Digital

Tschüss «iO»! Swisscoms WhatsApp-Alternative ist gescheitert

17.05.17, 11:19 17.05.17, 13:52

Wie die Swisscom am Mittwochmorgen mitteilte, wird die iO-App per Ende August 2017 vom Markt genommen. Der Swisscom-Manager Roger Wüthrich-Hasenböhler nimmt in einem Beitrag auf der Swisscom-Website Stellung.

Die 2013 lancierte iO-App sollte die Schweizer Antwort auf WhatsApp sein. Swisscom-Kunden konnten nicht nur Nachrichten versenden, sondern auch mit anderen iO-Nutzern telefonieren und aufs reguläre Telefonnetz anrufen – laut Swisscom «ein Internet-basierter Dienst, der damals erst bei wenigen Apps möglich war». Genützt hat es offenbar zu wenig.

Seither habe sich der Markt rasant verändert und die Kunden konzentrierten sich heute «primär auf das zu Facebook gehörende WhatsApp», schreibt der Telekom-Anbieter. Darum habe man entschieden, iO per 31. August einzustellen.

Betroffen seien rund zehn Swisscom-Angestellte, für die eine interne Lösung gesucht werde. In Einzelfällen könnte es allerdings zu Kündigungen kommen. Dafür bestehe ein Sozialplan.

Konsumentenschutz kritisiert digitale «SwissID»

Die Post und die SBB haben am Dienstag die «SwissID» präsentiert, eine digitale Identität, die sie gemeinsam lancieren. Sie soll das Abwickeln von Online-Geschäften vereinfachen. Konsumentenschützer kritisieren, der digitale Identitätsnachweis sei eine Staatsaufgabe.

Die SwissID werde per sofort interessierten Unternehmen und Behörden angeboten, teilten die Vertreter von Post und SBB vor Medien in Bern mit. Sie soll für private Nutzer kostenlos sein. Die Hoheit über die persönlichen Daten soll jederzeit bei den Anwenderinnen und Anwendern bleiben.

Das neue Standard-Login soll Privatpersonen, Unternehmen und Behörden künftig erlauben, diverse Logins und Passwörter auf ein einziges zu reduzieren und so einen einfachen und sicheren Zugang zu möglichst vielen Online-Angeboten zu gewährleisten – vom Einkaufen über das Abwickeln von Post- und Bankgeschäften bis hin zum Buchen von Reisen.

Für die Konsumentinnen und Konsumenten biete der digitale Identitätsnachweis einen Zeit-, Kosten- und Sicherheitsgewinn, anerkennt die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) in einer Stellungnahme. Sie befürworte deshalb grundsätzlich die baldige Schaffung einer digitalen Identität.

Es handle sich dabei jedoch um eine Staatsaufgabe, deren Umsetzung der Bund in der Vergangenheit aus Kostengründen an die Privatwirtschaft delegiert habe, kritisiert die Stiftung.

Anbieter der digitalen Identität ist die SwissSign AG, ein Joint Venture von Post und SBB.

(dsc)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26 Kommentare anzeigen
26
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • isWalliswelle 21.05.2017 12:19
    Highlight SBB und Post spannen nun zusammen, um eine ID zu kreieren. Damit geht noch viel mehr Anonymität im Netz verloren. Warum muss man immer wissen, wer was wann wo kauft? Das Internet ist einer der letzten Freiräume in unserer Welt.
    Immerhin gibt es immer noch Menschen, denen Anonymität wichtig zu sein scheint. Ich nutze ebnfalls Threema und den Tor-Browser!
    0 0 Melden
    600
  • morax 17.05.2017 16:55
    Highlight Alternativen gibt es ja viele. Threema ist wohl die beste (sicherste) Wahl. Jedoch hat Whatsapp einfach jeder, somit wohl die naheliegendste Wahl. Wie wäre es mit Google Allo?
    2 0 Melden
    600
  • patnuk 17.05.2017 15:22
    Highlight Der Markt ändert sich schnell, iO macht auch wenig Sinn, heute gibt es mit einem Swisscom Abo unlimitiert fürs Inland und Ausland für SMS, Daten und Calls.
    1 0 Melden
    • Tanuki 17.05.2017 18:14
      Highlight Naja, also ich fand es als Kunde sehr nett via wlan aus Japan gratis auf Festnetz und Mobile in die Schweiz zu telefonieren.
      3 0 Melden
    • patnuk 18.05.2017 09:56
      Highlight Bis Ende Jahr gibt es dann sicher eine SchweizerAlternative für io damit du dann weiterhin vom Ausland aus auf wifi telefonieren kannst. Heute kann man schon mit der Internet-Box App telefonieren von zu Hause aus, vielleicht wird diese Funktion dann erweitert.
      1 0 Melden
    600
  • Siebenstein 17.05.2017 14:45
    Highlight Öhhm...ja.
    0 0 Melden
    600
  • E. Edward Grey 17.05.2017 13:27
    Highlight Da steht iO aber wieso nur denke ich Paymit/Twint?
    18 5 Melden
    • Oban 17.05.2017 14:37
      Highlight Weil es die gleche Todgeburt ist, extra lösungen für den schweizer markt funktionieren einfach nicht
      5 1 Melden
    600
  • Milton Sama (1) 17.05.2017 12:51
    Highlight Der Link bei der «SwissID» führt zur «SuisseID», was so falsch ist, das sind zwei unterschiedliche Produkte. Der richtige Link wäre: https://www.swisssign.com/de/swissid
    11 0 Melden
    • @schurt3r 17.05.2017 13:52
      Highlight 🙈
      Ist korrigiert, danke.
      3 6 Melden
    600
  • Madison Pierce 17.05.2017 11:57
    Highlight Schade um iO, habe es gerne genutzt!

