DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

Soll Nerven von Kindern beschädigen – Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten

06.12.2019, 20:58

Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in der EU verboten. Die EU-Staaten billigten am Freitag den Vorschlag, das Mittel Chlorpyrifos nicht mehr zuzulassen. Es soll Schädlinge in der Landwirtschaft bekämpfen, steht jedoch im Verdacht, Erbgut und Nerven bei Kindern zu schädigen.

Verboten wird auch die Variante Chlorpyrifos-methyl, wie die EU-Kommission bestätigte. Hintergrund sind Bewertungen der EU-Lebensmittelbehörde Efsa, die mögliche Risiken für die menschliche Gesundheit bestätigt hatte. Die EU-Kommission hatte deshalb vorgeschlagen, die Ende Januar auslaufende Zulassung nicht zu erneuern.

Gesundheits- und Umweltaktivisten begrüssten das Verbot. Das sei ein «Sieg für künftige Generationen», erklärte das Netzwerk Heal und das Pesticide Action Network Europe.

Sobald die Entscheidung vom Freitag im Januar formalisiert ist, sind alle EU-Staaten verpflichtet, die Zulassung für die beiden Chemikalien zurückzuziehen. Danach können sie noch eine Übergangsfrist für Gebrauch, Lagerung oder Entsorgung von maximal drei Monaten gewähren.

Auch in der Schweiz in der Kritik

Auch in der Schweiz stehen die Wirkstoffe Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl am Pranger. Das Bundesamt Bundesamt für Landwirtschaft widerrief bereits Ende Mai alle zwölf Bewilligungen für Pestizide mit den beiden Wirkstoffen.

Damals musste neun dieser Pestizide unverzüglich vom Markt genommen werden, drei weitere dürfen noch während zwölf Monaten verkauft werden. Landwirte dürfen zudem vorhandene Lagerbestände noch während zwölf Monaten aufbrauchen.

Insgesamt waren vom Rückzug 26 Produkte betroffen. Der Entscheid ist allerdings noch nicht rechtskräftig, denn acht Hersteller und Händler wehrten sich vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen das Verbot. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Früchte des Grauens

1 / 6
Die Früchte des Grauens
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Umstrittenes Pestizid noch immer nicht verboten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vertigo
07.12.2019 00:09registriert Juni 2018
Weiß nicht wie man immer wieder auf die Idee kommt, dass Chemikalien, die für Insekten tödlich sind, für Menschen bestimmt absolut unschädlich sind 🙄
253
Melden
Zum Kommentar
1
Grippeimpfung könnte vor schweren Corona-Erkrankungen schützen

Impfstoffe gegen die Grippe könnten auch gegen Covid-19 schützen, besonders gegen schwere Verläufe der Krankheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die am 16. Mai im Wissenschaftsmagazin «Nature» erschienen ist. Die Wissenschaftler erhoben die Daten gegen Ende 2020 – damals waren noch keine Covid-19-Impfstoffe verfügbar. Untersucht wurden 30'774 Testpersonen in Katar, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Zur Story