Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lange arbeiten diese Promis, bis sie deinen Monatslohn verdient haben

Der Medianlohn in der Schweiz beträgt 6502 Franken pro Monat. Tennisstar Roger Federer arbeitet für diesen Betrag rund 11 Minuten, die bestverdienende Fussballerin hingegen fast drei Wochen. Und wie sieht's bei deinem Lohn aus? Mach jetzt den Vergleich.



Methode und Quelle

Natürlich sind nicht alle Löhne vollumfänglich bekannt, manche Angaben basieren auf Schätzungen. Die entsprechenden Quellen sind verlinkt. Bei der Berechnung gehen wir der Einfachheit halber von 13 Monatslöhnen mit 4 Wochen à 42 Arbeitsstunden aus.

Deine Lohnangaben werden nicht an uns übermittelt und somit auch nirgends gespeichert. Diese Story ist inspiriert von einer Arbeit der Berliner Morgenpost.

Dein Monatslohn

Stelle mithilfe dieses Sliders deinen Monatslohn (brutto) ein:

Dein Monatslohn beträgt: Fr im Monat

Die Promilöhne

So lange arbeiten diese Promis für deinen Monatslohn:

Hier ist Roger Federer auch dabei: Die bestverdienenden Sportler 2017

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

abspielen

Video: watson

Rund ums Geld

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 21.09.2018 13:35
    Highlight Highlight Musste den Regler runter schrauben :(
  • Imfall 21.09.2018 06:21
    Highlight Highlight ziemlich verwirrend wenn man monats- mit jahreseinkommen vergleicht.... gerade bei den letzten zwei, die sich einigermassen nah bei mir befinden
  • Donald 21.09.2018 06:15
    Highlight Highlight Fairerweise sollte man noch den Steuerbetrag angeben. Dann sieht man auch, dass ein grosser Teil dieser Einkünfte der Allgemeinheit zu Gute kommt.
    • Lamino 420 21.09.2018 09:11
      Highlight Highlight Besser wäre es, wenn alle einen zum Leben ausreichenden Lohn erhalten würden.
    • Donald 21.09.2018 11:53
      Highlight Highlight Ja, aber dies ist ein Ist-Vergleich.
  • Spooky 20.09.2018 20:24
    Highlight Highlight Ich mag es ihnen gönnen 👺😡
    • pamayer 20.09.2018 23:38
      Highlight Highlight Es geht nichts über Nächstenliebe frei von Vermögen.
    • Spooky 21.09.2018 14:14
      Highlight Highlight Hallo pamayer
      Guter Tipp! Danke 😀
  • Trefle 20.09.2018 18:34
    Highlight Highlight Das Resultat ist ein bisschen verwirrlich für mich, denn ein wirklicher Vergleich müsste mit dem Bruttojahresgehalt gemacht werden. So muss man bedenken, dass der Vergleich der angegebenen Zahlen mit der Anzahl an Tagen gemacht werden muss, die man in einem Monat arbeitet, also 20.
  • LebeauFortier 20.09.2018 17:29
    Highlight Highlight Habe das mal bei mir selber mal ausgerechnet: Ich brauche exakt 31 Tage.