    Was empfehlt ihr für Alternativen? Muss einfach funktionieren (über Tel-Nr.), wenn möglich Schweizer Firma (jedenfalls keine Datenkrake wie FB), Zugriff auch über Browser möglich.
    15 18 Melden
    • Philipp135 17.05.2017 12:37
      Highlight Threema
      12 0 Melden
    • Electric Elephant 17.05.2017 12:49
      Highlight Threema kann so ziemlich alles was WhatsApp auch kann. Schweizer Firma mit Servern in der Schweiz. Ist auf jeden Fall seriöser als diese Facebook-Kiddie-Software... Wenn Du nix bezahlen willst, ist Signal wohl die erste Wahl!
      10 4 Melden
    • Hempoli 17.05.2017 12:51
      Highlight Ja schade, fand die App gar nicht mal schlecht. Aber wenn es eben niemand braucht...

      Bester Schweizer Alternative wäre Threema, aber leider nicht gratis. Und auch dort habe ich nur 1 Freund um es zu verwenden.
      6 2 Melden
    • #bringhansiback 17.05.2017 12:52
      Highlight Threema.
      6 0 Melden
    • jdd2405 17.05.2017 13:00
      Highlight es gibt nur eine: Threema
      6 1 Melden
    • fabsli 17.05.2017 13:12
      Highlight Empfehle dir Threema. Gibts auch auf Web und ist verschlüsselt.
      6 0 Melden
    • Androider 17.05.2017 13:19
      Highlight Telegram. Auch wenn nicht aus der Schweiz.
      11 4 Melden
    • Tanuki 17.05.2017 13:34
      Highlight Ich habe die Hoffnung, dass Swisscom einfach das Telefonieren via Internet in Zukunft inklusiv anbietet (Salt macht das glaube ich)
      4 3 Melden
    • p4trick 17.05.2017 17:05
      Highlight @Tanuki du meinst Wifi calling? Macht Swisscom auch einfach limitiert auf iPhone Samsung S6 und irgend ein Sony.. geht mit Pixel leider nicht
      0 0 Melden
    • Siebenstein 17.05.2017 17:53
      Highlight Threema und Telegram haben nur Freaks...
      1 9 Melden
    • Madison Pierce 17.05.2017 18:14
      Highlight Vielen Dank für die Tipps! Werde mir die Apps mal anschauen.

      Das Problem ist, dass die App "ältere Leute"-kompatibel sein muss. Also nix von FB wegen Datenschutz, aber kostenlos weil Kreditkarte nicht online verwendet wird... Ich selbst bin mit Hangouts nach wie vor zufrieden.
      1 1 Melden
    600
  • Roaming212 17.05.2017 11:43
    Highlight Tja was habt ihr erwartet? Whatsapp hat die Vormachtstellung und wird sie auch nicht mehr verlieren.
    19 9 Melden
    • #bringhansiback 17.05.2017 12:54
      Highlight Hat man bei myspace, ICQ und MSN auch mal gedacht, dass deren Vormachtsstellung nie verloren gehen wird...
      19 0 Melden
    600
  • User01 17.05.2017 11:35
    Highlight "Seither habe sich der Markt rasant verändert und die Kunden konzentrierten sich heute «primär auf das zu Facebook gehörende WhatsApp», schreibt der Telekom-Anbieter." Ähm, nein, das war schon vor iO so 😂
    69 3 Melden
    • #bringhansiback 17.05.2017 12:55
      Highlight Der Start damals war ja schon ein Desaster sondergleichen.
      Farbgebung nicht zur CI passend, stark (!) unterdimensionierte Server, zu wenig SMS-Kapazität um die Registrierungen abzuschliessen, keine automatische SMS Codeerkennung und und und
      7 2 Melden
    600

Nach Totalunterbruch in Schlieren: Züge auf SBB-Strecke Zürich-Bern fahren wieder regulär

Pendlern stand am Mittwoch ein langer Heimweg bevor. Bei der Einfahrt in den Bahnhof Schlieren hat ein Zug am Mittwochnachmittag eine Fahrleitung heruntergerissen.

Weil vorerst vier Durchgangsgeleise gesperrt werden mussten, kam der Bahnverkehr auf der Ost-West-Achse der SBB mehrere Stunden lang zum erliegen.

Ab 16.30 Uhr war ein Teilbetrieb wieder möglich, einzelne Züge konnten wieder fahren. Es kam bis in den frühen Abend zu Verspätungen, Umleitungen und Zugsausfällen. Gegen 21 Uhr konnte …

Artikel lesen