DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Arbeitslosenquote bleibt stabil

09.02.2018, 07:4909.02.2018, 08:00

Die Arbeitslosenquote ist im Januar im Vergleich zum Vormonat gleich geblieben: Sie verharrt bei 3,3 Prozent. Allerdings stieg die Zahl der Arbeitslosen leicht an, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte.

149'161 Arbeitslose waren Ende Januar bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren eingeschrieben – das waren 2507 mehr als noch im Dezember.

Die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen nahm gegenüber dem Dezember um 1,7 Prozent zu.
Die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen nahm gegenüber dem Dezember um 1,7 Prozent zu.Bild: KEYSTONE

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 9,3 Prozent oder 15'305 Personen. Besonders die Zahl der jungen Menschen ohne Arbeit ging gegenüber dem letztjährigen Januar zurück, nämlich um 16,4 Prozent: Im Januar 2017 waren 19'782 Jugendliche arbeitslos, im Januar 2018 noch 16'545.

Mehr Mühe, Arbeit zu finden, hatten ältere Menschen: Die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen nahm gegenüber dem Dezember um 1,7 Prozent zu. Im Vergleich zum letztjährigen Januar sank die Zahl aber ebenfalls, und zwar um 4,7 Prozent. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BrewDog: So schamlos terrorisiert der Boss der Bierbrauerei seine Leute
Der schottische Unternehmer James Watt wurde von der Queen mit einem Orden ausgezeichnet. Zwischenmenschlich hat er allerdings keinerlei Verdienste. In seinem Imperium regiert die Verachtung. Besonders für Frauen.

Dass der schottische Bierbrauer James Watt kein Gespür für Sensibilitäten hat, bewies er im Sommer 2010. Er nahm totgefahrene Tiere, liess sie ausstopfen und verkaufte sie samt einer limitierten Ausgabe eines Bieres mit 55 Prozent Alkoholgehalt. Die Flaschen seiner Brauerei BrewDog, die in toten Eichhörnchen steckten, kosteten ca. 1200, die Flaschen in toten Hermelinen ca. 800 Franken. Titel der Aktion: «The End of History». Natürlich waren die Flaschen sofort ausverkauft.

Zur Story