International

Im Schwarzen Meer wird Erdöl gewonnen. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Erdölkonzern ExxonMobil hat keine Lust auf Russland-Sanktionen und beantragt Ausnahme

20.04.17, 02:52 20.04.17, 04:29

Der Erdölkonzern ExxonMobil hat bei der US-Regierung einem Medienbericht zufolge um eine Ausnahme von den Sanktionen gegen Russland gebeten. Hintergrund des Antrages sei die Zusammenarbeit mit dem Staatskonzern Rosneft.

Konkret gehe es dem amerikanischen Konzern um gemeinsame Erdölprojekte im Schwarzen Meer, berichtete das «Wall Street Journal» am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Lukrative Partnerschaft

ExxonMobil und Rosneft hatten im Jahr 2012 eine Partnerschaft geschlossen, um Energievorkommen in der Arktis und im Schwarzen Meer auszubeuten. Im Gespräch sind Investitionen von 500 Milliarden Dollar. Im Jahr 2014 erliessen dann die EU und die USA unter anderem wegen der Annexion der ukrainischen Krim Strafmassnahmen gegen Russland.

Ein Exxon-Sprecher sagte nun, man äussere sich grundsätzlich nicht zu Verhandlungen mit Behörden. Allerdings habe das US-Finanzministerium in der Vergangenheit schon erlaubt, das Joint Venture mit Rosneft trotz der Sanktionen weiterzuführen.

Die Anfrage von Exxon dürfte auf Argwohn von Kongressabgeordneten stossen, die ohnehin Verbindungen zwischen dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump und Russland vermuten. Der Fall dürfte zudem Aufsehen erregen, weil der frühere Exxon-Chef Rex Tillerson der heutige amerikanische Aussenminister ist. (sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • roger.schmid 20.04.2017 06:47
    Highlight wenn das durchkommt, ist dies der entgültige Beweis für die Kollaboration der Trump-Regierung mit dem Kreml.
    7 5 Melden
    • Siebenstein 20.04.2017 08:06
      Highlight Man darf auch ruhig Putin einmal beim Namen nennen, nur keine Scheu...
      5 5 Melden
    600

«Die Kalt-Duschen-Kampagne ist reine Verzweiflung»

Der Abstimmungskampf über den Energieartikel nimmt Fahrt auf. Die SVP und Teile der Wirtschaft jammern über zu hohe Kosten, Landschaftsschützer befürchten, die Schweiz werde mit Windrädern zugestellt. Warum beides Unsinn ist, erklärt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz.

US-Präsident Donald Trump will wieder auf Kohle und Öl setzen und das Abkommen von Paris kündigen. Macht es da noch Sinn, wenn wir Schweizer uns Mühe geben, unsere Wirtschaft ökologisch umzugestalten? Man kann die Macht eines US-Präsidenten auch überschätzen. Sein Auftritt, den «Krieg gegen die Kohle» zu beenden, war zwar wirkungsvoll inszeniert. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich jedoch: Seit 2010 sind rund 250 amerikanische Kohlenkraftwerke – das entspricht rund der Hälfte …

Artikel lesen