Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher sagen: Bienen können rechnen 

Bienen im Stock

Bienen im Stock.  Bild: Shutterstock



Summsumm... Summe. Ha! Einer neuen Studie zufolge können Bienen simple Mathe-Aufgaben lösen. Das Forscherteam am «Royale Institute of Technology» in Melbourne, Australien, hat seinen Versuchs-Bienen offenbar das Addieren und Subtrahieren beigebracht. 

Dem ORF sagte Studienautor Adrien Dyer, um solche Aufgaben zu lösen, seien zwei parallele Arbeitsschritte notwendig: „Man muss die Rechenregeln im Langzeitgedächtnis behalten und man muss die Zahlen im Arbeitsgedächtnis manipulieren können.“ Dazu sind die Insekten laut Studie in der Lage. 

So sahen die Aufgaben aus 

Die Rechenaufgaben wurden nicht mit Zahlen, sondern mit verschiedenfarbigen Formen dargestellt. Blau steht für Addition, Gelb für Subtraktion. Die Bienen fliegen in den Versuchen in ein Y-förmiges Labyrinth. Befindet sich in der ersten Kammer ein blaues Symbol, muss die Biene in die Kammer mit zwei blauen Symbolen fliegen. Befinden sich in der ersten Kammer zum Beispiel drei gelbe Symbole, sollte sie in die Kammer mit nur zwei gelben Symbolen weiterfliegen. 

Lagen die Bienen richtig, wartete am Ende des Labyrinths ein Tropfen Zuckerwasser auf sie. Lagen sie falsch, bekamen sie eine bittere Lösung mit Chinin. 

Die Bienen lernten dazu

Zu Beginn der Studien wählten die Bienen den Weg noch zufällig. Nach 100 Versuchen erreichten sie dann eine Trefferquote von 60 bis 75 Prozent, beschreiben die Forscher in der Studie. 

(tam)

So wird Honig direkt in der Stadt Luzern produziert

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. 09.02.2019 03:01
    Highlight Highlight Was gibt 2 + 1 ?

    Bienchen: Summ, Summ, Summ

    😄

  • Todesstern 08.02.2019 22:31
    Highlight Highlight Intelligenz kommt in 7 mit vielen Formen vor auf unserem Planeten. Aber gerade der Mensch welche angeblich intelligent ist und dies auch immer behauptet, ist nur mäßig intelligent. Da er andere Intelligenz nicht anerkennt. 😁
    • Seraina Alexandra 09.02.2019 04:07
      Highlight Highlight Dies in einem Artikel zu schreiben, welcher davon handelt, dass wir den Bienen Intelligent anerkennen ist summ summ
  • KurtFaber 08.02.2019 22:01
    Highlight Highlight Geometrie beherrschen sie ja auch ziemlich gut, wenn man sich mal so eine Wabe anschaut...
  • nach gang 08.02.2019 21:51
    Highlight Highlight Irgendwie muss die Evolution das mit der Anpassung hinkriegen.
    Lernen und Anpassen sind Triebfedern der Evolution. Es braucht einen Mechanismus mit dem jeder Organismus seine Nische findet.
  • Pana 08.02.2019 21:45
    Highlight Highlight "Nach 100 Versuchen erreichten sie dann eine Trefferquote von 60 bis 75 Prozent"

    Also so simple finde ich das jetzt gar nicht. Mir geht's da wie den anderen 30 bis 15 Prozent Bienen.
  • Sauäschnörrli 08.02.2019 21:08
    Highlight Highlight Ich hab mir schon gedacht, dass Bienen etwas wie Mathematik kennen. Sie erklären im Bau ja den anderen Bienen, wo sie Nahrung fanden und diese fliegen dann anhand der Wegbeschreibung zu den Blüten. Dass ginge ohne ein Verständnis von Zahlen und Distanzen nur sehr schlecht.
  • nödganz.klar #161 08.02.2019 20:55
    Highlight Highlight „Summsumm... Summe“

    Oh. Haha. Danke dafür. 😂
  • R4ZKO 08.02.2019 20:23
    Highlight Highlight ...klassische Konditionierung oder tatsächlich mathematisches (Grund-)verständnis..?
    • Joe Smith 08.02.2019 22:36
      Highlight Highlight Der durchschnittliche Stammtisch mag es kaum für möglich halten, aber die Wissenschafter haben tatsächlich auch daran gedacht! Und darum haben sie den Test auch so ausgelegt, dass Konditionierung ausgeschlossen werden konnte. (Der Link zum originalen Paper ist im Artikel markiert.)
    • R4ZKO 08.02.2019 23:05
      Highlight Highlight Merci für den Hinweis! Da war ich zu nachlässig :-)
    • Cédric Wermutstropfen 09.02.2019 05:40
      Highlight Highlight @Joe Smith: Nur wird das GLM-Modell, welches auch in dieser Studie Anwendung fand, aufgrund seiner Komplexität häufig falsch verwendet. Dazu gibt es lustigerweise sogar eine Studie von Statistikern. Muss natürlich nicht heissen, dass dies hier der Fall ist, aber ich habe oft mit ähnlichen Studien zu tun und was für statistischer Unfug dort manchmal getrieben wird ist haarsträubend. Oft sicher unabsichtlich, aber zum Teil auch absichtlich, um ein signifikantes Resultat zu erzwingen. Ich würde Studien immer mit äusserster Vorsicht geniessen. Das sage ich aus eigener Erfahrung.

Rätselhafte Radioblitze aus den Tiefen des Alls verblüffen Astronomen

Sie gehören zu den grössten Rätseln der Astrophysik: Schnelle Radioblitze – sogenannte Fast Radio Burst (FRBs) – dauern nur wenige Millisekunden, setzen dabei aber so viel Energie frei wie die Sonne in 10'000 Jahren. Die Astronomen wissen nach wie vor nicht, was diese Radioblitze auslöst und woher genau sie kommen.

Die allermeisten dieser energiereichen Ereignisse wiederholen sich nicht – darum ist es auch so schwierig, sie zu analysieren und ihre Herkunft zu ermitteln. Bisher kannten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel