Wissen
Gesundheit

So einfach und doch so gut: Das sind die 10 Gebote des Papstes für ein glückliches Leben

Der Papst posiert auch mal für ein Selfie.Bild: AP/L'Osservatore Romano
Franziskus gibt Ratschläge

So einfach und doch so gut: Das sind die 10 Gebote des Papstes für ein glückliches Leben

05.08.2014, 11:5605.08.2014, 12:18
Mehr «Wissen»

Wie kann man in einer konfusen und gestressten Welt ein erfülltes Leben führen? Papst Franziskus weiss Rat: In einem Interview mit dem Magazin «Viva», einer Sonntagsbeilage der argentinischen Zeitung «Clarin», hat der ehemalige Erzbischof von Buenos Aires seine zehn Glücks-Gebote verraten. Sie leuchten auch wenig religiösen Menschen ein:

1. Leben und leben lassen

Katholischen Dogmatikern ist diese Idee ein Graus, für Franziskus aber ist sie das Grundprinzip, nach dem alle Menschen leben sollten. Oder wie er es mit einer römischen Redewendung ausdrückt: «Entwickle dich weiter und erlaube dies auch den anderen.»

2. Grosszügigkeit gegenüber anderen

«Wer nur an sich selber denkt, riskiert, zum Egozentriker zu werden», mahnt der Pontifex. «Stehendes Wasser wird faulig.»

3. Mehr Gelassenheit

Der Papst beruft sich auf ein Buch seines Landsmannes Ricardo Guiraldes, dessen Protagonist auf sein Leben zurückblickt, das sich mit zunehmendem Alter von einem wilden Fluss in einem ruhig fliessenden Teich verwandelt habe. Letzteres umschreibe ein Leben in Güte und Demut, voller Gelassenheit.

4. Die Freizeit sinnvoll gestalten

«Die Konsumkultur hat uns Verlustängste und Stress beschert», klagt Franziskus. Eine sinnvolle Freizeitgestaltung komme den Menschen zunehmend abhanden, sei es die Beschäftigung mit Kunst, Literatur, oder auch das Spielen mit den Kindern. Dafür sollten sich die Eltern Zeit nehmen, auch wenn sie oft lange arbeiten müssen. Und beim Essen müsse der Fernseher abgestellt werden, denn «sonst sprechen Familien nicht mehr miteinander».

5. Am Sonntag nicht arbeiten

Die logische Fortsetzung von Punkt 4. «Der Sonntag ist für die Familien da», meint der Papst.

6. Gute Jobs für junge Menschen

«Man muss den Jungen eine sinnvolle Arbeit ermöglichen, sonst verfallen sie den Drogen oder werden anfällig für Suizide», mahnt Papst Franziskus. Sie durchzufüttern bringe nichts: «Ein Leben in Würde bedeutet, dass man dank Arbeit Essen nach Hause bringen kann.»

7. Die Natur respektieren

Die Zerstörung der Umwelt ist für Jorge Bergoglio eine der grössten Herausforderungen überhaupt: «Bringt sich die Menschheit nicht um durch ihren rücksichtslosen und tyrannischen Umgang mit der Natur?» Diese Frage würden wir uns leider überhaupt nicht stellen.

Mehr zum Thema

8. Negative Erlebnisse abhaken

«Wer über andere schlecht redet, hat ein geringes Selbstwertgefühl», meint der Oberhirte der katholischen Kirche. Statt sich selbst aufzurichten, ziehe man andere herunter. Negative Erlebnisse schnell abzuhaken sei hingegen gesund, betont Franziskus. Vergebung sei ein Schlüssel dazu, ebenso der Wille, aus jedem Augenblick das Beste zu machen.

9. Respekt vor Andersdenkenden

Mit diesem Prinzip bricht der Papst mit der jahrhundertealten Praxis seiner Kirche, Andersdenkende zu bekehren, wenn nötig mit Gewalt. Für Franziskus führt religiöse Bekehrung zu Lähmung. Besser sei es, mit gutem Beispiel voranzugehen: «Die Kirche wächst durch Anziehung, nicht durch Bekehrung.»

10. Dem Frieden verpflichtet sein

«Wir leben in einer Zeit vieler Kriege», klagt Papst Franziskus. Deshalb müsse «ein Schrei nach Frieden» ertönen. Frieden wirke nur auf den ersten Blick ruhig, doch das treffe nicht zu: «Frieden ist immer aktiv und dynamisch, alle müssen sich seiner Sache verpflichten und alles dafür tun, was in ihrer Macht steht.» (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
ETH-Studie zeigt: Klimawandel macht die Tage ein bisschen länger

Der Klimawandel lässt die Tage auf der Erde einer Studie zufolge minimal länger werden. Grund dafür ist schmelzendes Polar-Eis, das sich auf die Weltmeere verteilt, so für eine andere Massenverteilung auf der Erde sorgt und damit die Erdrotation verlangsamt.

Zur Story