DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gault-Millau»-Guide: Sie ist die beste Köchin und das sind die besten Beizen der Schweiz

Am Montagmittag veröffentlichte Gault-Millau seinen Gourmetführer für das Jahr 2020. Rund 870 Restaurants schafften es landesweit in den Guide, wo auch der Titel Koch/Köchin des Jahres vergeben wurde.
07.10.2019, 12:1208.10.2019, 06:06
Kevin Capellini / ch media
Tanja Grandits
Tanja Grandits
Bild:az

Es gilt als der gastronomische Ritterschlag, in den Gourmet-Führer GaultMillau aufgenommen oder zum besten Koch des Landes gekürt zu werden. Am Montag veröffentlichte GaultMillau nun seine diesjährige Liste mit den 870 besten Restaurants der Schweiz und verkündete dazu, wer die Schweizer Köchin des Jahres wurde.

Der Titel Köchin des Jahres geht an Tanja Grandits. Die Köchin aus Basel ist bereits zum zweiten Mal die GaultMillau Köchin des Jahres. «Tanja Grandits begeistert seit zehn Jahren. Aromen, Kräuter, Farben, Essenzen sind ihr Ding, ein moderner, zeitgemässer Führungsstil zeichnet sie aus», sagt Urs Heller, Chefredaktor des Gourmetführers.

Tanja Grandits wurde bereits 2014 schon einmal zur besten Köchin des Jahres gewählt und kocht im «Stucki» in Basel, das mit rund 19 Punkten laut dem «Gault-Millau»-Guide eines der besten Restaurants der Schweiz ist. Doch das «Stucki» ist nicht das einzige Restaurant mit einer Top-Wertung von 19 Punkten. Hier sind die besten Restaurants in der Übersicht.

Basel

Restaurant Stucki

Restaurant Cheval Blanc, Grand Hotel Les Trois Rois

Crissier

Restaurant de l'Hôtel de Ville

Fürstenau

Restaurant Schloss Schauenstein

Satigny

Restaurant Domaine de Châteuavieux

Sierre

Restaurant Didier de Courten, Hôtel Le Terminus

Vufflens-le-Châteu

Restaurant Ermitage des Ravet

Vitznau

Restaurant Focus, Park Hotel Vitznau

Wigoltingen

Taverne zum Schäfli

Zürich

The Restaurant, Hotel The Dolder Grand

Restaurant Pavillon, Hotel Baur au Lac

Restaurant Ecco, Hotel Atlantis

Die oben genannten Restaurant erhielten alle 19 Punkte im diesjährigen Ranking. Wenn Sie die komplette Liste mit allen 870 Restaurants und der jeweiligen Bewertung sehen möchten, so ist dies der Seite des «Gault-Millau»-Guides zusammengefasst.

Nicht alle Lokale finden Erwähnung im GuideDer Guide, der jedes Jahr erscheint, kann nicht alle Restaurants, Bars und Bistros abdecken. Aus diesem Grund wurde die Kategorie POP lanciert, die online laufend aktualisiert und erneuert wird. In dieser Kategorie sind Restaurants aber auch Bars und Cafés aufgeführt, die laut Gault Millau mit Leidenschaft und Sorgfalt geführt werden und ein urbanes Publikum begeistern.

Die POP-Lokale werden vorerst nur für einige grösseren Städte der Schweiz, etwa Zürich oder Luzern, erfasst, die Kategorie soll jedoch laufend ausgeweitet werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Koch Ben Churchill kreiert die absurdesten Desserts

1 / 15
Der Koch Ben Churchill kreiert die absurdesten Desserts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel