WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04278252 Italy's Giorgio Chiellini (L) claims he was bitten by Uruguay's Luis Suarez (R) during the FIFA World Cup 2014 group D preliminary round match between Italy and Uruguay at the Estadio Arena das Dunas in Natal, Brazil, 24 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/EMILIO LAVANDEIRA JR   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EFE

Der «Vampir» schlägt wieder zu

Bissattacke gegen Chiellini: Wird Suarez nachträglich gesperrt?



Die 79. Minute im letztlich doch noch dramatischen Spiel zwischen Uruguay und Italien: Uruguays Stürmerstar und Enfant Terrible Luis Suárez nähert sich dem Italiener Giorgio Chiellini von hinten, beugt sich mit dem Kopf zu dessen Schulter hin. Worauf Chiellini sofort signalisiert: Der Südamerikaner hat mich angegangen.

Und alle Fussballwelt fragt sich: Hat er? Hat er wirklich ... ?

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Biss im Bewegtbild GIF: SRF 

Er hat. Wieder seine Beisserchen eingesetzt und im Stile eines modernen Vampirs dem Italiener die Zähne in die Schulter gerammt. Und dann so zynischer- wie unterhaltsamerweise so getan, als habe der Italiener ihm die Schulter ins Gesicht geknallt. Die Pfeife von Schiedsrichter Rodriguez bleibt stumm – anders als in der 59. Minute, als sich Italiens Marchisio wegen eines eher gelb- denn rotwürdigen Fouls vom Platz gestellt sieht.

Italy's Giorgio Chiellini shows his shoulder, claiming he was bitten by Uruguay's Luis Suarez, during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Der Liverpool-Stürmer, dem in diesen Tagen schon wahlweise der Wechsel zu Real Madrid, Barcelona oder Paris St. Germain angedichtet wurde, ist Wiederholungstäter.  Im November 2010 beisst Suarez als Stürmer von Ajax Amsterdam gegen Otman Bakkal von PSV Eindhoven zu.

abspielen

Biss Nummer 1: 2010 gegen Eindhovens Bakkal.

Im April des vergangenen Jahres dann der Biss gegen den Chelsea-Kicker Branislav Ivanovic – mindestens so herzhaft wie gegen sein jüngstes Opfer Chiellini.

abspielen

Biss Nummer 2: 2012 gegen Chelseas Ivanovic. Video: Youtube/aliyanzz

Noch im vergangenen Jahr zeigte sich Suárez reuig. Die Halbwertszeit seiner Entschuldigung: Ganz offensichtlich nicht der Rede wert.

Ersten Meldungen aus Brasilien zufolge droht Suárez das WM-Ende. Wegen ähnlicher Vergehen wurde der Beisser in Holland und England schon für insgesamt 17 Spiele gesperrt. Entscheidend wird sein, was der mexikanische Referee Marco Rodriguez rapportieren wird.

Wenn er die Szene gesehen und beurteilt hat, kann Suarez ohne Strafe davonkommen, so wie der Spanier David Villa an der WM 2010 für einen Schlag ins Gesicht des Honduraners Emilio Izaguirre. Wenn Rodriguez Suarez' Beiss-Attacke aber nicht gesehen hat, droht dem Topskorer der englischen Premier League eine Sperre durch den TV-Beweis. (tom)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spiel um den Gruppensieg

Shaqiri und Co. wollen auch gegen Frankreich jubeln – Torschützen Mehmedi und Seferovic neu in der Startelf?

Kann die Nati nach dem 2:1-Erfolg gegen Ecuador nachdoppeln? Gegen Frankreich ist sie bestimmt nicht in der Rolle des Favoriten, doch Aussenseiterin ist sie keinesfalls. Die beiden Torschützen Mehmedi und Seferovic dürfen dabei wohl von Beginn an spielen.

Valon Behrami ist: ein Fighter. Ohne seinen grandiosen Einsatz in der 93. Minute hätten sich die Schweiz und Ecuador 1:1 getrennt. Valon Behrami ist auch: ein Realist. «Hätten wir das 2:1 nicht gemacht und stattdessen verloren, was uns durchaus hätte passieren können, wären wir jetzt am Boden, ohne Kraft, ohne Perspektiven», sagt der Tessiner vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Frankreich (um 21 Uhr in Salvador). «Jetzt aber zehren wir von diesen unglaublichen letzten 30 …

Artikel lesen
Link zum Artikel