WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04278252 Italy's Giorgio Chiellini (L) claims he was bitten by Uruguay's Luis Suarez (R) during the FIFA World Cup 2014 group D preliminary round match between Italy and Uruguay at the Estadio Arena das Dunas in Natal, Brazil, 24 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/EMILIO LAVANDEIRA JR   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EFE

Der «Vampir» schlägt wieder zu

Bissattacke gegen Chiellini: Wird Suarez nachträglich gesperrt?



Die 79. Minute im letztlich doch noch dramatischen Spiel zwischen Uruguay und Italien: Uruguays Stürmerstar und Enfant Terrible Luis Suárez nähert sich dem Italiener Giorgio Chiellini von hinten, beugt sich mit dem Kopf zu dessen Schulter hin. Worauf Chiellini sofort signalisiert: Der Südamerikaner hat mich angegangen.

Und alle Fussballwelt fragt sich: Hat er? Hat er wirklich ... ?

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Biss im Bewegtbild GIF: SRF 

Er hat. Wieder seine Beisserchen eingesetzt und im Stile eines modernen Vampirs dem Italiener die Zähne in die Schulter gerammt. Und dann so zynischer- wie unterhaltsamerweise so getan, als habe der Italiener ihm die Schulter ins Gesicht geknallt. Die Pfeife von Schiedsrichter Rodriguez bleibt stumm – anders als in der 59. Minute, als sich Italiens Marchisio wegen eines eher gelb- denn rotwürdigen Fouls vom Platz gestellt sieht.

Italy's Giorgio Chiellini shows his shoulder, claiming he was bitten by Uruguay's Luis Suarez, during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Der Liverpool-Stürmer, dem in diesen Tagen schon wahlweise der Wechsel zu Real Madrid, Barcelona oder Paris St. Germain angedichtet wurde, ist Wiederholungstäter.  Im November 2010 beisst Suarez als Stürmer von Ajax Amsterdam gegen Otman Bakkal von PSV Eindhoven zu.

abspielen

Biss Nummer 1: 2010 gegen Eindhovens Bakkal.

Im April des vergangenen Jahres dann der Biss gegen den Chelsea-Kicker Branislav Ivanovic – mindestens so herzhaft wie gegen sein jüngstes Opfer Chiellini.

abspielen

Biss Nummer 2: 2012 gegen Chelseas Ivanovic. Video: Youtube/aliyanzz

Noch im vergangenen Jahr zeigte sich Suárez reuig. Die Halbwertszeit seiner Entschuldigung: Ganz offensichtlich nicht der Rede wert.

Ersten Meldungen aus Brasilien zufolge droht Suárez das WM-Ende. Wegen ähnlicher Vergehen wurde der Beisser in Holland und England schon für insgesamt 17 Spiele gesperrt. Entscheidend wird sein, was der mexikanische Referee Marco Rodriguez rapportieren wird.

Wenn er die Szene gesehen und beurteilt hat, kann Suarez ohne Strafe davonkommen, so wie der Spanier David Villa an der WM 2010 für einen Schlag ins Gesicht des Honduraners Emilio Izaguirre. Wenn Rodriguez Suarez' Beiss-Attacke aber nicht gesehen hat, droht dem Topskorer der englischen Premier League eine Sperre durch den TV-Beweis. (tom)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Copa do mundo!

In diesen Schweizer Bezirken leben die meisten Brasilianer und Brasilianerinnen

Am meisten Brasilianerinnen und Brasilianer leben – wenig überraschend – in den grossen Städten der Schweiz. An der Spitze steht Genf mit über 3300 brasilianischen Staatsangehörigen. 

Dort ist aber nicht portugiesisch die am häufigsten gesprochene Sprache, sondern Englisch. Ganz anders in der restlichen Romandie:

Wenn auch Hochdeutsch nicht berücksichtigt wird, spricht sogar der Kanton Graubünden portugiesisch. 

(dwi)

Artikel lesen
Link zum Artikel