DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird das Kind krank, nutzen Eltern das Internet allenfalls für die Suche nach

Müssen wir in Sachen Coronavirus-Symptome umdenken? Bild: KEYSTONE

Corona-Symptome: Husten und Fieber treten nicht so häufig auf wie gedacht



Bisher schien die Sache klar: Wer sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, zeigt in den allermeisten Fällen Symptome, die denen einer Erkältung oder einer Grippe ähneln. Husten, Fieber, Schnupfen – das galt bislang als ziemlich eindeutiges Indiz.

Doch möglicherweise müssen wir da wieder umdenken. Schliesslich ist das Virus, das derzeit unser Leben weitgehend beherrscht, immer noch neu. Das bedeutet, dass alle Erkenntnisse erstmal nur vorläufig gelten. So auch im Falle der Symptome.

Denn zwei Ärzte vom Universitätsspital Basel schreiben im Fachmagazin Swiss Medical Weekly, dass Infizierte häufiger als zunächst angenommen an untypischen Symptomen litten. Das gelte vor allem in der Risikogruppe der älteren Menschen.

Krankheitsbild von Covid-19 ist ein Chamäleon

Die beiden Autoren des Artikels berichten unter anderem von einem 83-jährigen Patienten, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden sei. Er habe über Schmerzen im Brustkorb geklagt. Eine Untersuchung habe ergeben, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei. Symptome wie Fieber oder Husten habe er nicht gehabt. Weiter berichten sie, sie würden derzeit drei schwere klinische Fälle behandeln, die keinerlei Symptome aufgewiesen hätten, als sie in die Klinik gekommen seien.

Daraus folgt für die Ärzte:

«Wir brauchen neue Definitionen für diese Gruppe von Patienten, die älter sind und dazu neigen, unspezifische Symptome wie Schwäche und Müdigkeit zu zeigen.»

Sie sprechen davon, dass das Krankheitsbild von Covid-19 ein Chamäleon sei. Sprich, die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und auch in sehr verschiedener jeweiliger Ausprägung. Die Bekämpfung des Virus macht das sicherlich nicht einfacher.

(watson.de/om)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel