Schweiz

Blick aus einem Zimmer in der geschlossenen Jugendanstalt in Aarburg. screenshot: tele m1

Spektakuläre Flucht in Aarburg: Drei Jugendliche sperren Betreuer in Toilette ein

Drei Minderjährige sind in der Nacht auf Montag aus der geschlossenen Abteilung des Jugendheimes Aarburg geflüchtet. Dabei wendeten sie Gewalt gegen ihre Betreuer an.

16.11.16, 01:55 16.11.16, 06:37

Bei ihrer Flucht aus dem Jugendheim auf der Festung Aarburg haben die minderjährigen Bewohner ihre Betreuer verletzt, wie Recherchen von Tele M1 zeigen.

«Die Jugendlichen haben zwei Mitarbeiter überwältigt und in einem Toilettenraum gesichert. Dann haben sie gewartet, dass eine dritte Betreuungsperson in die Wohngruppe kommt. Mit ihrer Hilfe sind sie dann aus dem Heim gelangt», schildert Direktor Hans Peter Neuenschwander den Ausbruch gegenüber dem Sender.

Die Jugendlichen seien derzeit immer noch auf der Flucht, heisst es. Keiner von ihnen stamme aus dem Kanton Aargau. Mehr Informationen über die Ausbrecher gibt es derzeit nicht.

Zimmer im Jugendheim Aarburg.  screenshot: tele m1

Schon mehrere Ausbrüche

Es ist nicht der erste Ausbruch aus dem Jugendheim Aarburg: Im August dieses Jahres sorgten zwei entflohene Jugendliche für Schlagzeilen. Sie wurden nach einer Spritztour mit einem gestohlenen Auto in Österreich geschnappt. Bereits kurz nach ihrer Rückkehr machten sie sich erneut aus dem Staub.

Und auch 2012 entflohen drei Jugendliche aus der geschlossenen Wohngruppe des Jugendheims. Zwei von ihnen hatten dabei einen Betreuer bedroht. (hug/cze)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der müde Joe 16.11.2016 09:12
    Highlight Unfassbar! Mich nimmt ja wunder, wie gut diese Betreuer in Self-Defense ausgebildet wurden.
    4 4 Melden
    600
  • Spooky 16.11.2016 02:56
    Highlight Und wie genau haben die minderjährigen Bewohner ihre Betreuer verletzt?
    16 13 Melden
    • Mel Ani 16.11.2016 06:55
      Highlight In wie fern ist das wichtig? Um den Artikel zu dramatisieren?
      Eine Platzwunde am Kopf oder ein gebrochener Arm Gäben der Story richtig Pfiff...
      10 3 Melden
    600

Zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt: «Ich dachte, jetzt ist es vorbei»

Bei einem Auffahrunfall wurde ein 53-jähriger Autofahrer zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt. Wie durch ein Wunder erlitt er nur leichte Verletzungen – und kam mit dem Schrecken davon.

Am Donnerstag ist es in Untersiggenthal zu einem spektakulären Auffahrunfall gekommen: Ein Opel Astra wurde zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt und zusammengedrückt. Der 53-jährige Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt – und kann es selber kaum glauben: «Es ist ein Wunder, dass ich noch hier bin», sagt er gegenüber Blick.

Eigentlich habe er nur Blumen für seinen Balkon kaufen wollen, als er gegen 12.45 Uhr Untersiggenthal passierte. «Vor einem Rotlicht gab es eine Kolonne», …

Artikel lesen