Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mehrere 100 germanische Krieger starben vor rund 2000 Jahren in Jütland.  Bild: Ejvind Hertz, Skanderborg Museum

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels



Schädel und andere Knochen, Speere, Äxte und Messer: Diese Überbleibsel zeugen von einem Massaker, das sich vor rund 2000 Jahren auf der dänischen Halbinsel Jütland ereignete. Zwischen 2 v. Chr. und 54 n. Chr. – diesen Zeitraum konnten die Archäologen mithilfe der Radiokarbonmethode eingrenzen – fand hier eine Schlacht statt. 

Heute befindet sich dort in einem Sumpfgebiet die Ausgrabungsstätte Alken Enge, die bereits in den 50er Jahren erforscht wurde. Die Archäologen interpretierten die Waffen- und Knochenfunde zuerst als Hinweis auf einen rituellen Opferplatz. Doch neuere Ausgrabungsergebnisse, die nun in der Fachzeitschrift PNAS präsentiert wurden, weisen auf einen blutigen Kampf hin. 

Germanen-Gemetzel in Jütland

Die Archäologen unter der Leitung von Mads Kähler Holst und Mette Lövschal von der Universität Aarhus legten bisher die Überreste von rund 80 Männern im Alter zwischen etwa 13 und 60 Jahren frei, die allesamt einen gewaltsamen Tod starben. Die Mehrzahl von ihnen war zwischen 20 und 40 Jahren alt.

«Die Knochen sind äusserst gut erhalten», sagte Lövschal, die vermutet, dass insgesamt die Überreste von mindestens 380 Männern auf dem Gelände liegen. Viele der Funde deuten darauf hin, dass den Kriegern noch nach ihrem Tod Verletzungen  zugefügt wurden. So weisen viele Knochen Schnittspuren auf, die zeigen, dass Gelenke gezielt durchschnitten wurden. 

Besonders auffällig sind vier Beckenknochen, die auf einem Pfahl steckten. Gemäss Lövschal könnte dies auf eine «sexuelle Erniedrigung» hindeuten. Die Knochen wurden auf diese Weise arrangiert, nachdem die Leichen bereits skelettiert waren. Offenbar wurden die Toten mindestens ein halbes bis ein ganzes Jahr liegen gelassen – dies zeigen auch Bissspuren von wilden Tieren an manchen Funden.

Unklar ist, wer hier kämpfte und starb. Bei den Toten handelte es sich mehrheitlich um unerfahrene Krieger, wie die Forscher aufgrund der Knochen annehmen –  es fanden sich nämlich kaum Hinweise auf verheilte Verletzungen. Die Krieger stammten wohl aus der Region und waren daher Nordgermanen. Darauf deuten die Keramik- und Waffenfunde. 

Römische Legionäre waren an der Schlacht vermutlich nicht beteiligt. Sie fand zwar in einem Zeitraum statt, in dem das Römische Reich nordostwärts expandierte. Die Römer versuchten, die Grenze vom Rhein an die Elbe vorzuschieben, erlitten aber um 9 n. Chr. eine verheerende Niederlage in der Schlacht im Teutoburger Wald. Auch danach drangen verschiedentlich noch römische Legionen in Germanien ein, wohl aber nicht bis nach Jütland. 

(dhr)

Schlachten der Weltgeschichte

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

Link zum Artikel

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link zum Artikel

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Link zum Artikel

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Link zum Artikel

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Link zum Artikel

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Link zum Artikel

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

Link zum Artikel

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Link zum Artikel

Vor 200 Jahren verlor Napoleon seine letzte Schlacht: In diesem Quiz wirst du dein Waterloo erleben!

Link zum Artikel

Spuren eines Völkermords: Cäsars Legionen schlachteten zwei Germanenstämme ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Vor rund 10'000 Jahren begannen einige Menschen im Nahen Osten, ihre Lebensweise als umherziehende Jäger und Sammler allmählich zu verändern. Im Zuge der neolithischen Revolution gingen sie zunächst zu Viehzucht und dann zum Ackerbau über. Und sie begannen, Siedlungen anzulegen.

Eine der ältesten bekannten Siedlungen ist Çatalhöyük in der heutigen Türkei. Die Siedlung entstand vor etwa 9500 Jahren im südlichen Anatolien und erlebte ihre Blütezeit rund 1000 Jahre später, von etwa 6700 bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel