Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Viva la Vagina» – was aufgeklärte Frauen noch über ihr Geschlecht lernen können

Was kann eine aufgeklärte Frau noch über ihren Körper lernen? Ein neues Sachbuch zeigt: Eine Menge. Und demontiert gleich noch vier hartnäckige Mythen.

Naomi Gregoris / Schweiz am Wochenende



Es fühlt sich immer wieder gut an: verdutztes Kopfschütteln, Blatt her, aufzeichnen. Also, lieber Mann, schau, so sieht eine Klitoris aus. Ein Bumerang mit Köpfchen, von dem der vorderste Teil etwas herausragt. Und von dem du und viele anderen Menschen das Gefühl haben, das sei die Klitoris. Oder noch ärger: die Vagina, irgendwie. Hängt halt alles zusammen da unten.

Zum Glück ist man an dieser Stelle dann jeweils da und schüttelt den Kopf. Nein, liebe Menschen, so sieht «das da unten» nicht aus. «Das da unten» heisst Vulva und besteht aus Harnröhre, Anus, Klitoris, inneren und äusseren Schamlippen und der Vagina. Die Vagina ist keine Sammelbezeichnung für alles, was zwischen Frauenschenkeln sitzt, sondern ganz einfach der Muskelschlauch, der zur Gebärmutter führt.

Das weiss die aufgeklärte Frau von heute, und wenn sie es nicht weiss, hat sie es in letzter Zeit vermutlich gegoogelt oder gelesen. So blöd das Wort ist, die Vulva erlebt gerade den Hype ihres beschämend unbekannten Lebens.

Facebookchroniken, Blogseiten und Meistgeklickt-Charts – alle zehren sie von der Euphorie, nun endlich Licht auf das dunkle Terrain zu bringen. Und es mit der Liebe zu überschütten, die es verdient: Auf dem Instagram-Account «the vulva gallery» (162 000 Follower) kann man sich hübsche Aquarellbildchen von Vulven aller Farben und Formen anschauen.

«Let’s celebrate diversity and show that all vulvas are beautiful!» heisst es in der Bezeichnung. Und gleich darauf: «Shop your Vulva Gallery pins, tote bags, stickers, mugs, cards & more here!»

Diese Kommerzialisierung des weiblichen Geschlechtsteils mag empowering oder verwerflich sein, Fakt ist: Die Vulva ist gelandet. Und wem sie ein Rätsel ist, der hat jetzt die Möglichkeit, sie zu erkunden. Beste Herangehensweise: Man besorgt sich das Sachbuch «Viva la Vagina! Alles über das weibliche Geschlecht» der norwegischen Ärztinnen Nina Brochmann und Ellen Støkken Dahl (siehe unten).

Vier Mythen demontiert

Der deutsche Titel mag missglückt sein («Viva la Vulva» hätte besser gepasst), das Buch aber ist interessant. Die Autorinnen reden über Zyklus, Orgasmen, Verhütung oder Frauenkrankheiten, unverkrampft und präzis, vielleicht stellenweise etwas zu bemüht sachlich, sie sind schliesslich Ärztinnen. Am Ende hat man auch als gut informierte Frau noch einiges dazugelernt. Und kann beim nächsten Aufklärungsgespräch nebst Klitoriszeichnung gleich noch vier hartnäckige Mythen demontieren.

Das Jungfernhäutchen ist keine Haushaltsfolie

Die Vorstellung ist weit verbreitet: Sobald man zum ersten Mal mit einem Mann schläft, sticht er mit seinem Penis durch das Jungfernhäutchen und reisst es entzwei, ratsch! Alles Unsinn! Das Jungfernhäutchen liegt keineswegs wie ein Stück gespannte Haushaltsfolie über dem Scheideneingang und wartet auf den Durchbruch. Sondern ist dick und robust und als ringförmige Schleimhautfalte wie ein Kranz um die Scheidenwand gelegt. Manchmal hat es ein Loch in der Mitte, manchmal ist es ganz durchlöchert, manchmal zerfranst oder halbmondförmig. Bei den wenigsten bedeckt es den ganzen Scheideneingang und bei längst nicht allen reisst es beim ersten Sex ein. Normalerweise lässt sich daran auch nicht erkennen, ob ein Mädchen schon Sex hatte oder nicht. Das mit dem Keuschheitstest ist also auch Unsinn.

Ihr habt eure Periode zur selben Zeit? Purer Zufall

Fast so hartnäckig wie das Jungfernhäutchen kursiert die Vorstellung, die Zyklen von Freundinnen würden sich mit der Zeit synchronisieren, enge Freundinnen hätten deshalb immer zur gleichen Zeit ihre Tage. Schuld an diesem Mythos ist eine wenig repräsentative Studie aus den Siebzigerjahren. Neuste Studien konnten die Synchronizität nicht nachweisen.

Die Eizelle ist genauso flott wie die ganzen Spermien

Wir kennen alle das Bild der tollkühnen Samenzellen, die sich ein Wettrennen um den ersten Platz bei der Eizelle liefern. In Wirklichkeit ist es umgekehrt: Nicht die Spermien rasen zur trägen Eizelle, vielmehr treibt die Eizelle auf die wartenden Spermien zu. Sie hat mindestens so heroisch gekämpft wie die Samenzellen: Jeden Monat reifen etwa tausend Follikel an, und nur der kräftigste darf zerspringen und seine Eizelle freigeben. Alle anderen sterben ab, ohne jemals ein Spermium gesehen zu haben. Eizellen/träge und Spermien/flink sind fragwürdige Zuschreibungen.

