Patientenschützer setzen den Hebel bei Medikationsfehlern an

Publiziert: 17.09.16, 12:04

Wer während einer Behandlung ein falsches Medikament erhält oder dieses nicht richtig dosiert, kämpft danach oft mit schlimmen Folgen. Viele solcher Fälle wären vermeidbar, sagen Patientenschützer. Sie nehmen sowohl Mediziner als auch Betroffene in die Pflicht.

Gemäss Studien sind allein in der Schweiz geschätzte 20'000 Spitalaufenthalte pro Jahr auf medikamentenbedingte Probleme zurückzuführen. Das schreibt die Stiftung Patientensicherheit anlässlich des zweiten internationalen Tags der Patientensicherheit vom Samstag. Die Risiken bei der Anwendung von Medikamenten seien nicht zu unterschätzen.

Falsch dosierte, falsch eingenommene oder verwechselte Medikamente sind laut Patientenschützern in der Hälfte der Fälle die Ursache von sogenannten unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Die Folgen reichen von leichten Gesundheitsstörungen bis zum Tod.

Neben den gesundheitlichen Schäden der Patienten belasteten Medikationsfehler durch ihre Folgekosten auch das Gesundheitssystem, schreibt die Stiftung Patientensicherheit. Solche würden sich zwar trotz aller Sorgfalt nie ganz vermeiden lassen. Dennoch sei das erklärte Ziel, die Risiken bei der Verabreichung von Medikamenten so gering wie möglich zu halten.

Beispielsweise wurden kürzlich alle öffentlichen Apotheken und alle Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte mit Gratisexemplaren des Medikamentenplans mit Informationsmaterial eingedeckt. Angesprochen wurden auch die Patientinnen und Patienten selbst. Während der laufenden Woche verteilten Patientenschützer vor 16 Spitälern eine Medikamententasche mit einem Medikamentenplan. (sda)

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Bei Absturz von «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

MH17-Bericht: Passagiermaschine wurde vom Gebiet der pro-russischen …

Meistgeteilt

1

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

2

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

3

Nationalrat für automatische Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

«Lies!»: Basel-Stadt will es den Koran-Verteilern schwieriger machen

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600