WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach WM-Aus

Brasilianer randalieren in São Paulo – Massenpanik in Rio



epa04306801 View of a burnt out bus by soccer supporters after the FIFA World Cup 2014 semi final match between Brazil and Germany, at Yervant Kissajikian Avenue, in Sao Paulo, Brazil, 08 July 2014. Violence was reported in several cities across Brazil after the 7-1 victory  by Germany.  EPA/Carlos Villalba Racines

Ein ausgebrannter Bus in São Paulo. Bild: EPA/EFE

Nach dem Aus der brasilianischen Mannschaft bei der Fussball-WM ist es in São Paulo zu Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der brasilianischen Polizei wurden am Dienstagabend mehrere Busse angezündet sowie ein Geschäft mit Elektroartikeln gestürmt und geplündert. 

Zum Ausmass der Ausschreitungen machte die Polizei keine Angaben. In Sao Paulo sind laut Medienberichten 23 Busse und zwei Autos in Brand gesetzt worden. Zudem sei ein Geschäft für Elektrogeräte geplündert worden. Die Polizei habe sechs Menschen festgenommen, unter ihnen vier Minderjährige.

In Rio kam es zudem nach dem Spiel zu einer Massenpanik. Wie BBC berichtet (Video hier), flüchteten Hunderte von Fans nach einem Public Viewing am Copacabana-Strand. Gerüchten zufolge soll es zu einem grossangelegten Raubüberfall gekommen sein. Gemäss Polizei waren jedoch Schlägereien zwischen Fans der Auslöser für die Panik.

Auch dazu, ob die Ereignisse im Zusammenhang mit der Niederlage der Brasilianer im Halbfinale gegen Deutschland standen, machte die Polizei zunächst keine Angaben. Das sei Gegenstand von Ermittlungen, hiess es. Deutschland hatte das Spiel am Dienstag mit 7:1 gegen Brasilien gewonnen und den Gastgeber damit aus dem Turnier geworfen. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich brauche noch Zeit»

Captain Steven Gerrard lässt Zukunft offen

Nach dem frühen WM-Aus lässt Captain Steven Gerrard seine Zukunft im englischen Nationalteam offen. «Ich brauche noch Zeit», sagte der 34-Jährige. «Es fühlt sich nicht richtig an, jetzt einen Entscheid zu treffen. Es tut immer noch weh, ich bin getroffen von dem, was die letzten Wochen passiert ist. Ich muss davon wegkommen, in die Ferien gehen und einen klaren Kopf bekommen.» (si/dpa/qae)

Artikel lesen
Link zum Artikel