Den vaginalen Orgasmus gibt es nicht

Oft ist die Rede von klitoralem und vaginalem Orgasmus – dabei gibt es streng genommen gar keinen Unterschied. Die Klitoris ist ein grosses Organ, nicht nur ein kleiner Knopf vorn an der Vulva. Ihre inneren Teile ranken sich um Harnröhre und Vagina – und werden bei Vaginalsex stimuliert. Die Vagina allein ist wenig empfindsam, ein vaginaler Orgasmus ist also nichts anderes als ein klitoraler Orgasmus – bei dem der hauptsächlich unsichtbare Teil der Klitoris stimuliert wird.

Bild

Alles über das weibliche Geschlecht. Nina Brochmann und Ellen Støkken Dahl, illustriert von Hanne Sigbjørnsen. 396 S.(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoeyOnewood 15.04.2018 09:04
    Highlight Highlight Naja, etwas strub, das Buch „Viva la Vagina“ zu nennen, und dann 1. die ganze Vulva auf dem Titel zu zeigen und 2. eigentlich auch vorallem über die Vulva und ihre zusammenhänge zu schreiben... Kein Wunder verwechseln alle Vagina und Vulva. Zumal „Viva la Vulva“ sowieso viel besser geklunge hätte
  • Saaba 14.04.2018 23:50
    Highlight Highlight Ich bin für eine Umbenennung der Schamlippen. Wie wärs mit Charmelippen?
  • Jessesgott! 14.04.2018 17:29
    Highlight Highlight Bitte das Gendern beachten: Vulvinnen heisst das. Danke.
  • The oder ich 14.04.2018 12:40
    Highlight Highlight Ich finde ja den Buchumschlag genial, bei dem die Autorinnen gleich angeschrieben sind wie die Körperteile^^
  • Macrönli 14.04.2018 11:49
    Highlight Highlight Oh ja, ein Vulva totebag wär was. Aber wehe ein Mann läuft mit einem Penissack (Achtung; Wortspiel) herum - da schreien alle auf.
    Ich habe eine Vagina - muss ich dafür echt noch Tasse, Totebag und Pin davon auf mir tragen? 🤔
  • Zeit_Genosse 14.04.2018 11:04
    Highlight Highlight Der Vulvaismus birgt die Chance das weibliche Geschlechtsteil als ganzes zu verstehen und zu benennen. Das Ganze ist mehr als seine Einzelteile und bietet für die aufgeklärte Sexualität und den Feminismus im Jahre 2018 die Erkenntnis, dass die Vulva in das System der Frau eigebettet ist, die als ganzes wahrgenommen und verstanden werden will. Eine Frau ist mehr als ihre Einzelteile. Ein Mann auch.
  • Nausicaä 14.04.2018 10:31
    Highlight Highlight Danke für den tollen Tipp. Buch ist bestellt :).
  • Toerpe Zwerg 14.04.2018 09:36
    Highlight Highlight Heorisch gekämpft hat die Eizelle, als sie sich auf die Spermien zutreiben liess? Äha.
    • Hugo Wottaupott 14.04.2018 18:42
      Highlight Highlight Gewisse Forscher behaupten das hat Auswirkungen aufs zukünftige Leben wenns weiblich wird.
  • Toerpe Zwerg 14.04.2018 09:10
    Highlight Highlight Really? Lasst uns auch Penisse und Hodensäcke feiern. Hach wie schön sie alle sind, die menschlichen primären Geschlechtsorgane. Not.
    • Fabio74 14.04.2018 14:27
      Highlight Highlight Was ist denn nicht schön am Mensch?
    • planeto 14.04.2018 15:05
      Highlight Highlight Ich feiere meinen Penis jeden Tag. Warum auch nicht?
    • Frausowieso 14.04.2018 16:26
      Highlight Highlight Also ich feier Penisse und Hoden ziemlich. Genau so faszinierende Körperteile, wie Mumus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ströfzgi 14.04.2018 08:31
    Highlight Highlight Als aufgeklärte Frau ist es mir aber neu, dass der Anus zur Vulva gehört. 🤔
  • Charlie Brown 14.04.2018 07:34
    Highlight Highlight Vielleicht etwas vermessen als Mann (ohne eigene Vulva und ohne anatomische Ausbildung), aber...

    „Nein, liebe Menschen, so sieht «das da unten» nicht aus. «Das da unten» heisst Vulva und besteht aus Harnröhre, Anus, Klitoris, inneren und äusseren Schamlippen und der Vagina.“

    Den Anus grosszügig zur Vulva zu zählen ist imho falsch. Wenn also belehren, dann doch bitte richtig.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vulva?wprov=sfti1
  • N. Y. P. D. 14.04.2018 07:28
    Highlight Highlight Vulven ?

    Tönt wie Otten.

    😁

Influencerin Dasha wird mit 14 Mutter. Dies ist ihre triste Geschichte

Normalerweise scheint auf Instagram immer die Sonne. Doch bei Dasha Sudnishnikova aus dem sibirischen Schelesnogorsk ist alles anders.

Sie nennt ihn «meinen süssen Kuchen». Er schenkt ihr Rosen. Sie ist 13. Er 11. Dasha und Wanja. Zwei Kinder, die ein Paar sind, herzig, unschuldig. Sie leben in der sibirischen Stadt Schelesnogorsk, nordöstlich von Krasnojarsk. Schelesnogorsk heisst «Stadt der eisernen Berge» und entstand 1950 rund um eine kerntechnische Anlage zur Produktion von waffenfähigem Plutonium. Auf dem Wappen ist ein aggressiver Bär zu sehen, der ein Atom spaltet.

Dasha sorgt dafür, dass Wanja sich im eisigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel