Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gemischwarenladen» Post

Täglich Klagen vom Personal – und die Post sagt «es handelt sich um Einzelfälle»



In den vergangenen Tagen haben «SonntagsBlick» und «Blick» über unzufriedene Schalterangestellte berichtet, die sich über einen stetig wachsenden Verkaufsdruck beschwerten. Die Kritik bezog sich insbesondere auf den Verkauf von «postfremden» Produkten – also zum Beispiel Versicherungen oder Mobiltelefon-Abonnements.

Der steigende Druck in den Postfilialen sei seit Jahren ein Thema, sagte Bruno Schmucki, Sprecher der Gewerkschaft Syndicom, am Mittwoch auf Anfrage. In den vergangenen Jahren seien die Verkaufsziele stetig erhöht worden.

Die Gewerkschaft, die rund 15'000 aktive Postangestellte vertritt, fordert, dass bei der Bewertung der Mitarbeiter das Kerngeschäft der Post massgebend sein soll – also der Versand von Briefen und Paketen. Insbesondere Teilzeit-Angestellte hätten «keine Chance, bei jedem Mobilfunkangebot auf dem Laufenden zu sein», sagte Schmucki. 

Post: Nur «Einzelfälle»

Bei der Post hiess es auf Anfrage, man vereinbare sowohl Einzel- wie auch Teamziele, um den unterschiedlichen Fähigkeiten der Mitarbeitenden gerecht zu werden.

Aus der Sicht des Leiters des Konzernbereichs Poststellen und Verkauf bei der Post, Franz Huber, sind die Zielvorgaben zudem nicht überhöht: «Die Ziele für 2014 sind realistisch, auch wenn sie punktuell höher sind als 2013», sagte Huber in einem Interview mit dem «Blick». Ausserdem mache die individuelle Leistung nur 0,8 Prozent des Lohnes aus.

Eine grosse Mehrheit der 8500 Angestellten in den Poststellen schätze ihre Arbeit und könne sich mit den Aufgaben identifizieren, sagte Huber. Bei den kolportierten Fällen, in denen sich Angestellte angeblich selber mit Drittprodukten eindeckten um ihre Verkaufsziele zu erreichen, handle es sich um Einzelfälle.

Gewerkschaft: «Tägliche Klagen»

«Bei uns gehen fast täglich Klagen über die Arbeitsbedingungen in den Poststellen ein», sagte hingegen der Branchenleiter Post und Logistik bei der Gewerkschaft transfair, René Fürst.

Besonders langjährige Mitarbeiter haben gemäss Fürst Mühe mit dem Paradigmenwechsel, den die Post als Reaktion auf den Rückgang beim Brief- und Paketgeschäft vollzogen habe: Gefragt seien nicht mehr Dienstleistungserbringer, sondern Verkaufsprofis.

Gemäss Poststellen-Chef Huber überlegt sich die Post bei den Zielen für 2015 sorgfältig, ob sie Zielanpassungen nach oben vornehmen soll. «Die grundsätzliche Ausrichtung bleibt aber unverändert.» (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel