DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Ein Toter nach Schüssen in Zürich-Affoltern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tötungsdelikt Zürich-Affoltern: Zweiter Tatverdächtiger verhaftet

07.03.2015, 11:4007.03.2015, 13:02

Nach dem Tötungsdelikt in Zürich-Affoltern am vergangenen Sonntag hat die Kantonspolizei Zürich in der Nacht auf Samstag auch den zweiten Tatverdächtigen verhaftet. Es handelt sich dabei um einen 31-jährigen Schweizer. Er wurde im Bezirk Dielsdorf festgenommen.

Auf den Fahndungsaufruf in den Medien sind zahlreiche Hinweise eingegangen. Die polizeilichen Ermittlungen führten schliesslich zur Verhaftung des zweiten Gesuchten, wie die Kantonspolizei mitteilte. Der andere Tatverdächtige, ein 30-jähriger Russe, war am Donnerstagmorgen ebenfalls im Bezirk Dielsdorf festgenommen worden.

Am frühen Sonntagmorgen war es an der Wehntalerstrasse zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. In der Folge fielen Schüsse. Ein 30-jähriger Mann aus Montenegro wurde tödlich getroffen. Die Polizei nahm darauf drei Personen fest, die sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten hatten. Diese sind inzwischen aber wieder auf freiem Fuss. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Parmelin, isolieren Sie endlich die Impf-Kasper ...»
Das Stimmvolk hat das Referendum gegen das Covid-Gesetz mit über 60 Prozent abgeschmettert und die Coronapolitik des Bundesrates deutlich sanktioniert. Die Würfel sind gefallen, es gibt keinen Grund mehr, in der Pandemie-Bekämpfung auf die unsolidarische Minderheit der Ungeimpften Rücksicht zu nehmen.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Zur Story