur in Einzelfällen zu Auflösungen von Lehrverträgen gekommen sei.

Die Kantone würden den Lehrstellenmarkt gezielt verstärken, etwa durch intensivierte Berufsberatung, Brückenangebote und individuelle Begleitung von Jugendlichen. Verschiedene Kantone planten zudem in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft sogenannte Last-Minute-Lehrstellenbörsen oder ermöglichten Lehrvertragsunterzeichnungen bis im Herbst 2020.

Im Rahmen des vom Bund Ende Mai neu eingerichteten Förderschwerpunktes «Lehrstellen Covid-19» sind laut Mitteilung bereits aus allen Landesteilen erste Gesuche und Anfragen zur Finanzierung neuer Massnahmen eingegangen. Das SBFI hat bereits einzelne Projekte bewilligt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Mini Lehr und ich»

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel