Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by NASA shows water vapor jets, emitted from the southern polar region of Saturn's moon Enceladus. Scientists have uncovered a vast ocean beneath the icy surface of the moon, they announced Thursday, April 3, 2014. Italian and American researchers made the discovery using Cassini, a NASA-European spacecraft still exploring Saturn and its rings 17 years after its launch from Cape Canaveral. (AP Photo/NASA, JPL, Caltec, Space Science Institute)

Gibt es Leben unter dem Eispanzer des Saturnmondes Enceladus?  Bild: AP/NASA, JPL, Caltec, Space Science Institute

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

23.10.17, 19:48 24.10.17, 07:58


Der Gedanke, wir seien allein im All, ist im Grunde absurd. Im Universum wimmelt es von potenziellen Brutstätten für Leben: Nur schon in unserer Heimatgalaxie, der Milchstrasse, tummeln sich schätzungsweise eine Billion (das ist eine Million Millionen) Planeten. Mehrere Milliarden davon sind erdähnlich. Und grosse Monde, die Gasriesen umkreisen, sind da noch nicht einmal mitgezählt. 

Es gibt da draussen also fast zwangsläufig ausserirdisches Leben – das sich in zahllosen Fällen zu intelligenten Zivilisationen entwickelt haben müsste, von denen mit Sicherheit einige der unsrigen technisch weit voraus wären. Falls dem so ist, dann stellt sich die Frage: Wo sind sie denn, diese Ausserirdischen?

Enrico Fermi

«Where is everybody?»: Physik-Nobelpreisträger Fermi. Bild: atomicheritage.org

«Where is everybody?» («Wo sind denn alle?»), fragte sich 1950 auch der italienisch-amerikanische Physiker Enrico Fermi. Sein ungarischstämmiger Mitarbeiter Leó Szilárd konnte es nicht lassen, die Frage nach den Ausserirdischen mit einem kleinen Scherz zu beantworten: «Sie leben bereits unter uns, aber wir nennen sie Ungarn.» 

Fermis Frage ist als Fermi-Paradoxon bekannt geworden: Zivilisationen, die uns technisch weit voraus wären, hätten uns schon längst gefunden. Oder wir hätten Signale von ihnen auffangen müssen. Für das Fermi-Paradoxon existieren eine Reihe von Antworten, zum Beispiel die Annahme, dass sich jede technische Zivilisation zwangsläufig selber zerstört, bevor sie überhaupt die Fähigkeit zur interstellaren Kolonisation entwickelt hat.

Alan Stern, Vizepräsident der Space Science and Engineering Division am Southwest Research Institute (SwRI).

Im Eis gefangene Zivilisationen? Astronom Stern.  Bild: NASA/Bill Ingall

Eine bisher noch nie vorgestellte Lösung hat nun der amerikanische Astronom Alan Stern vom Southwest Research Institute (SwRI) in den Raum gestellt. Stern denkt an Zivilisationen, die sich auf Eismonden oder -Planeten entwickelt haben könnten, und zwar in Ozeanen, die tief unter den mächtigen Eispanzern liegen. Solche Ausserirdischen, die niemals einen Stern am Nachthimmel gesehen hätten, wüssten möglicherweise schlicht nichts von der Welt ausserhalb des Eispanzers, sagte Stern bei einem Astronomenkongress in Utah. 

Viele Exoplaneten – das sind Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems –, bei denen es Hinweise auf Wasservorkommen gibt, sind oberflächlich vereist. Und innerhalb unseres Sonnensystems gibt es mehrere Monde, unter deren Eiskruste mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Ozean aus Wasser schwappt: darunter die Jupitermonde Europa und Ganymed, die Saturnmonde Titan und Enceladus sowie die Uranus-Trabanten Titania und Oberon.

Eismonde in unserem Sonnensystem

Seit auf einigen von ihnen auch noch organische Komponenten nachgewiesen werden konnten, gelten diese Eismonde – aber auch Zwergplaneten wie Ceres – als heisse Kandidaten für die Suche nach ausserirdischem Leben im Sonnensystem. 

Die meisten Astrobiologen sehen in den eisumschlossenen extraterrestrischen Ozeanen bestenfalls eine mögliche Heimstatt für primitivste Lebensformen. Nicht so Stern. Er geht davon aus, dass dort beispielsweise hydrothermale Schlote auf dem Grund der Ozeane Nährstoffe ins Wasser pumpen – ähnlich wie auf dem Ozeanboden der Erde.

Solche durch Wasser und Eis vor dem harschen Weltall geschützte Brutstätten für Leben könnten sogar produktiver sein als auf der Erde. Alle notwendigen Ressourcen, glaubt Stern, dürften daher vorhanden sein, damit sich auch höhere Lebensformen bilden können – bis hin zu intelligenten Zivilisationen. 

Der Eispanzer, der eine solche Zivilisation schützen würde, wäre aber zugleich auch ein Hindernis für sie. Es könnte sein, postuliert Stern, dass Lebewesen, die sich unter solchen Umständen entwickelt hätten, den Nachthimmel gar nicht kennen – oder viel weniger gut als wir. «Ihr ‹Raumfahrtprogramm› bestünde vielleicht einfach nur daraus, ihre gefrorene Oberfläche zu durchdringen», spekuliert Stern. 

Umfrage

Existiert intelligentes ausserirdisches Leben?

  • Abstimmen

3,310 Votes zu: Existiert intelligentes ausserirdisches Leben?

  • 62%Ja, sicher.
  • 26%Wahrscheinlich.
  • 2%Eher nicht.
  • 1%Auf keinen Fall!
  • 8%Woher soll ich das wissen?

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Alle Artikel anzeigen

Space Rules! Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

106
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
106Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 24.10.2017 10:28
    Highlight Letztens (naja, vor 130 Mio Jahren) sind ja zwei Neutronensterne zusammengeprallt und dadurch entstanden neue Elemente.

    Dass da in einigen Milliarden Jahren Leben entsteht, ist nach dem Ereignis wahrscheinlicher als vorher.

    Im Bezug auf das geläufige alter des Universums kann es durchaus sein, dass wir zu den ersten in unserer Galaxie gehören, wenn wir davon ausgehen, dass Leben in etwa so aufgebaut ist wie wir.
    7 4 Melden
  • Knächbläch 24.10.2017 09:46
    Highlight If the Universe Is Teeming with Aliens ... WHERE IS EVERYBODY?

    http://www.springer.com/de/book/9783319132358

    Super Buch zum Thema...
    1 1 Melden
    • Dr. Atom 24.10.2017 18:59
      Highlight Perry Rhoden ist noch etwas besser😉
      3 0 Melden
  • luckyrene 24.10.2017 08:06
    Highlight Also wenn ich ein Ausserirdischer wäre und die Erde fände, sehen würde wie wir sind, würde ich mich auch nicht zeigen!! Wir aktzeptieren ja nichtmal die andersartigkeiten die wir als Menschen mitbringen und zerstören alles was wir können. Lieber noch ein weilchen unter dem Eis bleiben und abwarten bis sich die ,,Menschen-Tiere,, selbst abgeschafft haben und dann den ,,sauberen Planeten,, besuchen.
    45 6 Melden
  • Bynaus 24.10.2017 06:13
    Highlight Stellen wir uns vor, es gäbe einen Eisschild über der Erde - wir wären doch da schon längst durchgebrochen und hätten begonnen, die Welt dahinter zu erforschen. So ein bisschen Eis hält doch keine Zivilisation auf. Und deshalb ist das auch keine Erklärung für das Fermi Paradox.
    27 32 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 11:04
      Highlight bis der mensch die stratosphäre durchbrach, gings auch n paar milliönchen jahre...
      15 1 Melden
    • Der Typ 24.10.2017 13:48
      Highlight Wir haben Feuer und Hitze auf unserer Seite, was eventuell bei einer Zivilisation unter Wasser etwas schwieriger zu bewerkstelligen sein könnte ;)
      9 2 Melden
    • Bynaus 24.10.2017 14:22
      Highlight Ja, aber darum gehts nicht. Das Fermi Paradoxon fragt nicht nach "primitiven" Kulturen, sondern, weshalb es keine fortschrittlichen, über interstellare Distanzen reisenden Ausserirdischen gibt. Irgendetwas muss all diese Zivilisationen davon abhalten, sich im Universum auszubreiten. Und nach Alan Stern ist das ein paar 10 km dicker Eispanzer... Na gut, eine Zivilisation, die daran scheitert, sollte es mit dem interstellaren Raumflug wohl schon gar nicht erst versuchen...
      8 1 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 15:47
      Highlight bynaus, kennst du platons höhlengleichniss? es bietet dir eine antwort auf die frage, wieso dieses eis eventuell gar nicht angerührt wird. durch reine unkenntniss wird die neugierde gar nicht erst geweckt. möglicherweise.. denn diese zivilisation wüsste ja gar nichts von den sternen, das eis ist für sie wie der blaue himmel für uns, sie hätten nicht mal kenntniss davon, auf einem planeten zu sein, bis die das eis durchbrochen haben.
      12 1 Melden
  • Ökonometriker 24.10.2017 06:06
    Highlight Es gibt drei Mögliche Szenarien. In keinem ist ein Kontakt wahrscheinlich:
    1) Es gibt, wenn, dann nur primitives Leben. Wir sind ein Sonderfall.
    2) Es gibt Zivilisationen die ähnlich weit entwickelt sind wie wir. Wir kommunizieren aber erst seit wenigen Jahrzehnten mit Radiowellen - andere Plante sind oft mehr als nur Lichtjahrzehnte entfernt.
    3) Andere Zivilisationen sind viel weiter: wenn sie interstellar reisen können, kommunizieren diese wohl auch anders. Funk ist zu langsam. Wir sind zu primitiv für die, als dass wir sie interessieren.
    61 1 Melden
  • TRL 24.10.2017 03:54
    Highlight Den Milliarden ‚erdähnlicher‘ Planeten (Jahreszeiten, Tageslänge, Gravitation, Magnetfeld, Gezeiten, Nähe zu grossen Meteoriten, gemässigte vulkanische Aktivität kann man leider nicht am Abstand zum Stern und am Lichtspektrum ablesen) stehen die Milliarden Zufälle irdischer Evolution gegenüber. Vielleicht bleiben wir noch ganz lange allein und erkennen dabei erdunähnliches Leben nicht. Und keine ausser unserer eigenen Intelligenz wird uns die Einzigartigkeit der Erde erklären können (ohne Wörter wie ‚Gott‘ etc). Auch diese Möglichkeit besteht. Ist ja alles nur Statistik und Science Fiction.
    14 6 Melden
  • aye 24.10.2017 02:05
    Highlight "Solche Ausserirdischen, die niemals einen Stern am Nachthimmel gesehen hätten, wüssten möglicherweise schlicht nichts von der Welt ausserhalb des Eispanzers"

    Na dann den Eispanzer bloss nicht anbohren. Wir wollen ja keinen Krikkit-Krieg auslösen... 😋
    19 0 Melden
  • chr_bopp 24.10.2017 00:05
    Highlight Die gute alte Hohlwelt-Theorie - die galaktische Variante. Mmm, kaum. Stanislaw Lem schrieb vom „Fenster des Kontakts“ (wenn beim kontaktieren können und wollen zusammenfallen). Es ist extrem klein. Das scheint mir überhaupt nicht paradox zu sein.
    17 2 Melden
  • Papa Swappa 23.10.2017 23:56
    Highlight ich denke, wir schliessen da zu fest von uns selber auf andere. vielleicht stehen ausserirdische schon lange mit uns in kontakt, sind aber so anders als wir, dass wir es gar nicht wahrnehmen - wir sind dann eine art "hamster im rad" - blind auf gewissen ebenen und dimensionen.
    stanislav lem z.b. hat ganz interessante ideen gehabt, wie ausserirdische intelligenz und der kontakt zu ihnen aussehen könnte (z.b. in solaris & fiasko).
    vielleicht sind die ausserirdischen aber schon lange unter uns - was wäre z.b., wenn pilze ausserirdische sind? pilzsporen können im weltall überleben...
    53 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 23.10.2017 23:16
    Highlight Sollen sie doch herkommen und uns Jahrtausendelang GHB füttern.
    2 14 Melden
  • AskLee 23.10.2017 23:13
    Highlight Wir schaffens nicht einmal aus der Matrix zu kommen :)
    36 6 Melden
  • SVARTGARD 23.10.2017 23:03
    Highlight Hier
    5 4 Melden
  • barmi 23.10.2017 22:49
    Highlight Und wenn das Fermi-Paradoxon nur auf "dumme, lieblose" Zivilisationen wie unsere anwendbar ist? Denn wenn wir so weitermachen zerstören wir unsere Welt um einiges schneller, als dass wir in unserer Galaxie weit reisen könnten.

    Doch wenn eine Zivilisation in Liebe miteinander leben kann, die Kräfte bündelt anstatt sich gegenseitig zu bekämpfen, ist diese sicherlich unserer weit überlegen und hat uns schon lange entdeckt.
    Nur wären sie wohl intelligent genug, nicht in unsere Entwicklung einzugreifen. Wir würden sie doch sofort als Feinde sehen...
    45 9 Melden
    • Hierundjetzt 23.10.2017 23:56
      Highlight Darum waren die Spanier in Südamerika auch so liebenswert oder die Europäer mit den Eingeborenen in den USA. Nicht zu vergessen diese tollen Gespräche die die Araber mit den Afrikaner geführt haben, kurz bevor Sie sie den Europäern verkauften.

      Wenn eine andere Zivilisation zu uns kommen würde, wären wir die Indianer. Sorry ist so.
      21 16 Melden
    • barmi 24.10.2017 03:40
      Highlight Mit dem Unterschied, dass sie uns nicht ausbeuten wollen. Wenn sie so wären, hätten sie sich gegenseitig auf ihrem Planeten schon längst zerstört.

      Gehen wir also mal davon aus, sie wären friedliche, liebe Wesen und wollen uns helfen. Sie würden uns sagen, wir sollen alle Kriege beenden, unsere Waffen in Werkzeuge umwandeln und unsere Kräfte auf der Erde bündeln um allen ein besseres und gerechteres Leben zu ermöglichen.

      Würden wir Ihnen glauben? Oder denken, die wollen uns einfach entwaffnen um uns danach zu erobern?

      Grundsatz-Frage: Wie würden wir mit Ausserirdischen umgehen?
      15 1 Melden
    • Sarkasmusdetektor 24.10.2017 09:46
      Highlight Es spielt nicht mal eine grosse Rolle, ob die Ausserirdischen freundlich sind oder nicht. Die mit Abstand meisten Indianer starben nicht durch die Waffen der Europäer, sondern durch eingeschleppte Krankheiten, viele davon sogar bevor sie jemals einen Europäer gesehen hatten. Das könnte bei Ausserirdischen auch passieren, wer weiss, was die ungewollt mitbringen.
      9 1 Melden
  • Laut_bis_10 23.10.2017 21:59
    Highlight "Zum Beispiel die Annahme, dass sich jede technische Zivilisation zwangsläufig selber zerstört, bevor sie überhaupt die Fähigkeit zur interstellaren Kolonisation entwickelt hat."

    Klingt für mich immer noch am plausibelsten. Aber ist vielleicht auch besser so, wer weiss welche Social Media Trends sich noch alles entwickeln würden ...
    55 15 Melden
  • Der müde Joe 23.10.2017 21:59
    Highlight Und selbst wenn es einen anderen Planeten mit Lebewesen gibt, sollten wir erst mal unsere scheiss Probleme in den Griff bekommen, bevor wir mit denen Kontakt aufnehmen. Sonst müssen die auch noch unseren Mist ertragen, oder noch schlimmer, wir versuchen ihnen unsere Lebensweise aufzuzwingen - da wir ja besonders schlau sind.🙄
    71 10 Melden
  • Theor 23.10.2017 21:43
    Highlight Ich bin Anhänger der Fermi-Paradoxon. Gäbe es wirklich intelligentes ausserirdisches Leben in "näherer Umgebung" (Milchstrasse) - dann hätten wir schon einen Kontakt herstellen können müssen.

    Jedes intelligente Leben stellt sich zwangsweise früher oder später einmal die Frage, ob es da draussen noch andere gibt. Daher kann ich mir kein intelligentes Leben vorstellen, dass nicht Botschaften in das Universum sendet, welches wir wiederrum auf irgendeine Weise empfangen können müssten.

    Nehmen wir unterschiedliche Dimensionen hinzu, dann ist das ganze natürlich eine ganz andere Geschichte! 😂
    14 26 Melden
    • Hierundjetzt 23.10.2017 22:27
      Highlight Das Fermi Paradoxon erklärt aber nicht, wie lange es dauert, bis überhaupt intelligentes Leben da ist.

      Unsere Galaxie (13,2 Mrd Jahre) entstand kurz nach dem Urknall (13,6 Mrd Jahre) unsere Erde ist 3,3 Mrd Jahre alt.

      Das heisst, theoretisch braucht es 3,3 Mrd Jahre bis intelligentes Leben existieren kann.

      Das heisst weiter, das die Auswahl an anderen Planeten die noch älter sind, extrem klein ist (Sonne explodiert vorher).

      Das mit anderen Galaxien vergiss gleich wieder -> Relativitätstheorie
      23 4 Melden
    • karl_e 23.10.2017 23:16
      Highlight Auch wenn die Botschaften mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs sein sollten, dauert es doch sehr lange, bis sie bei uns empfangen werden können. Eine Antwort auf eine Frage käme erst nach Jahren oder gar Jahrhunderten zu uns zurück.
      9 0 Melden
    • Sarkasmusdetektor 24.10.2017 09:50
      Highlight Um sinnvoll zwischen Sternen kommunizieren zu können, brauchte man überlichtschnelle Kommunikationsformen. Vielleicht kommunizieren darüber längst alle möglichen Zivilisationen, aber wir haben die Technologie dafür einfach noch nicht entdeckt. Mit Licht und Radiowellen kommen wir nicht weit, unsere ältesten Radiosignale sind ja noch nicht viel mehr als 100 Lichtjahre weit gekommen.
      6 1 Melden
    • Theor 24.10.2017 10:34
      Highlight Ich bin da kein Spezialist, aber ich dachte Überlichtgeschwindigkeit ist gegen die physikalischen Gesetze und daher ein Ding der Unmöglichkeit.
      3 2 Melden
    • Theor 24.10.2017 12:19
      Highlight Folglich müssten auch die höchsttechnologisierten Lebewesen in unserem Universum mit den uns altbekannten Techniken senden. Vieleicht in einer Art, welche physikalische Grenzen umgangeng werden können, aber letztlich müsste es doch auf Radiowellen oder Lichtwellen oder irgendetwas in der Art herauslaufen. Und da wir diesbezüglich noch gar nichts gefunden haben, denke ich nicht, dass es da draussen intelligentes Leben gibt, welches uns technologisch weit voraus sein soll.

      Parallelgesellschaften gibt es vieleicht schon, aber den Kontakt werden wir wohl nie herstellen.
      2 0 Melden
  • Mutzli 23.10.2017 21:35
    Highlight Bin mir ziemlich sicher, dass ich schon Sci-Fi Romane gelesen habe, in denen dieses Konzept vorkam. Bin mir nicht mehr sicher wo, vielleicht irgendwo bei Iain Banks... Ich finde die folgende Idee, die auch mal von Carl Sagan vorgestellt wurde, immer noch sehr sympathisch: Es gibt extraterrestrisches Leben, vielleicht sogar in unserem Sonnensystem, aber es ist derart anders aufgebaut, dass wir es nicht erkennen können. Intelligente Gaswesen verborgen in den Tiefen von Jupiter, lebende Silikatwesen im Oort-Gürtel, eine Zivilisation von vergessenen Büroklammern unterm Sofa etc.
    64 4 Melden
    • Daniel Huber 23.10.2017 21:51
      Highlight Haha, die Vorstellung einer Büroklammern-Zivilisation unterm Sofa finde ich besonders hübsch! Muss gleich mal nachschauen.
      70 1 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 23.10.2017 22:00
      Highlight @Mutzli, bsp. "Enceladus" von Brandon Q. Morris
      7 0 Melden
    • b4n4n4j03 23.10.2017 22:01
      Highlight Mäuse... Und Delfine... "So long, and thanks for al the fish" :)
      26 0 Melden
    • Mutzli 23.10.2017 22:42
      Highlight @Daniel Huber Aber immer aufpassen, man weiss ja nie, wie die auf ihre Entdeckung reagieren könnten und mit allfälligen Zeugen anstellen...Ich sage da nur Sand Kings von George R.R. Martin!

      @The Destiny Das kenn Ich nicht, aber Buchempfehlungen sind immer gut! Bin mir ziemlich sicher, dass es irgendwo in den Culture Büchern vorkommt. Sonst gibt es noch ganz sicher bei den Science of Discworld Büchern von Terry Pratchett

      @Bananajoe Ja, aber die sind ja schon lange abgedüst und wir haben nicht mal ne Telefonnummer. Deshalb sind ja jetzt wieder unbekannt :-P
      5 1 Melden
  • statistikus 23.10.2017 21:28
    Highlight Unsere Erde ist ein galaktisches Naturschutzgebiet, dass von niemandem - der es könnte - beeinflusst werden darf. My 2rp.
    27 2 Melden
  • Hierundjetzt 23.10.2017 21:27
    Highlight Das wir als höhere Intelligenz mit Bewusstsein existieren, kann nur bis max 60 Lichtjahren Radius zu erkennen sein. Solange senden wir erst elektromagnetische Wellen ins All.

    Womit zB erwiesen wäre, dass auf Proxima Centauri (Alpha Centauri C), nächster Stern zu uns mit 6,6 Lichtjahren Entfernung, keine Zivilisation ähnlich der unseren existiert.

    Zudem befinden wir uns auf dem sehr ruhigen Orionarm (Spiralarm) unserer Galaxie und diese wiederum in einer extrem ruhigen Ecke des Universums.

    Existens von Leben wie das unsere? Vielleicht. Erfahren wir je davon? Unwahrscheinlich



    54 6 Melden
    • Daniel Huber 23.10.2017 21:52
      Highlight Das kommt davon, wenn man abgelegen wohnt.
      101 0 Melden
    • Hierundjetzt 23.10.2017 22:20
      Highlight Daniel: Top 😂😂😂
      27 0 Melden
    • Mutzli 23.10.2017 22:45
      Highlight @Immer diese Landeier...selbst wenns erkannt wurde, müssten wir ja noch warten bis mal das Gegensignal ankommt. Wie bei Blindsight von Peter Watts ( Ich schmeiss gerade extrem mit Bücherempfehlungen herum, merke ich)
      14 1 Melden
    • Hexentanz 23.10.2017 23:35
      Highlight @Mutzli ich hab deine Empfelungen zumindest schonmal auf Amazon und Thalia angeschaut. Vielleicht bestell ich mir eins. Vielen Dank dazu!
      7 0 Melden
    • Hierundjetzt 23.10.2017 23:59
      Highlight yep, dann haben wir einfach im Umkreis von 30 Lichtjahren keine Zivilisation. Aber nur bis Alpha Centauri C brauchts mind 40'000 Jahre und diese Sonne pardon Stern ist nur 4 Lichtjahre entfernt.
      6 1 Melden
  • -woe- 23.10.2017 21:16
    Highlight Treffen sich zwei Planeten im All.
    "Wie geht's dir so?"
    "Schlecht. Bin krank. Habe 'homo sapiens'."
    "Ach, da brauchst du keine Angst zu haben. Hatte ich auch. Geht von alleine wieder weg."
    70 15 Melden
  • michu 23.10.2017 21:16
    Highlight Hätte man all das Geld welches verpülvert wurde, um mit Ausserirdischen Kontakt aufzunehmen dazu verwendet, um mit Tieren zu kommunizieren, hätte man vermutlich mehr erreicht.
    13 68 Melden
    • Altweibersommer 23.10.2017 22:44
      Highlight Huch, eine sprechende Kuh!
      28 1 Melden
    • Mutzli 23.10.2017 22:55
      Highlight Die Erforschung des Weltraums hat bereits sehr viel gebracht und Investition in Grundlagenforschung ist (fast) nie verkehrt. Neue Materialien, Computer Sciences und fortschritte im Ingenieurwesen z.B.. Mal abgesehen von Satelittentechnologie, ohne die unsere Welt ziemlich anders aussehen würde.

      Die Horchstationen und Teleskope sind zudem verschwindend kleine Budgetposten, werden auch vielfältig genutzt und stellen ein Frühwarnsystem für verschiedenste Bedrohungen dar. Sei es eine Sonneneruption, Meteorit oder Gamma-Ray-Burst. Ob man dann was dagegen tun kann ist die andere Frage!
      22 1 Melden
  • Takapuna 23.10.2017 21:05
    Highlight Zivilisationen die so intelligent sind, dass sie die riesigen Distanzen im All überwinden können, werden einen Planeten dessen Bewohner sich aufgrund von Gier und Neid bekriegen ganz sicher meiden.

    36 11 Melden
    • Hierundjetzt 23.10.2017 22:31
      Highlight Du fliegst also 80‘000 Jahre und kehrst danach wieder um? Einfach so? 🤔

      Eher kaum ☺️

      Denk immer daran, die Relativitätstheorie ist der Massstab. Nichts anderes
      9 4 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 00:29
      Highlight die relativitätstheorie begrenzt die möglichkeiten. der massstab fürs materielle durch den raum reisen ist die lichtgeschwindigkeit, jedoch nicht die einzig vorstellbare art, interstellar zu fliegen. sobald man sich an die raumzeit traut, tun sich einige wortwörtlich direktere wege auf. obs irgendwann mal praktisch funktioniert ist ne andere sache.

      ich nehme auch an, dass wir entweder zu rückständig sind, dass ein kontakt erlaubt oder lohnenswert wäre, oder aber, unsere signale, die noch nicht soo weit weg sind, wurden von den ominösen milchstrassmänndlein noch gar nicht entdeckt.
      10 0 Melden
  • Fraktali 23.10.2017 21:02
    Highlight Als ob sich Gott um mehr als die Erde kümmern würde...
    9 33 Melden
    • Duweisches 23.10.2017 23:20
      Highlight Natürlich ist die Erde der Mittelpunkt, deshalb dreht sich ja selbst die Sonne um sie...
      16 0 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 00:31
      Highlight nur schon wegen solchen freu ich mich auf den tag, an dem wir extraterristisches leben finden. dann wirds dann langsam eng für radikal religiöse mit ihren entstehungsmythen.
      19 2 Melden
  • greeZH 23.10.2017 20:57
    Highlight Ja das Fermi-Paradoxon. Als ich das erste Mal davon gehört habe hielt ich es für einen riesen Schwachsinn. Das hat sich bis heute nicht geändert. Selbst wenn es hochentwickelte Zivilisationen in unserer Galaxie gäbe, könnten die uns nicht so ohne weiteres aufspüren. Die Milchstrasse misst 100'000 Lichtjahre im Durchmesser. Da ausserirdisches Leben zu entdecken ist nahezu unmöglich.
    23 6 Melden
    • Daniel Huber 23.10.2017 21:55
      Highlight Ja, die Distanzen sind unvorstellbar. Aber eine Zivilisation, die mehrere hundert Millionen Jahre überdauert, könnte die Galaxie in dieser Zeit mit Sonden durchqueren.
      32 1 Melden
    • greeZH 23.10.2017 22:14
      Highlight Wenn so eine Zivilisation in unserer Galaxie existieren würde schon möglich. Ich erachte jedoch das Fehlen einer solchen nicht als Paradoxon. Genau so gut könnten zahlreiche Zivilisationen auf unserem Entwicklungsniveau existieren ohne sich zu begegnen.
      32 0 Melden
  • keplan 23.10.2017 20:57
    Highlight Nicht zu verachten ist das Zeitproblem, wenn sagen wir mal eine Zivilisation 1000 Jahre fähig wäre (d.h. wir müssen min. noch 900 Jahre existieren) aussirdische leben zu entdecken, müsste in diesen Zeitraum noch eine 2. Zivilisation existieren welche ebenso zu diesen fähig wäre. Auf ein paar Miliarden Jahre gesehen (existenz des Universums) eher unwahrscheinlich. Dazu kommt noch das Problem der Überbrückung der Distanz.
    39 3 Melden
  • Typu 23.10.2017 20:46
    Highlight Einfachste antwort: das all ist zu gross und expandiert zu schnell. Sorry alien lovers. Wir werden nie welche sehen. Das leben ist kein science fiction.
    14 30 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 00:34
      Highlight nur ist die einfachste antwort meistens falsch. wie hier.

      ob wir sie sehen werden, ist dann wieder ne ganz andere sache
      5 1 Melden
    • Typu 24.10.2017 12:44
      Highlight Wie weisst du, ob die aussage falsch ist?
      0 0 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 13:23
      Highlight wenn die menschheit mit der einstellung; dieses meer ist zu gross, diese berge zu hoch, jenes problem zu komplex, durch die geschichte gewandelt wäre, würdest du keine kommentare machen, ich keine lesen und ganz allgemein wär einiges anders. deshalb falsch.
      1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 23.10.2017 20:40
    Highlight Da denke ich an hochentwickelte Delphine oder Wale die millionen Jahre Entwicklung ohne Technik erlebt haben. Perfekt an ihre Welt angepasst und glücklich. Hoffentlich entdecken wir sie nie.
    28 7 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 23.10.2017 20:40
    Highlight Und von diesen intelligenten Lebewesen kam noch keiner auf die Idee, hinter den Eispanzer zu schauen? ... nein, für mich extremst unwahrscheinlich.
    21 4 Melden
    • Mutzli 23.10.2017 22:58
      Highlight Kommt auf ihren technologischen Stand und körperliche Beschaffenheit drauf an. Wenn sie z.B. als Meereswesen unter einem dicken Eispanzer existieren sind sie höchstwahrscheinlich blind. Falls sie in der Tiefsee leben, wäre schon nur die Reise zur Wasseroberfläche eine ungleich grössere Herausforderung als unser Sprung ins All aufgrund des Druckunterschiedes etc.
      8 0 Melden
    • Knächbläch 24.10.2017 09:57
      Highlight Kurzgeschichte: Down and out von Ken Wharton
      0 1 Melden
  • Nuka Cola 23.10.2017 20:39
    Highlight Wäre hubsch gewesen, wenn ihr an dieser Stelle ein klein wenug Werbung für BOINC respektive SETI und die anderen Projekte gemacht hättet. Für eine KFC Werbung hats doch heute nur schon wegen der Anzahl Twitterverknüpfungen gereicht.
    13 2 Melden
    • Hexentanz 23.10.2017 23:39
      Highlight Danke, installiert!
      3 0 Melden
    • Nuka Cola 24.10.2017 01:07
      Highlight Supi, jedes bisschen an Support und Unterstützung ist für solche (kleinere) Projekte, eine riesen Hilfe.
      Es gibt auch noch einige andere Projekte, die man unterstützen kann, BOINC managed dass dann bezüglich der Aufgabrnverteilung.

      Ich hab zum beispiel nun einen kombinierten Score von über 50 Mio Punkten.
      1 0 Melden
  • Dr. Atom 23.10.2017 20:36
    Highlight Die Möglichkeit das Außerirdisches Leben auf Exoplaneten existiert ist mit einer Mathematischen Lösung beziffert, die für den Menschen nicht im ansatz fassbar und begreifbat ist.
    Das darunter nur wir, als einziger Planet mit Leben sind, ist so gut wie ausgeschlossen!
    Nur was heisst Leben, so wie es wir kennen?
    Oder gillt das auch für Bakterien?
    Fazit, unser Sonnensystem ist ein Sandkorn in der Mächtig grossen Brutstätte des weiten Raumes und ob wir wirklich mal fündig werden, werden wir alle wohl nicht erleben.
    21 2 Melden
  • dr.phibes 23.10.2017 20:36
    Highlight Für alle die von solchen "Hard Science Fiction" Theorien und Geschichten nicht genug kriegen können, empfehle ich die Eismond Bücherserie von Brandon Q. Morris. 1. Band: Enceladus
    9 0 Melden
  • T0815 23.10.2017 20:34
    Highlight Evtl. decken sich die Existenzdauer der einzelnen Spezies einfach nicht. 1Mio. Jahre ist gemessen an der Lebensdauer des Universums nichts. Wenn Intelligente Besucher vor 1Mio. Jahren hier gewesen wären, hätten sie nicht viel intelligentes gefunden. Deren Zeit war vorbei, sie existieren nun nicht mehr, jetzt sind wir am Ball und suchen die andren, in ein paar Tausend Jahren sind wir wieder weg und die nächsten am suchen.
    38 1 Melden
    • Mutzli 23.10.2017 23:00
      Highlight Naja, unsere Vorfahren waren um diese Zeit immerhin schon munter unterwegs, aber die unfassbar grossen Zeitdimensionen die man berücksichtigen muss sind natürlich nicht ohne. Aber schon nur mal was Bakterienähnliches wäre super!
      3 0 Melden
  • sihtalrebel 23.10.2017 20:24
    Highlight Dass sie da Draussen sind ist sehr warscheinlich. Dass wir ihnen begegnen ist eher unwahrscheinlich.
    27 1 Melden
  • Firefly 23.10.2017 20:17
    Highlight Ich habe eine andere Erklärung; die Außerirdischen gaukeln uns ein riesiges, dunkles und leeres Universum vor, dass sie uns vor die Linse halten, damit sie ihre Ruhe haben.
    30 3 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 00:36
      Highlight das universum ist weder dunkel, noch leer. also, nein.
      4 2 Melden
    • Firefly 24.10.2017 07:37
      Highlight @rauchzeichen hell ist das Universum nicht und es kühlt sich laufend ab wird also dunkler und dunkler. leer in Bezug auf Leben, bis jetzt wissen wir nur von der Erde.
      2 1 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 11:56
      Highlight es ist weder hell noch dunkel, solche worte sind nichtssagend. in der dämmerung könnte man sich auch streiten, obs jetzt hell oder dunkel ist. es dehnt sich aus, woher sie abkühlen haben, ist mir schleierhaft. die temperatur ist konstant auf minus 270, insofern man nicht in sonnennähe ist. und leer geht wohl in die selbe kategorie wie hell/dunkel. bedeutet die unfähigkeit zu sehen wirklich, dass nix da ist?..
      3 1 Melden
    • Firefly 24.10.2017 14:23
      Highlight @rauchzeichen ach, so ein Tüpflischiisseraberauch! Ich wollte hier keine mathematische beschreibung des Universums liefern sondern nur einen Joke!

      Mit hell meinte ich das Licht der Sonnen, ist eher spärlich im Gegensatz zur dunklen (nicht photonen emmitierender) Materie

      Die Thempratur ist nicht konstant sondern nimmt durch die Ausdehnung ab, irgend wann werden alle Sonnen verglüht sein, was überig bleibt ist Stillstand... oder es geht wieder in die andere Richtung... das wissen wir ja nicht so genau.

      https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmetod_(Physik)
      1 0 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 16:09
      Highlight joke nicht verstanden sorry.

      dein letzter abschnitt ist jedoch schlicht falsch. es wird nicht kälter, und es dehnt sich aus, sogar immer schneller. teile deiner ansicht erkenne ich noch aus alten forschungen, wie dass das universum sich wieder zusammenziehen könnte. der link verweist nur auf den theoretischen tod des universums durch verbrauch der gesamten energie, der weder messbar noch relevant für die nächsten milliarden jahre.

      viele sonnen gebären übrigens neue, da sie nicht die gesamte energie verbrauchen, bevor sie explodieren. verglühen kennen sie schlicht nicht.
      1 1 Melden
    • Firefly 24.10.2017 16:46
      Highlight @rauchzeichen ja, sie haben natürlich recht... immer ;)
      2 1 Melden
    • rauchzeichen 24.10.2017 17:23
      Highlight zum glück nicht, wäre ganz schön langweilig. ich vertrat selber die theorie des sich ausdehnenden und irgendwann wieder zusammenziehenden universums, bis messungen ergaben, dass sich der kosmos erstaunlicherweise immer schneller ausdehnt. und in 10 jahren muss ich vielleicht wieder über die bücher, weil wieder was anderes gemessen wurde.

      wenn der artikel was anderes aussagt, belehr mich des besseren, anstelle eines solchen flapsigen kommentars.
      1 2 Melden
    • Firefly 24.10.2017 18:54
      Highlight @rauchzeichen nein, ich muss niemanden belehren, ich habe eine witzige These aufgestellt in Bezug auf den Artikel, wenn sie dies nicht verstehen, dann haben sie ja was zum grübeln.
      1 1 Melden
  • Booker 23.10.2017 20:15
    Highlight Ich hoffe auch, dass es irgendwo da draussen im weiten Weltall intelligentes Leben gibt ... Intelligenter als auf der Erde ...
    18 2 Melden
  • Hardy18 23.10.2017 20:14
    Highlight Es ist natürlich schwer vorstellbar, das ein Fischähnliches -oder Fischaffenähnliches Wesen im Wasser eine Höhle gefunden hat und sich dachte...hmm. Warum nicht Beine entwickeln und im Trockenen, dunklen Raum leben und verdammt intelligent werden 😁
    10 1 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.10.2017 22:31
      Highlight Warum muss es Beine haben um als intelligent zu gelten?
      9 1 Melden
    • Hardy18 23.10.2017 23:31
      Highlight 🙄
      0 0 Melden
  • M3DUS4 23.10.2017 20:13
    Highlight Ja und vielleicht hat ja der Samichlaus seinen Wohnsitz inkl. Geschenkelager auf so einem Eismond. Ist zumindest nicht weniger spekulativ. 🙄
    37 105 Melden
  • bokl 23.10.2017 20:06
    Highlight "... von denen mit Sicherheit einige der unsrigen technisch weit voraus wären ..."

    Warum? Es ist genau so wahrscheinlich, dass wir die intelligentesten sind, wie dass wir die Dümmsten sind. Vielleicht sind wir einfach zu dumm um die Signale zu "empfangen" und die "Aliens" haben ihre Besuche eingestellt, nachdem sie die Pyramiden hingestellt und für Erich von Däniken in Südamerika ein paar Linien gezeichnet hatten...
    136 23 Melden
    • Special K 23.10.2017 21:04
      Highlight Einige Sonnensysteme sind viel älter als unseres, deshalb wären deren Zivilisationen ziemlich sicher weiter entwickelt als unsere.
      17 3 Melden
    • Hierundjetzt 23.10.2017 21:29
      Highlight Wenn uns jemand mit einem Generationenschiff besuchen kommt, sind wir eher nicht die klügsten der Gakaxie...
      13 3 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 23.10.2017 19:56
    Highlight Intelligentes Leben existiert ja nicht mal hier auf der Erde. Warum also sollte es wo anders welches geben?
    😜🤣
    182 19 Melden
    • sanmiguel 23.10.2017 21:15
      Highlight Nice!
      13 2 Melden
    • Spooky 24.10.2017 21:21
      Highlight Very nice!
      0 0 Melden
  • kleiner_Schurke 23.10.2017 19:55
    Highlight Glauben kann man in der Kirche.
    24 50 Melden
    • TheDude10 23.10.2017 21:36
      Highlight Alles deine Erkenntnisse beruhen auf dem glauben zu wissen. Versteh micht falsch, ein blinder glaube zb. an einen Gott ist wass ganz anderess (und nicht zielführend)." Ich weiss, dass ich nicht weiss" Sokrates.
      11 8 Melden
    • Mutzli 23.10.2017 21:36
      Highlight ..und ohne Hypothesen und Vorstellungskraft käme die Wissenschaft natürlich mordsmässig weit?
      15 2 Melden
  • malu 64 23.10.2017 19:52
    Highlight Die meiden die Welt wie die Pest! Ist eine Kugel voll Sondermüll!
    53 21 Melden
    • Musterschüler 23.10.2017 23:21
      Highlight *diese Welt
      3 0 Melden

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Ein besonderes Himmelsspektakel steht am Freitagabend bevor: Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts lässt an einem milden Sommerabend auf gute Sicht auf den Blutmond hoffen. Zudem ist der Mars der Erde so nah wie nur selten.

Sterngucker können sich auf die totale Mondfinsternis vom 27. Juli besonders freuen. Es ist nämlich die einzige des Jahres. Und dazu die längste Mondfinsternis, die es in diesem Jahrhundert zu bestaunen gibt. Auch im vergangenen Säkulum gab es nur zwei, die länger waren – in den Jahren 2000 und 1982 –, doch beide konnte man von Europa aus nicht sehen. 

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond …

Artikel lesen