    Wahrscheinlich entspricht das in etwa dem Median.
  • Luchs 20.09.2018 17:26
    Highlight Highlight Also jetzt weiss Watson auch noch was ich verdiene, kann sich den Durchschnittslohn seiner User ausrechnen und somit die Werbung besser anpassen.
    Werden die Daten der Eingabe des Lohnes gespeichert?
  • Roy Bär 20.09.2018 16:33
    Highlight Highlight Schon dass der Regler auf CHF 6500.- voreingestellt war, hat mich deprimiert.. 🙃
    • Red4 *Miss Vanjie* 20.09.2018 18:28
      Highlight Highlight Du sagst es
      Benutzer Bild
    • Duscholux 20.09.2018 21:22
      Highlight Highlight Jaaaaa man
    • Kampfhamster 20.09.2018 22:33
      Highlight Highlight #metoo
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marabamba 20.09.2018 16:01
    Highlight Highlight Tja, hätten wir die 1:12-Initiative angenommen würde unser CEO nun nicht ca 25 mal mehr verdienen als ich...
    • Oliver (3) 20.09.2018 16:30
      Highlight Highlight Falls du bei der UBS arbeitest, kannst du dich trotzdem nicht beklagen;)
    • Marabamba 20.09.2018 17:03
      Highlight Highlight Nö, SBB 😜
    • Marabamba 20.09.2018 17:14
      Highlight Highlight Der Ermotti arbeitet die 37 min am Sonntagnachmittag am Pool für meinen Lohn 😜
      Nö, arbeite bei der SBB
    Weitere Antworten anzeigen
  • johnny lässig 20.09.2018 15:43
    Highlight Highlight sehr motivierend, merci...
  • Chefs United 20.09.2018 15:37
    Highlight Highlight Bin ziemlich genau auf dem Lohnniveau. Dafür mache ich 13 Wochen bezahlte Ferien im Jahr mit meiner Familie. Für mich persönlich ist das mehr wert als Geld.
    • bebby 20.09.2018 16:42
      Highlight Highlight Lehrer???
    • Chefs United 20.09.2018 16:59
      Highlight Highlight Nein. Arbeite zwar an einer Schule aber Lehrer bin ich nicht. Die machen meines Wissens auch nicht volle 13 Wochen.
      Weiss zwar nicht was es daran zu blitzen gibt, hab ja nicht geschrieben, ich mache es richtig und ihr alle falsch, aber wenn es Spaß macht.....
    • Schlange12 20.09.2018 17:00
      Highlight Highlight Ahhh Lehrer. Hab immer gemeint das die etwa 8 Woche Vorbereitungszeit seien. Also ist Lehrer sein soweit ich Ihr Post interpretier ein easy Job.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fiammetta 20.09.2018 15:31
    Highlight Highlight Mein Chef (Andreas Meyer) muss für mein Lohn gerade mal 1Tag 5 Stunden und 28 min. Arbeiten. Wenig motivierend..
    • Red4 *Miss Vanjie* 20.09.2018 16:01
      Highlight Highlight Immerhin verdienst du trotzdem eine Menge finde ich
    • Fiammetta 20.09.2018 16:28
      Highlight Highlight Ja.. Aber ich Arbeite im Schichtdiens, er nicht..
    • rodman 20.09.2018 16:36
      Highlight Highlight Ee arbeitet diese 29.5h am Stück....
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 20.09.2018 15:04
    Highlight Highlight Michelle Hunziker verdient 10 Mio.? Arbeitet sie noch in Italien im TV? Hierzulande ist sie ja ziemlich von der Bildfläche verschwunden.



    • Pascal Scherrer 20.09.2018 16:30
      Highlight Highlight Dank Social Media müssen Promis heute nicht mehr so präsent in TV und Zeitung sein wie früher, um gut zu verdienen.

      Michelle Hunziker hat alleine auf Instagram 3,2 Millionen Follower. Das zahlt sich sicher aus.
    • MacB 20.09.2018 17:01
      Highlight Highlight Schon klar, aber 10 Mio.? Durch ein paar Instagram-Follower und ein, zwei gesponserte Produkte kommt man da doch nie hin. Wie kommst du denn auf diesen Betrag?

      Also, versteh mich richtig: ich mag die liebe Michelle und gönne es ihr weiss Gott :) ich kann's nur nicht nachvollziehen.
    • Al Paka 21.09.2018 06:20
      Highlight Highlight Da ist wohl noch etwas Sackgeld von ihrem Gatten dabei. 🤫🙃
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freebee 20.09.2018 15:04
    Highlight Highlight Da hat wohl jemand Monats- und Jahreslohn verwechselt?

    Alles ist um den Faktor 13 falsch!
    • Adrian Eng 20.09.2018 15:55
      Highlight Highlight Lieber Freebee, liess nochmals das Infoböxli...
  • qolume 20.09.2018 14:59
    Highlight Highlight Rechnen könnt ihr aber nicht ;-) Gebe mal als Versuchslohn 7900.- ein. 12x7900=102'700 pro Jahr. Sandro Brotz: 130'000 pro Jahr, und ihr kommt darauf, dass er dafür 15 Tage, 6 Stunden und 43 Minuten arbeiten muss? Das erschliesst sich mir jetzt wirklich nicht.
    • BossAC 20.09.2018 15:27
      Highlight Highlight 12 * 7900 = 94‘800 ^^
    • SJZ 20.09.2018 15:27
      Highlight Highlight Bei mir gibt 12×7`900 = 94`800
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 20.09.2018 15:35
      Highlight Highlight Gib mal 10'000 ein. Mal 13 = 130'000

      Sandro Brotz arbeitet dafür 20 Tage, 0 Stunden und 0 Minuten

      In dem Algorithmus wird gerechnet, das der Monat genau 4 Wochen hat, und die Woche 5 Arbeitstage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #Technium# 20.09.2018 14:55
    Highlight Highlight Aber bei Medienliebling Roger Federer motzt niemand. Aber bei Managern, die 7-Tage die Woche arbeiten, permanent Mails checken selbst im Urlaub, da bezeichnen alle diese Menschen als Abzocker.
    • Lutz Pfannenstiel 20.09.2018 15:47
      Highlight Highlight Es ist ganz einfach: Roger Federer verdient JEDEN Cent, den er bekommt. Denn bei ihm ist der Output (sowohl sportlich, als auch marketingmässig) objektiv überprüfbar, er ist vom Marktwert her die Nummer 1, weltweit. Bei Fussballern ist eine (annähernd) objektive Bewertung ebenfalls möglich. Dass Fussballerinnen viel weniger verdienen, ist nicht per se sexistisch, sondern dem Umstand geschuldet, dass sich leider nur sehr wenig Menschen für Frauenfussball interessieren. Zu den Managern: Dort ist es anders. An der Spitze von Unternehmen sitzen nicht automatisch die Besten. Sie sind ersetzbarer.
    • PostFinance-Arena 20.09.2018 16:11
      Highlight Highlight @ Lutz:

      DANKE, endlich jemand der die Lohnunterschiede zwischen Herren und Damen in der Sportwelt oder Filmwelt objektiv beschreibt.

      Ich dreh jeweils fast durch wenn ich die Forderungen der Tennis-Damen sehe/höre/lese...("gleicher Sport" = gleiche Löhne usw.)
    • 45rpm 20.09.2018 16:45
      Highlight Highlight @Lutz

      Da muss man noch differenzieren. Aus der Sicht des Tennissport ist Federer die Nummer 1, das bestreitet niemand. Die Frage ist nun, ob die 74 Millionen, die er verdient, noch verhältnismässig sind.
      Man muss zuerst die 74 Millionen aufschlüsseln:
      Die Tennispreisgelder machen da einen kleinen Anteil aus, das meiste wird durch Werbeverträge generiert, wie der 40 Millionenvertrag mit Barilla.

      Weitere Firmen sind Wilson, Credit Suisse, Mercedes, Rolex, Lindt, Jura, Moet & Chandon, Sunrise und NetJets, bis vor kurzem Nike. Und letztere ist nicht dafür bekannt, faire Löhne zu zahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knäckebrot 20.09.2018 14:47
    Highlight Highlight Originelle Idee :)

    Kannst noch einen Balken machen mit "soviele Arbeiter erhalten in einem Monat zusammengezählt den selben Lohn wie du"

    -Ausländische Dienstmädchen in SA
    -Mienenarbeiter im Kongo
    -Fabrikarbeiter in Rumänien
    ...

    Dies nur prophylaktisch, damit sich niemand über die Promis ärgert und wieder dankbar ist ;)
  • Tahmoh85 20.09.2018 14:46
    Highlight Highlight Das ist das deprimierendste was mir Watson je antun konnte. Wie konntet ihr nur :-( ?
  • Blitzmagnet 20.09.2018 14:43
    Highlight Highlight Ihr habt also keine Leser, die mehr als 20k/Mt. verdienen? ;)
  • Ig nid är 20.09.2018 14:42
    Highlight Highlight Warnung vergessen

    Ihr solltet vor diesem Beitrag warnen! Ein riesen Motivationskiller. =)

Job tauschen statt pendeln: Diese Website will lange Arbeitswege beseitigen

Die Website tausche-job.ch will Arbeitnehmer mit langen Wegen vernetzen, damit diese den Job tauschen können. Sogar ein Alt-Bundesrat unterstützt das Projekt.

Noch nie waren Schweizer für ihre Arbeit länger unterwegs als heute. Mehr als eine halbe Stunde verbringen vier Millionen Pendler durchschnittlich auf ihrem Arbeitsweg. Vor 20 Jahren waren es erst 20 Minuten, wie eine Auswertung des Bundesamts für Statistik zeigt. Auf das ganze Jahr gesehen gehen Arbeitnehmern so etwa 250 Stunden verloren.

Jetzt wollen zwei Solothurner allen Betroffenen mehr Zeit verschaffen – mit einer Online-Tauschbörse. «Stellen sie sich vor, ein Drogist wohnt in Thun und …

Artikel lesen
Link zum Artikel