Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Studie zeigt: Weltmeere heizen sich immer schneller auf



Die Weltmeere heizen sich neuen Studien zufolge immer schneller auf. Das geht aus einem Bericht der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in der Fachzeitschrift «Science» hervor. Die neuesten Erkenntnisse widerlegen demnach vorige Berichte, wonach die Erderwärmung in den vergangenen Jahren ausgesetzt habe.

This undated screen grab of a video by the Harbour Village Beach Club and released by the Fabian Cousteau Ocean Learning Center, shows fish in the Caribbean Sea near the western shore of Bonaire. Underwater cameras are tracking reefs off Bonaire as part of a project that will include the use of 3D printers to create extremely realistic artificial reef habitat that backers hope will foster natural habitat development in damaged reefs elsewhere in the world. (Fabian Cousteau Ocean Learning Center via AP)

Keine guten Nachrichten aus dem Meer. Bild: AP/Harbour Village Beach Club

«Die Erwärmung der Ozeane ist ein sehr wichtiger Indikator des Klimawandels und wir haben solide Beweise, dass sie sich schneller erwärmen als wir dachten», sagte Mitverfasser Zeke Hausfather von der Universität Kalifornien.

Der Bericht stützt sich auf vier Studien, die zwischen 2014 und 2017 veröffentlicht wurden. Ein wichtiger Faktor für die darin enthaltenen genaueren Zahlen ist eine Meeresüberwachungsflotte mit Namen Argo, der fast 4000 Treibroboter angehören. Diese treiben laut Studie durch die Ozeane und tauchen alle paar Tage in eine Tiefe von 2000 Metern, um Daten wie Temperatur und pH-Wert zu messen.

Wärmeres Wasser – höherer Meeresspiegel

Die neue Analyse zeigt, dass die Erwärmung der Ozeane den Messdaten der steigenden Lufttemperaturen entspricht. Sollte der Ausstoss an Treibhausgasen nicht gesenkt werden, könnte die Temperatur bis zu einer Meerestiefe von 2000 Metern bis Ende des Jahrhunderts um 0.78 Grad Celsius steigen, heisst es in der Studie. Weil das Meereswasser sich dadurch ausdehnen würde, zöge das einen Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 30 Zentimeter mit sich.

«Während 2018 das viertwärmste Jahr seit Messung auf der Erdoberfläche sein wird, wird es mit Sicherheit das wärmste in den Ozeanen – genauso wie bereits 2017 und 2016», sagte Hausfather. (sda/afp)

Land verschwindet wegen Klimaerwärmung

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chorax 11.01.2019 16:42
    Highlight Highlight Cool, dann kann man endlich ohne zu frieren an der Nordsee baden gehen.
  • Muselbert Qrate 11.01.2019 10:38
    Highlight Highlight Die natürlichen Faktoren, die das Klima beeinflussen, (z.B. Verschiebung der Kontinente über Millionen von Jahren oder Unregelmäßigkeiten in der Umlaufbahn der Erde in Zig-Tausend-Jahres-Zyklen, Veränderung der Strahlungsintensität der Sonne, kosmische Strahlung, vulkanische Aktivitäten..) sind so hoch, da hat das bisschen was der Mensch beiträgt keinen Einfluss auf die Temperatur der Meere.

    Oder wie ich es an einem ETH Vortrag kürzlich hörte: was einige aktuell versuchen ist, als ob sie sich während des Flugzeugabsturzes noch beginnen ihre Frisur zu machen.

    Aber ja.. ist eben ein business..
    • Hackphresse 11.01.2019 13:33
      Highlight Highlight Wenn man bedenkt wie sich das Bild der Erdoberfläche in den letzten 50 Jahren mit Hilfe von Satellitenbildern verändert hat, kann man kaum mehr von einem bisschen sprechen. Abgeholzte Regenwälder, Aufgeschürfte Kohletagebauten, Städte die ganze Landstriche bedecken.
      Ein intaktes Ökosystem kann sich über einen kurz- bis mittelfristigen Zeitraum von einem grossen Vulkanischen ereignis erholen, das was der Mensch anrichtet, ist langfristig mehr mit einem Kometeneinschlag vergleichbar.
    • Bassello 11.01.2019 15:01
      Highlight Highlight Es geht ja auch nicht um die Veränderungen über Jahrmillionen mit denen die Erde nicht klar käme. Es geht um die drastische Veränderung in den letzten Jahrzehnten mit denen wir Menschen nicht klarkommen.
  • Thisguy 11.01.2019 09:06
    Highlight Highlight Der Mensch, die wahrscheinlich intelligenteste Spezies, löscht sich selber und diverse andere Spezien aus. Das hat noch keiner geschafft. Gratuliere!

