DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Müssen wir in Sachen Coronavirus-Symptome umdenken?
Müssen wir in Sachen Coronavirus-Symptome umdenken?Bild: KEYSTONE

Corona-Symptome: Husten und Fieber treten nicht so häufig auf wie gedacht

29.03.2020, 22:08

Bisher schien die Sache klar: Wer sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, zeigt in den allermeisten Fällen Symptome, die denen einer Erkältung oder einer Grippe ähneln. Husten, Fieber, Schnupfen – das galt bislang als ziemlich eindeutiges Indiz.

Doch möglicherweise müssen wir da wieder umdenken. Schliesslich ist das Virus, das derzeit unser Leben weitgehend beherrscht, immer noch neu. Das bedeutet, dass alle Erkenntnisse erstmal nur vorläufig gelten. So auch im Falle der Symptome.

Denn zwei Ärzte vom Universitätsspital Basel schreiben im Fachmagazin Swiss Medical Weekly, dass Infizierte häufiger als zunächst angenommen an untypischen Symptomen litten. Das gelte vor allem in der Risikogruppe der älteren Menschen.

  • Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut hatte kürzlich bereits erklärt, Husten und Fieber träten nur bei 40 bis 50 Prozent der Erkrankten auf
  • Die Schweizer Ärzte erklären nun, dass viele Symptome bei Covid-19-Erkrankten unspezifisch seien
  • Es gibt ausserdem Hinweise darauf, dass ein relativ grosser Anteil der Infizierten überhaupt keine Symptome aufweist

Krankheitsbild von Covid-19 ist ein Chamäleon

Die beiden Autoren des Artikels berichten unter anderem von einem 83-jährigen Patienten, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden sei. Er habe über Schmerzen im Brustkorb geklagt. Eine Untersuchung habe ergeben, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei. Symptome wie Fieber oder Husten habe er nicht gehabt. Weiter berichten sie, sie würden derzeit drei schwere klinische Fälle behandeln, die keinerlei Symptome aufgewiesen hätten, als sie in die Klinik gekommen seien.

Daraus folgt für die Ärzte:

«Wir brauchen neue Definitionen für diese Gruppe von Patienten, die älter sind und dazu neigen, unspezifische Symptome wie Schwäche und Müdigkeit zu zeigen.»

Sie sprechen davon, dass das Krankheitsbild von Covid-19 ein Chamäleon sei. Sprich, die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und auch in sehr verschiedener jeweiliger Ausprägung. Die Bekämpfung des Virus macht das sicherlich nicht einfacher.

(watson.de/om)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

1 / 14
Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eeyore
29.03.2020 22:16registriert Februar 2020
Kurz gesagt jeder kann es haben und ohne flächendeckende Tests wird man nie Klarheit bekommen. Ein richtiges Scheissvirus!
123128
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zaytoun
29.03.2020 22:31registriert Juli 2014
Wir hatten auch nicht die typischen Symptome, erst als der Geruchssinn weg war, wurden wir stutzig. Und siehe da, Test positiv.
47616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
29.03.2020 22:34registriert Dezember 2014
Also greift der Virus vermutlich Körperbereiche an die bereits geschwächt sind. Freude herrscht.
30638
Melden
Zum Kommentar
103
Hunger, Krieg, Massaker – die bittere Geschichte Charkiws

Die Offensive kam überraschend – vor allem für die russischen Truppen, die innert weniger Tage dutzende von Kilometern zurückgeworfen wurden und ihre Stellungen zum Teil fluchtartig verlassen mussten. Mit ihrem meisterhaft geplanten und durchgeführten Vorstoss gelang es der ukrainischen Armee, die Invasoren bis zum 12. September aus der gesamten Oblast Charkiw westlich des Flusses Oskil zu werfen und damit die Bedrohung dieser Grossstadt durch russische Truppen vorerst aus dem Weg zu räumen.

Zur Story