Schweiz

Blick aus einem Zimmer in der geschlossenen Jugendanstalt in Aarburg. screenshot: tele m1

Spektakuläre Flucht in Aarburg: Drei Jugendliche sperren Betreuer in Toilette ein

Drei Minderjährige sind in der Nacht auf Montag aus der geschlossenen Abteilung des Jugendheimes Aarburg geflüchtet. Dabei wendeten sie Gewalt gegen ihre Betreuer an.

Publiziert: 16.11.16, 01:55 Aktualisiert: 16.11.16, 06:37

Bei ihrer Flucht aus dem Jugendheim auf der Festung Aarburg haben die minderjährigen Bewohner ihre Betreuer verletzt, wie Recherchen von Tele M1 zeigen.

«Die Jugendlichen haben zwei Mitarbeiter überwältigt und in einem Toilettenraum gesichert. Dann haben sie gewartet, dass eine dritte Betreuungsperson in die Wohngruppe kommt. Mit ihrer Hilfe sind sie dann aus dem Heim gelangt», schildert Direktor Hans Peter Neuenschwander den Ausbruch gegenüber dem Sender.

Die Jugendlichen seien derzeit immer noch auf der Flucht, heisst es. Keiner von ihnen stamme aus dem Kanton Aargau. Mehr Informationen über die Ausbrecher gibt es derzeit nicht.

Zimmer im Jugendheim Aarburg.  screenshot: tele m1

Schon mehrere Ausbrüche

Es ist nicht der erste Ausbruch aus dem Jugendheim Aarburg: Im August dieses Jahres sorgten zwei entflohene Jugendliche für Schlagzeilen. Sie wurden nach einer Spritztour mit einem gestohlenen Auto in Österreich geschnappt. Bereits kurz nach ihrer Rückkehr machten sie sich erneut aus dem Staub.

Und auch 2012 entflohen drei Jugendliche aus der geschlossenen Wohngruppe des Jugendheims. Zwei von ihnen hatten dabei einen Betreuer bedroht. (hug/cze)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der müde Joe 16.11.2016 09:12
    Highlight Unfassbar! Mich nimmt ja wunder, wie gut diese Betreuer in Self-Defense ausgebildet wurden.
    4 4 Melden
    600
  • Spooky 16.11.2016 02:56
    Highlight Und wie genau haben die minderjährigen Bewohner ihre Betreuer verletzt?
    16 13 Melden
    • Mel Ani 16.11.2016 06:55
      Highlight In wie fern ist das wichtig? Um den Artikel zu dramatisieren?
      Eine Platzwunde am Kopf oder ein gebrochener Arm Gäben der Story richtig Pfiff...
      9 3 Melden
    600

Rechtsradikale: Darum schritt die Aargauer Polizei rigoros ein – und die Luzerner nicht

Die Aargauer Kapo stoppte 60 Rechtsextreme in Rothrist und liess eine Geburtstagsparty in Sins platzen. Regierungsrat Urs Hofmann erklärt seine rigorose Haltung – und die Luzerner Polizei, warum sie das Konzert in Willisau laufen liess.

Die Aargauer Kantonspolizei war gewarnt: Im Oktober überrumpelten 5000 Rechtsextreme im Toggenburg die St.Galler Polizei und konnten ungestört ein Neonazi-Konzert durchführen. Der Vorfall sorgte über die Landesgrenzen hinaus für Negativ-Schlagzeilen. Für letzten Samstag war wieder ein rechtsextremer Konzertabend mit internationalen Extremisten geplant, angekündigt mit einem Plakat im Internet von der Pnos (Partei National Orientierter Schweizer).

Den Ort liessen die Veranstalter aus taktischen …

Artikel lesen