Sport

Anfang Saison noch auf dem Eis: Biels Steiner (links) gegen Ambri. Bild: EQ Images

Daniel Steiner erhält noch Lohn von Biel, trainiert nun aber in Zug

Publiziert: 26.10.16, 07:14

Den Lohn bezieht er bis Ende Saison noch vom EHC Biel. Doch spielen darf Daniel Steiner (36) dort nicht mehr. Biels Sportchef Martin Steinegger wäre durchaus bereit, seinen eigenwilligen Flügel an ein anderes Team auszuleihen – zu seinen Bedingungen. Aber seit es mit Olten zu keiner Einigung gekommen sei, habe er keine Anfrage mehr bekommen.

Nun trainiert Daniel Steiner in Zug. Das bestätigt EVZ-Sportchef Reto Kläy: «Ich kenne Daniel Steiner schon lange. Er hat uns angefragt hat, ob er bei uns auf dem Eis und im Kraftraum trainieren dürfe und wir erlauben ihm das. Er trainiert aber nicht mit unseren Mannschaften, sondern dann, wenn bei der Academy individuelle Spezialtrainings auf dem Programm stehen.» Eine Verpflichtung des Stürmers sei weder für den EVZ noch fürs Farmteam nicht geplant.

Letzte Saison hat Daniel Steiner in Biel in 56 Partien immerhin 17 Tore erzielt – im Vergleich zum EVZ-Schweden Carl Klingberg wäre er eigentlich in der NLA immer noch eine Tormaschine. «Das behaupten Sie», sagt Reto Kläy und zeigt kein Musikgehör. (kza)

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yotanke 26.10.2016 09:34
    Highlight Manchmal frage ich mich schon, ob der EHC Biel effektiv noch auf dem Pfad der Vernunft unterwegs ist. Wie es der EHC Biel stets propagiert. Steiner erhält nach wie vor Lohn, die Ausländer waren ebenfalls keine Schnäppchen und dann noch die Verpflichtung von Hiller. Die Zuschauerzahlen sicher nicht besser als im letzten Jahr. Wie sich das in der Buchhaltung gegen Ende Jahr niederschlagen wird?
    16 5 Melden
    600

7,6 Sekunden pures Glück – Hurricanes-Materialwart kommt unverhofft zum NHL-Debüt

Jorge Alves hat es als Eishockey-Torhüter nicht auf die grosse Bühne geschafft, also wurde er bei den Carolina Hurricanes halt Materialwart. Gestern ist sein Traum nun doch noch in Erfüllung gegangen: Er durfte für 7,6 Sekunden ein NHL-Tor hüten.

7,6 Sekunden vor Schluss ist es tatsächlich so weit: Hurricanes Headcoach Bill Peters nimmt seinen Nummer-1-Torhüter Cam Ward vom Eis und stellt für den Rest des Spiels Jorge Alves zwischen die Pfosten. 

Es ist keine gewöhnliche Torhüter-Rochade. Zwar liegen die Carolina Hurricanes gegen die Tampa Bay Lightning 1:3 zurück, doch Ward hat sich nichts zu Schulde kommen lassen. Der Wechsel ist vielmehr eine Hommage an Jorge Alves.

Der 37-Jährige ist nämlich gar kein NHL-Torhüter, sondern …

Artikel lesen