DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Studie zeigt: Weltmeere heizen sich immer schneller auf

11.01.2019, 06:54

Die Weltmeere heizen sich neuen Studien zufolge immer schneller auf. Das geht aus einem Bericht der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in der Fachzeitschrift «Science» hervor. Die neuesten Erkenntnisse widerlegen demnach vorige Berichte, wonach die Erderwärmung in den vergangenen Jahren ausgesetzt habe.

Keine guten Nachrichten aus dem Meer.
Keine guten Nachrichten aus dem Meer.
Bild: AP/Harbour Village Beach Club

«Die Erwärmung der Ozeane ist ein sehr wichtiger Indikator des Klimawandels und wir haben solide Beweise, dass sie sich schneller erwärmen als wir dachten», sagte Mitverfasser Zeke Hausfather von der Universität Kalifornien.

Der Bericht stützt sich auf vier Studien, die zwischen 2014 und 2017 veröffentlicht wurden. Ein wichtiger Faktor für die darin enthaltenen genaueren Zahlen ist eine Meeresüberwachungsflotte mit Namen Argo, der fast 4000 Treibroboter angehören. Diese treiben laut Studie durch die Ozeane und tauchen alle paar Tage in eine Tiefe von 2000 Metern, um Daten wie Temperatur und pH-Wert zu messen.

Wärmeres Wasser – höherer Meeresspiegel

Die neue Analyse zeigt, dass die Erwärmung der Ozeane den Messdaten der steigenden Lufttemperaturen entspricht. Sollte der Ausstoss an Treibhausgasen nicht gesenkt werden, könnte die Temperatur bis zu einer Meerestiefe von 2000 Metern bis Ende des Jahrhunderts um 0.78 Grad Celsius steigen, heisst es in der Studie. Weil das Meereswasser sich dadurch ausdehnen würde, zöge das einen Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 30 Zentimeter mit sich.

«Während 2018 das viertwärmste Jahr seit Messung auf der Erdoberfläche sein wird, wird es mit Sicherheit das wärmste in den Ozeanen – genauso wie bereits 2017 und 2016», sagte Hausfather. (sda/afp)

Land verschwindet wegen Klimaerwärmung

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum sind Avocados klimafreundlicher als Tomaten? Ein Experte beantwortet eure Fragen

Ein Zürcher Start-Up hat 500 Lebensmittel auf ihre Klimabilanz geprüft. Der Artikel hat bei watson-Usern zu vielen Diskussionen geführt. Wir haben den Herausgeber des Klima-Posters mit euren Fragen konfrontiert.

Unsere Ernährung ist für rund ein Drittel aller CO2-Emissionen verantwortlich. Deshalb setzt das Zürcher Start-Up «Eaternity» genau an diesem Punkt an: Es hat für 500 Lebensmittel eine Klimabilanz berechnet und diese auf einem Poster aufgelistet. watson hat alle Lebensmittel in einer durchsuchbaren Tabelle präsentiert.

Um die Lebensmittel fair miteinander vergleichen zu können, haben die ehemaligen ETH-Studierenden von «Eaternity» CO2-Äquivalente für eine vergleichbare Menge des Produktes …

Artikel lesen
Link zum Artikel