Schweiz

Weil einer der Berggänger ausrutschte: Die Dreiergesellschaft stürzte rund 160 Meter ab.  bild: kapo graubünden

160 Meter in die Tiefe gestürzt: Bekannter Bündner Bergsteiger stirbt am Piz Bernina, zwei Menschen werden schwer verletzt

11.07.16, 10:59 11.07.16, 11:38

Eine Dreiergesellschaft – bestehend aus dem 55-jährigen Bündner Bergsteiger Norbert «Noppa» Joos und zwei Gästen – ist am Sonntagnachmittag am Piz Bernina abgestürzt. Der Bergführer befand sich gemäss Angaben der Kantonspolizei Graubünden zusammen mit einer 56-jährigen Italienerin und einem 58-jährigen Italiener auf dem Abstieg.

Norbert Joos galt als einer der erfolgreichsten Schweizer Bergsteiger. Bereits mit 12 Jahren bestieg er das Matterhorn. bild: wikipedia

Beim Spallagrat rutschte eine der Personen aus, worauf die Dreiergesellschaft rund 160 Meter abstürzte. Der Bergführer kam ums Leben, die beiden Gäste wurden schwer verletzt mit der Rega ins Kantonsspital Chur geflogen. Zwei Frauen, die offenbar auch zur fünfköpfigen Bergsteigergruppe gehörten, beobachteten den Unfall. Sie werden psychologisch betreut.

Hier kam es zum Unfall: Der Spallagrat am Piz Bernina.
bild: kapo graubünden

(tat)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zwei Männer verunglücken in den Bündner Bergen tödlich

Im Kanton Graubünden sind am Wochenende zwei Männer bei Bergunfällen ums Leben gekommen. Ein Alpinist aus Deutschland stürzte am Samstag beim Abstieg vom Piz Palü 400 Meter in die Tiefe und kam ums Leben.

Der Verunglückte und ein Bergkamerad mussten beim Absteigen eine Schneeflanke durchqueren, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Dabei löste sich ein Schneebrett und riss den 41-Jährigen über die Südwand des Berges in die Tiefe.

Sein Kollege hatte kein Handy dabei und musste …

Artikel lesen