DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher sagen: Bienen können rechnen 

08.02.2019, 19:15
Bienen im Stock. 
Bienen im Stock. 
Bild: Shutterstock

Summsumm... Summe. Ha! Einer neuen Studie zufolge können Bienen simple Mathe-Aufgaben lösen. Das Forscherteam am «Royale Institute of Technology» in Melbourne, Australien, hat seinen Versuchs-Bienen offenbar das Addieren und Subtrahieren beigebracht. 

Dem ORF sagte Studienautor Adrien Dyer, um solche Aufgaben zu lösen, seien zwei parallele Arbeitsschritte notwendig: „Man muss die Rechenregeln im Langzeitgedächtnis behalten und man muss die Zahlen im Arbeitsgedächtnis manipulieren können.“ Dazu sind die Insekten laut Studie in der Lage. 

So sahen die Aufgaben aus 

Die Rechenaufgaben wurden nicht mit Zahlen, sondern mit verschiedenfarbigen Formen dargestellt. Blau steht für Addition, Gelb für Subtraktion. Die Bienen fliegen in den Versuchen in ein Y-förmiges Labyrinth. Befindet sich in der ersten Kammer ein blaues Symbol, muss die Biene in die Kammer mit zwei blauen Symbolen fliegen. Befinden sich in der ersten Kammer zum Beispiel drei gelbe Symbole, sollte sie in die Kammer mit nur zwei gelben Symbolen weiterfliegen. 

Lagen die Bienen richtig, wartete am Ende des Labyrinths ein Tropfen Zuckerwasser auf sie. Lagen sie falsch, bekamen sie eine bittere Lösung mit Chinin. 

Die Bienen lernten dazu

Zu Beginn der Studien wählten die Bienen den Weg noch zufällig. Nach 100 Versuchen erreichten sie dann eine Trefferquote von 60 bis 75 Prozent, beschreiben die Forscher in der Studie. 

(tam)

So wird Honig direkt in der Stadt Luzern produziert

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lebt es sich in einem klimaschonenden Tiny House, das sich selbst versorgt

Halb Ferienwohnung, halb Forschungsprojekt: Unser Autor hat sich in einem ressourceneffizienten Tiny House umgesehen. Hier wachsen die Erdbeeren dank Treibhauseffekt sogar im September.

Es riecht nach Holz. Das fällt mir als erstes auf, als ich das Kreis-Haus in Feldbach am Zürichsee betrete. Es ist sowohl ein Ferienhaus als auch ein Praxislabor der ZHAW, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften: Hier wird ausprobiert, was ein Gebäude von A bis Z klimaschonend und ressourceneffizient macht und wo die Kreisläufe von Wasser und Energie, Nährstoffen und Material geschlossen werden können.

Es riecht nach Holz, und es sieht nach Holz aus. Eine Fassade ist mit Schindeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel