Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierschützer sind empört

Mann lässt sich von Anakonda verspeisen



Wie sieht es eigentlich im Innern einer Schlange aus? Diese Frage haben Sie sich bestimmt noch nie gestellt. Spannend ist sie trotzdem. Und genau dies wollte Naturforscher und Wildnis-Filmer Paul Rosolie für den Discovery Channel herausfinden. Er liess sich von einer Riesenschlange – einer Anakonda – lebendig auffressen. Als Film geschnitten heisst das irre Projekt «Eaten Alive», lebendig gefressen.

Rosolie, 26-jähriger Filmemacher, nennt das ein Experiment zwischen Mensch und Tier. Normalerweise töten die Würgeschlangen ihre Opfer, bevor sie sie einverleiben. Um sich vor einer Erwürgung schützen zu können, trug er einen speziellen Schutzanzug. Kameras hielten fest, wie das Innere einer meterlangen Schlange aussieht.

Dass bei einer solchen irren Idee die Naturschützer nicht weit weg sind, das ist klar. Kurz nachdem der Trailer für die Sendung veröffentlicht wurde, ging eine Petition gegen die Ausstrahlung des Films auf change.org online, die am Freitagmorgen bereits 9100 Mal unterschrieben wurde. Dort steht es: «Das ist Tiermissbrauch in höchstem Masse, absolut widerlich und könnte die Schlange töten. Ein Mensch wird nie in eine ausgewachsene Anakonda passen können.»

Rosolie reagierte bereits auf die Kritik in einem auf «Daily Mail» veröffentlichten Interview und sagte: «Wer mich kennt, der weiss, dass ich nie einem Tier Schaden zufügen könnte. Aber schaut selbst.» Könnte also sein, dass alles nur ein Fake ist. Wir werden sehen. Die Sendung soll am 7. Dezember auf dem Discovery Channel ausgestrahlt werden. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

«Schaltet wieder mal euer Hirn ein» – Bauer dreht wegen TikTok-Challenge durch

Die Kulikitaka-Challenge ist der neuste Trend auf TikTok. Zum Song Kulikitaka von Toño Rosario bauen sich die User vor Kühen auf und versuchen, sie zu verscheuchen. Ein Bauer aus Österreich findet die Challenge jedoch nicht wirklich lustig und liest den Usern die Leviten. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel