DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.kkvideo.

Video: Ist immer wieder schön so ein Raketenstart und man sieht auch die Astronauten

07.07.2016, 04:0407.07.2016, 09:49

Drei Raumfahrer sind mit einer modernisierten Sojus-Rakete zu einem rund viermonatigen Forschungsaufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die Reise dorthin dauert für einmal zwei Tage statt wie üblich nur sechs Stunden.

Die US-Astronautin Kathleen Rubins, der Japaner Takuya Onishi und der Russe Anatoli Iwanischin starteten am Donnerstag (Ortszeit) vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie die Flugleitzentrale bei Moskau der Agentur Tass zufolge mitteilte.

Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur.
Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur.
Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

34 Erdumrundungen

Der Flug zum Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde sollte diesmal gut zwei Tage dauern, anstatt wie zuletzt üblich rund sechs Stunden. Bei 34 Erdumrundungen sollen die Raumfahrer zunächst die neue Kapsel vom Typ Sojus-MS testen.

In dem Raumschiff seien unter anderem die Motoren anders angeordnet, wodurch das Andocken an die ISS sicherer werden solle, erklärte der Kosmonaut Iwanischin vor dem Start.

Rubins, Onishi und Iwanischin sollen am Samstagmorgen auf der ISS eintreffen. Dort verstärken sie die bisherige Besatzung, der ein US-Astronaut und zwei russische Kosmonauten angehören. (whr/sda/dpa)

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

1 / 19
#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS
quelle: scott kelly/nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Asteroid Bennu könnte dereinst mit der Erde kollidieren – so könnte man ihn abwehren

Der Brocken hat einen Durchmesser von 500 Metern und eine Masse von 60 Millionen Tonnen. Mit im Schnitt 27,75 Kilometern pro Sekunde (das sind 99'900 km/h) rast er völlig geräuschlos durchs All – und wird vielleicht dereinst mit der Erde kollidieren. Dass diese potenzielle kosmische Bombe nach einem altägyptischen Totengott (siehe Box unten) benannt ist, macht sie übrigens nicht unbedingt sympathischer.

Die Rede ist von Bennu, einem 1999 entdeckten Asteroiden, der zu den sogenannten erdnahen …

Artikel lesen
Link zum Artikel