International

Caracas und die Drogen: Venezuelas Vizepräsident soll oberster Kokain-Dealer sein

Tareck El Aissami, der 42-jährige Vizepräsident Venezuelas, soll gemäss der neuen Trump-Regierung der oberste Kokain-Dealer sein. Die Beweise sind aus Sicht des US-Finanzministeriums erdrückend.

14.02.17, 16:21 14.02.17, 16:37

Die Nummer zwei im Land soll die Nummer eins im Kokainhandel sein: Tareck El Aissami, Vizepräsident von Venezuela.  Bild: MARCO BELLO/REUTERS

Ein Vizepräsident als oberster Kokain-Dealer? Die Regierung von US-Präsident Donald Trump verhängt Sanktionen gegen Venezuelas «Kronprinzen» Tareck El Aissami – dem enge Kontakte zur vom Iran unterstützten schiitischen Miliz Hisbollah nachgesagt werden.

El Aissami ist ein studierter Kriminologe, dessen Biografie für einen 42-Jährigen reichlich schillernd ist. Mit 33 Jahren Innenminister, seit Januar Vizepräsident Venezuelas.

Und zugleich ist er sehr undurchsichtig, wie so vieles in Venezuela, wo das Militär und die seit 1999 regierten Sozialisten eisern die Zügel in der Hand halten. Aber langsam zeichnen sich seine Konturen doch immer deutlicher ab.

Drogenhandel aktiv gefördert

Die neue US-Regierung von Präsident Donald Trump holt nun zum grossen Schlag gegen ihn aus. Der Vorwurf ist ungeheuerlich, der zweite Mann im Staate soll quasi der oberste Dealer sein.

Die Beweise sind aus Sicht des US-Finanzministeriums erdrückend. Jahrelang hat die Anti-Drogenbehörde ermittelt. Es geht um den Verdacht, dass El Aissami den Handel via Venezuela in die USA nicht nur protegiert, sondern auch aktiv gefördert hat.

Einer Gulfstream 200-Maschine, die ihm gehören soll, wurde nun die Fluglizenz für die USA entzogen - wurde hiermit etwa Kokain transportiert? Zudem wurde ein ganzes Geflecht an Firmen mit Sanktionen belegt; sein Vermögen in den USA eingefroren.

Unter dem 2013 verstorbenen Hugo Chávez wurde El Aissami, der syrisch-libanesischer Abstammung ist, 2008 Innenminister und ordnete die Polizei neu. Er gilt als eingefleischter Sozialist, für seine harten Bandagen ist er bei der Opposition sehr gefürchtet.

Während die USA nun Sanktionen gegen ihn verhängten, empfing er eine chinesische Regierungsdelegation, 22 Handelsabkommen wurden abgeschlossen. Bei Twitter meinte er zu der Abstrafung: «Persönlich sehe ich diese elende und infame Aggression als eine Anerkennung meiner Eigenschaft als antiimperialistischer Revolutionär.» Und ergänzte: «Venceremos» («Wir werden siegen»).

Copy of Kokain

El Aissami würde auf Maduro folgen

Konservative, Liberale und Sozialdemokraten streben ein Referendum zur Abwahl von Präsident Nicolás Maduro an. Doch bei einem Erfolg der für dieses Jahr anvisierten Volksbefragung würde gemäss Verfassung der Vizepräsident, El Aissami, bis 2019 die Macht übernehmen. Angesichts ihm nachgesagter enger Kontakte zum Iran und der radikal-islamischen Hisbollah-Miliz dürfte Trump das in solcher Nähe zu den USA gar nicht schmecken.

«Dies sind keine politischen oder ökonomischen Sanktionen, das sind ausschliesslich Anti-Drogen-Sanktionen», weisen US-Regierungsvertreter aber andere Motive zurück. Bei der Frage, ob auch der Flughafen Caracas für den Drogenumschlag benutzt wurde, speziell der Hangar für Regierungsflüge, könne man nicht ins Detail gehen, hiess es weiter.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Sozialisten gute Kontakte zur kolumbianischen FARC- und ELN-Guerilla gepflegt haben, die bis zum Friedensprozess in der Grenznähe zu Venezuela den Kokainhandel kontrolliert haben.

Grosse Vermögensschere

Maduro nennt El Aissami einen «Sohn Chávez», der wegen seiner kriminologischen Ausbildung gut geeignet sei, die kriminellen Banden im Land zu bekämpfen. Viele Bürger in Caracas argwöhnen, dass sich die herrschenden Sozialisten auf illegalen Wegen bereichern.

Keiner kann so recht erklären, wie das Land mit den grössten Ölreserven der Welt täglich Bilder von mangels Medizin sterbenden Kindern und langen Schlangen vor Supermärkten produziert. Zuletzt machten Nachrichten die Runde, dass sogar seltene Flamingos gejagt und gegessen würden.

Es fehlen vor allem Dollar-Devisen, um Lebensmittel und Medikamente einzuführen – aber Leute wie El Aissami sollen über erkleckliche Vermögen verfügen. Und dann sind dann noch seine Kontakte in den Mittleren Osten. Noch unter Barack Obama war Venezuela zu einer Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten erklärt worden.

Eiszeit statt Tauwetter

Der venezolanische Kongressabgeordnete Ismael García verlangt eine internationale Untersuchung. Denn es gibt auch Hinweise, dass in der Zeit des Innenminister El Aissami mindestens 173 Personen aus Ländern wie Syrien, Libanon, Irak und Iran venezolanische Pässe verschafft worden sind.

Als Preis sollen zum Beispiel an der Botschaft in Bagdad bis zu 15'000 US-Dollar gezahlt worden sein. «Diese Personen können verwickelt sein in Drogenhandel und Terror-Aktivitäten», sagt er.

In US-Geheimdienstkreisen gibt es Sorgen, dass über das «Trampolin» Caracas kriminelle Personen einreisen könnten. Maduro lässt immer wieder Zehntausende Soldaten zu Wehrübungen antreten, da die USA angeblich Invasionspläne hätten.

Zu Trump hat er sich bisher fast freundlich geäussert, schlimmer als mit Obama könne es nicht werden. Doch statt Tauwetter scheint nun wieder Eiszeit angesagt zu sein. (sem/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeki Vali 14.02.2017 19:05
    Highlight Pablo Escobar als Vorbild gehabt ;)
    7 0 Melden
    600
  • dmark 14.02.2017 18:34
    Highlight Kein Markt ohne Kunden... Also, liebe Amis - weniger konsumieren und schon erledigt sich euer Problem von alleine.
    18 2 Melden
    600
  • Leventis 14.02.2017 17:35
    Highlight "The World, Chico!" ;)
    Die einen haben wohl recht und die anderen nicht unrecht.
    Die Ami's sind halt etwas empfindlich, was ihre (vermeintliche) Sicherheit angeht.. wenn's nur um die Drogas ginge, wär's wohl halb so schlimm.
    Tja, da wollte Tareck El Aissami wohl "too much, too fast"..
    10 1 Melden
    600
  • deleted_309573105 14.02.2017 17:20
    Highlight Ein Iraner mit Fascho-look. What's next?
    14 2 Melden
    • Hierundjetzt 14.02.2017 18:58
      Highlight Kreis 4 Hipsters mit Dschihadisten-Bart.
      10 2 Melden
    • meine senf 14.02.2017 19:14
      Highlight Auf jeden Fall sieht er genau so aus, wie man sich einen Koksdealer im Clichée oder Krimi vorstellt.

      Hugo Chavez wälzt sich wohl im Grab.
      8 1 Melden
    600
  • Wehrli 14.02.2017 17:03
    Highlight Wenn der Oelpreis so tief liegt, muss halt das weisse Gold die Revolution am laufen halten ...
    24 1 Melden
    600
  • Thinktank 14.02.2017 17:01
    Highlight Wo ist das Problem? Wie soll man den Sozialismus ohne Drogen ertragen?
    18 25 Melden
    • TobaFett 14.02.2017 17:53
      Highlight Da sind wir ja froh, werden in den kapitalistischen USA und und im kapitalisistischen Europa keine Drogen konsumiert...
      Und als hätten die Menschen in Venezuela genügend Geld für Drogen...aber du kannst das sicheich irgendwie zurecht rücken;)
      15 3 Melden
    • yellowastra 14.02.2017 19:56
      Highlight Die USA konsumieren rund 50% des gesamten Kokains alleine, wobei die USA nur rund 5% der Weltbevölkerung ausmachen.
      7 0 Melden
    600
  • Renbr 14.02.2017 16:44
    Highlight Caracas und Fake News
    8 15 Melden
    600

Sie wählte Trump – jetzt wird ihr Ehemann abgeschoben

Der Mexikaner Roberto Beristain kam vor 19 Jahren illegal in die USA. Im November stimmte seine Ehefrau Helen für Donald Trump. Nun sitzt ihr Mann in Abschiebehaft.

Helen Beristain ist eine überzeugte Unterstützerin von Donald Trumps Einwanderungspolitik. «Wir wollen keine Kartelle hier, keine Drogen in den Highschools, keine Killer nebenan», sagt Beristain. «Man will sich sicher fühlen, wenn man das Haus verlässt. Daran glaube ich fest. Und deshalb habe ich für Mr. Trump gestimmt.»

Doch nun könnte ebendiese Einwanderungspolitik ihren eigenen Ehemann treffen. Roberto Beristain sitze seit dem 6. Februar in Abschiebehaft, berichtet die Lokalzeitung «South …

Artikel lesen