DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stephen Hawking ist so krass, seine Doktorarbeit lässt Webseiten abstürzen

24.10.2017, 07:5824.10.2017, 08:30

Man könnte ihn auch als Chuck Norris der Physik bezeichnen: Stephen Hawking. Nun hat die Uni Cambridge seine Doktorarbeit online veröffentlicht. Mit dieser grossen Nachfrage hat sie allerdings nicht gerechnet: Die Server gingen in die Knie.

Der wohl berühmteste lebende Physiker der Welt: Stephen Hawking
Der wohl berühmteste lebende Physiker der Welt: Stephen Hawking
Bild: AP/AP

Seit Montag steht Hawkings Dissertation für jeden kostenlos zum Download verfügbar. Schon jetzt sei die Doktorarbeit der meistnachgefragte Download des Online-Archivs, teilte die Universität mit. 

Die Titelseite von Hawkings Dissertation.
Die Titelseite von Hawkings Dissertation.
Bild: www.cam.ac.uk

Hawkings promovierte 1966 im jungen Alter von 24 Jahren. Seine Dissertation heisst «Properties of Expanding Universes» (Merkmale sich ausdehnender Universen), er untersucht darin Ideen über die Ursprünge des Universums. Der Physiker sagt zu der Veröffentlichung seiner Arbeit:  «Ich hoffe, Menschen in aller Welt dazu zu inspirieren, zu den Sternen zu schauen und nicht auf ihre Füsse.»

Die Universität Cambridge fordert, dass in Zukunft alle ihre Doktoranden digitale Kopien ihrer Arbeiten öffentlich zur Verfügung stellen. (mlu)

Stephen Hawking bei den Simpsons

Für sie hats nicht ganz bis zur Physik-Ikone gereicht: Lehrer-Typen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So haben Schweizer Forscher die Geheimnisse des Elefantenrüssels entschlüsselt

Die Tiere haben bemerkenswerte Strategien entwickelt, um die biomechanische Komplexität ihres Rüssels zu reduzieren.

Forschende der Universität Genf haben die Bausteine der vielfältigen Bewegungen entschlüsselt, die Elefanten mit ihrem Rüssel durchführen. Dies könnte helfen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen, berichten sie im Fachmagazin «Current Biology».

Die tausenden Muskeln des Elefantenrüssels verleihen diesem eine erstaunliche Beweglichkeit – von Verdrehung, Biegung, Dehnung, Verkürzung bis hin zur Versteifung.

Die Genfer Forschenden um Michel Milinkovitch, Professor am Departement für Genetik …

Artikel lesen
Link zum Artikel