    (Ironie off)
    • milone 12.01.2019 19:53
      Highlight Highlight Der Mensch ist die einzige Spezies, die es geschafft hat in grossen Gruppen zu kooperieren, ob dies tatsächlich von Intelligenz zeugt, ist m. E. in Frage zu stellen. Ansonsten stimme ich dir zu.
  • Gubbe 11.01.2019 09:00
    Highlight Highlight Schon wieder ein Klimawandelartikel. Wie geschrieben, hatten Leute festgestellt, dass die Erwärmung gestoppt hat. Nun kommen welche, die behaupten, dass sich das Meer erwärmt hat. Also nach dem warmen vergangenen 2018 ist das sicher kein Wunder. Unser warmes Wetter wurde doch die Lage von Hoch- und Tiefs verursacht, die lange so lagen, dass uns Wärme zugeblasen wurde. Anderes Beispiel jetzt: Die Wetterlage ist so, dass Österreich mit der Ostschweiz, besonders viel Schnee fällt. Im Westen fast nichts. Und schon hängen die Köpfe wieder.
  • Nino F. 11.01.2019 08:51
    Highlight Highlight In einer globalen kapitalistischen Ökonomie haben wir keine Chance den Klimakollaps abzuwenden. Das Kapital ist gezwungen, immer von neuem gewinnbringend zu investieren. Auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen führt eine solche Produktionsweise ohne Umweg ins Verderben. Die einzige wirksame Massnahme ist die Enteignung und Vergesellschaftung der grossen industriellen Sektoren auf globaler Ebene. Die Wahl ist nicht grün oder grünliberal, Mars oder Snickers. Sondern Ökosozialismus oder Klimakstastrophe.
    • Gubbe 11.01.2019 12:27
      Highlight Highlight Ein wenig von Allem, aber vorwiegend gegen die Firmen. Welche Firma hier arbeitend, führt uns den ins Verderben? Eine globale Vergesellschaftung ist Kommunismus, und wenn die Gesellschaften weiter produzieren möchten, wie machen die das denn? Windräder, Kompostgase...
  • Domino 11.01.2019 08:33
    Highlight Highlight Ob das alleine den Treibhausgase ist fragwürdig. Plastikmüll und Phosphaten (Dünger) haben da eine viel wichtigere Bedeutung...
  • leu84 11.01.2019 08:26
    Highlight Highlight Würde man von heute auf morgen alle Emissionen stoppen um die Erderwärmung aufzuhalten, würden die Meere um 0.5 Grad nachheizen. Das Wasser braucht eine Zeit, bis es heiss ist. Das Nadelwasser braucht auch etwas Zeit, bis es kocht.
    • Domino 11.01.2019 08:39
      Highlight Highlight Hast du schon mal versucht mit warmer Luft Wasser zum Kochen zu bringen? Die Wärmeübertragung ist sehr schlecht. Phosphate (Dünger) und Algen haben da einen viel grösseren Einfluss.
    • E7#9 11.01.2019 08:41
      Highlight Highlight Bisher war es in der Tat so, dass die Meere nachheizten und somit die Vergasung von CO2 aus den Weltmeeren zunahm (also CO2-Zunahme als Folge und nicht als Ursache der Erderwärmung). Das kann an Permafrostproben gut nachweisen werden. Aber es dauerte immer einige hundert Jahre, bis die Meere ihre Temperatur angeglichen hatten. Dass nun die Meererwärmung parallel zur Atmosphärenerwärmung und der Erwärmung der Erdoberfläche erfolgt müsste zu denken geben. Vielleicht sind die warmen Meere ja auch Ursache und nicht die Folge der globalen Erwärmung.
  • öpfeli 11.01.2019 07:52
    Highlight Highlight Und die Mehrheit macht.... trotzdem nichts 🤷
    • MacB 11.01.2019 08:18
      Highlight Highlight Oder kommentiert ein bisschen auf watson und meint, damit wäre es getan.
    • Chili5000 11.01.2019 08:58
      Highlight Highlight @öpfeli:
      Was soll ich tun?
    • TheRealDonald 11.01.2019 09:06
      Highlight Highlight Solange unbeschränkter Konsum, grenzenloses Wachstum und Gewinnmaximierung als oberste Ziele gelten, haben Umweltschutz und Nachhaltigkeit nur wenig Chancen. Und diejenigen welche sich im Auftrag des Volkes u.a. um unsere Lebensgrundlage kümmern müssten, haben nur die nächsten Wahlen und das Wohlwollen der Lobbyisten vor Augen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gapunsa 11.01.2019 07:27
    Highlight Highlight Die Uhr tickt...
    • Chili5000 11.01.2019 10:41
      Highlight Highlight Flick, Flack, Flick, Flack
  • Posersalami 11.01.2019 06:59
    Highlight Highlight Aber unsere Bürgerlichen wollen breitere Strassen für SUVs, 2x3 Spuren Autobahn und kein CO2 Gesetz das Wirkung hat.

    Keine weiteren Fragen.
    • Chili5000 11.01.2019 10:44
      Highlight Highlight Das möchte ich auch ehrlich gesagt. Es nützt nichts wenn es immer mehr Menschen und noch mehr Stau und wartezeiten hat. Über das Hauptproblem möchte sowieso keiner reden (immer mehr Menschen auf dem Planeten).

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord»

Der renommierte brasilianische Biologe Antonio Donato Nobre erklärt, wieso der Amazonas wichtig ist für das Weltklima.

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord», sagt Professor Antonio Donato Nobre. Eigentlich ist der Wissenschafter eine ruhige Person. Aber dass die Politiker und die Menschheit seit 40 Jahren seine Warnungen in den Wind schlagen, bringt den Biologen auf die Palme. Seine Begeisterung für den Amazonas stammt von einer Studienreise als junger Agronom 1979.

14 Jahre lebte er in Manaos und forschte am Amazonasinstitut. Nobre gilt als einer der wichtigsten brasilianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel