Schweiz

Vogelgrippe: Bund kann ab morgen Hühner in den Stall schicken

15.11.16, 11:23 15.11.16, 12:57

Nach dem Auftreten der Vogelgrippe am Bodensee und am Genfersee weitet der Bund die Schutzmassnahmen aus. Ab Mittwoch kann er unter bestimmten Bedingungen eine Stallpflicht für Geflügel erlassen. Damit soll verhindert werden, dass sich Hausgeflügel bei Wildvögeln mit der Krankheit ansteckt.

Um jeden Kontakt von Wildvögeln mit Hausgeflügel zu vermeiden, müssten Fütterung und Tränke in einem gegen aussen geschlossenen Stall stattfinden, teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Dienstag mit.

Ein verendeter junger Hoeckerschwan, der am Montag, 14. November 2014 an der Nouvelle Plage von Estavayer aufgefunden und positiv auf H5N8 getestet wurde. Bild: WALDA

Falls sich diese Vorgaben nicht einhalten liessen, müssten die Tiere in geschlossenen Räumen oder in Stallsystemen mit einem dichten Dach und seitlichen Begrenzungen untergebracht werden. Bei Geflügelhaltungen seien die Halter zudem verpflichtet, Aufzeichnungen zu auffälligen Tieren und besonderen Krankheitssymptomen zu machen.

Nicht auf den Menschen übertragbar

Gleichzeitig gibt der Bund aber Entwarnung: Für eine Ansteckung in Schweizer Geflügelbetrieben gibt es laut BLV derzeit keine Anhaltspunkte. Das Virus sei nach heutigen Erkenntnissen zudem nicht auf Menschen übertragbar.

An der Vogelgrippe des Typs H5N8 sind letzte Woche am Bodensee bereits rund 80 Wildvögel verendet, hauptsächlich Reiherenten. Verschleppt wird die hochansteckende Krankheit von Zugvögeln, die auf der Reise in ihre Winterquartiere Zwischenhalte einlegen. Am Wochenende wurden auch zwei Fälle am Genfersee nachgewiesen. (whr/da)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Charlie Brown 15.11.2016 13:31
    Highlight Aha.

    Für die Falschmeldung ("Vogelgrippe: Hühner müssen landesweit in den Stall") hat's einen push gegeben. Wenn dann der Artikel korrigiert wird, macht man das heimlich, still und leise?
    1 0 Melden
    • Willi Helfenberger 15.11.2016 16:45
      Highlight @Charlie Brown: Du hast ja schon ein bisschen recht, aber wir haben die Meldung von der Nachrichtenagentur SDA bekommen und später wurde sie von ihr korrigiert. Dann nochmals zu pushen "Die Hühner müssen nicht unbedingt in den Stall", scheint mir nicht sinnvoll.
      1 1 Melden
    • Charlie Brown 15.11.2016 16:50
      Highlight @Willi: Etwa gleich sinnvoll wie der erste push? Hauptsache ich weiss jetzt, dass ich meine Hühner (vorläufig) nicht den ganzen Tag einsperren muss. Das hätte ich um ein Harr verpasst. Und das ist jetzt nicht zynisch. Ich halte Hühner.

      Mir geht es mehr darum, wie allgemein mit Überarbeitungen von Artikeln umgegangen wird. Es braucht von mir aus keinen zweiten sinnlosen push. Aber vielleicht einen kurzen Hinweis im Artikel, dass dieser aufgrund einer falschen Agenturmeldung angepasst werden musste?
      2 0 Melden
    • Willi Helfenberger 15.11.2016 17:06
      Highlight @Charlie Brown: Ja, da hast du recht, ich hätte einen Hinweis machen sollen, dass die Meldung angepasst wurde. Sorry. Das nächste Mal denke ich daran.
      Aber gell, vergiss nicht in der Nacht die Hühner einsperren, wegen dem Fuchs....
      2 1 Melden
    • Charlie Brown 15.11.2016 18:20
      Highlight @Willi: Danke für die Erinnerung ;-) Gehe gleich in den Stall und zähle nach.

      Und danke für die konstruktive Reaktion auf meine zugegebenermassen bissige Kritik. Das ist einer der Gründe, warum watson mein news-Portal #1 ist.

      3 0 Melden
    600
  • SVARTGARD 15.11.2016 11:30
    Highlight In Deutschland schon im Stall,meine haben geweint.
    2 2 Melden
    600

Darum kassiert Grünen-Politiker 9540 Franken für Übernachtungen, obwohl er daheim schläft

Ein Facebook-Streit zwischen Andreas Glarner (SVP) und Jonas Fricker (Grüne) entzündet sich an der Frage, ob letzterer sich eine Übernachtungspauschale auszahlen lassen darf, obwohl er während der Session gar nicht in Bern schläft. Die Antwort ist Ja – doch das könnte sich bald ändern.

Den Steilpass hat der grüne Aargauer Nationalrat Jonas Fricker selber geliefert: Im Rahmen einer «kurzen Transparenz-Aktion» stellte er eine Auflistung der Entschädigungen online, die er als Parlamentarier im vergangenen Jahr bezogen hatte. Ein gefundenes Fressen für seine politischen Gegner: «Wieso kassierst du 9540 Franken für Übernachtungen?», wollte Andreas Glarner (SVP) wissen. «Du übernachtest doch praktisch nie in Bern, sondern fährst dank dem GA immer gratis nach Hause.»

Verbale Haue …

Artikel lesen