Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orascom legt im ersten Halbjahr weiterhin zu



Der Bau- und Hotelkonzern Orascom Development hat im ersten Halbjahr weiterhin zugelegt. Die Gruppe des ägyptischen Investors Samih Sawiris steigerte ihren Umsatz im Jahresvergleich um 25 Prozent auf 937,2 Millionen ägyptische Pfund (116,4 Millionen Franken).

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) schoss gar um 93 Prozent auf 383,3 Millionen ägyptische Pfund (47,5 Millionen Franken) nach oben, wie Orascom am Sonntag überraschend in einer Meldung an die ägyptische Börse bekannt gab. Das definitive Resultat will Orascom am kommenden Donnerstag vorlegen.

Unter dem Strich verdiente der Konzern 167,1 Millionen ägyptische Pfund (20,7 Millionen Franken). Im Vorjahreszeitraum hatte Orascom noch einen Verlust von 41,6 Millionen ägyptischen Pfund (5,2 Millionen Franken) hinnehmen müssen.

Erst im vergangenen Jahr hatte der Konzern nach verlustreichen Jahren die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Das Geschäft in Ägypten, dass lange unter den Turbulenzen der Revolution gelitten hatte, erholte sich.

Verbesserungen

Wesentlich zum starken Ergebnis beigetragen habe die positive Entwicklung des Hotelsegments und die Realisierung des zweiten und dritten Grundstücks aus dem Sub-Entwicklervertrag, hiess es. Die Immobilienverkäufe erlebten einen enormen Anstieg und erreichten 503,7 Millionen ägyptische Pfund (62,5 Millionen Franken). Im Vorjahr waren es lediglich 153,4 Millionen ägyptische Pfund (19 Millionen Franken) gewesen.

Die Strategie habe sich mit dem Start des Projekts «Joubal Lagoons» im ägyptischen Badeort El Gouna Anfangs April dieses Jahres als erfolgreich erwiesen. Das Projekt mit Wohnungen, Doppelhäusern und Villen sei mittlerweile ausverkauft.

Auch die Hotels konnten ihren Betriebsgewinn stark verbessern. Der EBITDA legte um 77 Prozent auf 13,8 Millionen ägyptische Pfund (1,7 Millionen Franken) zu. Nebst der neuen ertragreichen Strategie und der 2014 eingeführten Preispolitik hätten insbesondere die mit verschiedenen Reiseveranstaltern abgeschlossenen Kooperationen zu einer deutlichen Steigerung der Belegungsrate geführt.

Diese Verbesserung wirkte sich positiv auf den Umsatz des Hotelsegments aus, der um 18 Prozent auf 272,7 Millionen ägyptische Pfund (33,8 Millionen Franken) kletterte. Und dies trotz der unsicheren Lage in Teilen Ägyptens. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CS-Studie zu Corona-Krise: Zuwanderung gebremst, Wirtschaft erholt sich langsam

Die Ökonomen der Credit Suisse bleiben optimistisch, was die Erholung der Schweizer Wirtschaft angeht. Bis die Wirtschaftsleistung aber wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht, dürfte es laut den Prognosen dauern.

Die Schweizer Wirtschaft erholt sich nach dem Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr rasch, schreiben die Credit-Suisse-Ökonomen in einer Mitteilung vom Mittwoch zu ihrem neuen «Monitor Schweiz». Deshalb halten sie für dieses Jahr auch an ihrer «vergleichsweise optimistischen» Prognose von einem BIP-Rückgang um 4.0 Prozent fest. Es zeichne sich derzeit jedoch auch ab, halten sie fest, dass die wirtschaftliche Erholung in den nächsten Monaten an Schwung verlieren dürfte.

Grund sind einerseits die …

Artikel lesen
Link zum Artikel