Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilanz eine Woche danach

Mehr verletzte Polizisten bei den Krawallen am Zürcher Derby



Rund um das Fussball-Derby zwischen dem FC Zürich und den Grasshoppers kam es am Samstag vor einer Woche zu schweren Ausschreitungen. 

Jetzt stellt sich heraus: Bei den Krawallen wurden mehr Polizisten verletzt als bisher bekannt. Marco Bisa, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, sagt gegenüber dem «Sonntagsblick»: «Über ein Dutzend Polizisten trugen Verletzungen davon.» Vier mussten sich ärztlich behandeln lassen. Ein Polizist wegen leichter Kopfverletzungen, eine Polizistin wegen Prellungen und Blutergüssen am Oberkörper, zwei weitere Beamte hatten Blessuren an der Hand. 

Laut Polizeisprecher schleuderten die Chaoten gezielt Flaschen, Steine und Feuerwerkskörper gegen die Einsatzkräfte. Sie griffen auch mit abgebrochenen Fahnenstangen an, ein Unbekannter ging offenbar mit brennender Fackel gegen einen Motorradfahrer der Stadtpolizei vor, der unverletzt blieb. (feb)

Einkesselung vor Zürcher Derby

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Veganerinnen nerven sich über Zürcher Szene-Café – weil es nur Kuhmilch verkauft

In den vergangenen Tagen machte auf Social Media ein Meme die Runde. Mehrere Personen des öffentlichen Lebens nervten sich über die Zürcher Szene-Beiz Café Lang am Limmatplatz. «Es wird langsam peinlich», steht auf der Fotomontage. Darüber der Satz: «Wännd es Kafi zmitzt in Züri bisch und immerna kei Pflanzemilch abüütisch.»

Geteilt wurde das Meme unter anderem von Gülsha und Anna Rosenwasser, die zusammen mehrere Tausend Follower auf Instagram haben. Darunter tummelten sich Dutzende Kommentare, …

Artikel lesen
Link zum Artikel