Gesellschaft & Politik

Markenschutz

Der Bund schickt Bakterien auf «Undercover-Einsatz»

Um Fälschungen bei Lebensmitteln aufzudecken, haben die Forscher von Agroscope ein Verfahren entwickelt, bei dem Markerbakterien zum Einsatz kommen.

27.01.14, 15:41

Zu den Schwerpunkten der Forschungsanstalt Agroscope, die beim Bundesamt für Landwirtschaft angesiedelt ist,  gehört in den kommenden Jahren die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln. Dafür werden Bakterien auf einen «Undercover-Einsatz» geschickt. Konkret geht es darum, Fälschungen von Lebensmitteln, die durch eine Ursprungsbezeichnung geschützt sind, zu verhindern. Dies führte die Forschungsanstalt am Montag an einer Medienkonferenz aus.

Nach mehreren Jahren Forschung seien sogenannte Markerbakterien entwickelt worden - und nun bereit für den Einsatz, teilte Agroscope am Montag mit. Bei diesen Bakterien handelt es sich um Milchsäurebakterien, die natürlicherweise in der Käseflora vorkommen. Sie werden dem Käse beim Herstellungsprozess beigefügt. Nach der Reifung lässt sich das Markerbakterium in einer Probe von wenigen Gramm feststellen und damit die Echtheit des Käses bestätigen.

Bei der Herstellung von einzelnen Käsesorten, so zum Beispiel beim Emmentaler, kämen die «Undercover-Bakterien» bereits zum Einsatz. Nun würde die Forschung mit dem Ziel weitergeführt, zusätzliche Nachweiskulturen für weitere Käsesorten zu entwickeln. Die Förderung von qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln ist einer der Schwerpunkte, den der Bundesrat in den Leistungsauftrag für die Agroscope für die Jahre 2014 bis 2017 aufgenommen hat. (sda/whr)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Donald Trumps Wahlkampfstratege wird US-Botschafter in der Schweiz

Jetzt ist klar: Ein Trump-Vertrauter wird US-Botschafter in Bern. Edward McMullen hält viel von seinem Boss und vergleicht ihn mit dem früheren Präsidenten Ronald Reagan.

Edward McMullen wird neuer US-Botschafter in der Schweiz. Das teilte der Pressedienst des Weissen Hauses am Freitag mit. McMullen tritt die Nachfolge von Suzi Levine an, welche nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump demissioniert hat. Im Wahlkampf hatte er Trumps Kampagne im Bundesstaat South Carolina geleitet.

Über McMullens Ernennung wurde seit Juni spekuliert.

McMullen hat nach eigenen Angaben 1995 an der einwöchigen Konferenz für junge Führungskräfte der American-Swiss …

Artikel lesen