Sport

Europa League, 5. Runde

FCZ – Villarreal 1:1 (0:1)

Bukarest – Osmanlispor 2:1 (0:1)

Uli Forte sah eine reife Leistung seiner Mannschaft. Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Dank spätem Ausgleich – der FCZ erkämpft sich Finalissima

Zürich ringt dem spanischen Topteam Villarreal ein 1:1-Remis ab. Der Schweizer Aussenseiter bleibt im europäischen Business. Am letzten Spieltag könnte er sich in Ankara die Qualifikation für die 1/16-Finals sichern.

24.11.16, 21:31 24.11.16, 23:23

»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

»» Hier geht's zu allen wichtigen Szenen der restlichen Partien.

«Überragend, was die Mannschaft in der Europa League bisher geleistet hat.»

FCZ-Trainer Uli Forte

Noch erstaunlicher als der spektakuläre Schlussspurt zum verdienten Unentschieden ist die Konstellation in der Gruppe L: Zürich besitzt weiterhin alle Möglichkeiten, als erster Zweitligist in der Europa-League-Ära die Knock-out-Runde zu erreichen - notabene im Duell mit namhaften Konkurrenten, die im europäischen Ranking allesamt klar höher einzustufen sind als der FCZ. Am 8. Dezember bietet sich die Chance, mit einem Auswärtssieg gegen Osmanlispor unter die Top 32 vorzustossen.

«Wir meinten, wir würden gegen Villarreal einen Final spielen. Nun treten wir in Ankara nochmals zu einem Finalspiel an», brachte Uli Forte die bemerkenswerte Ausgangslage auf den Punkt. «Diese Chance in Ankara haben wir uns verdient.» Einmal mehr hätten alle gesehen, «wie unberechenbar der Fussball eben ist.» Dem Courant normal ist der FCZ jedenfalls entkommen, derweil dem zweifachen Europa-League-Halbfinalisten Villarreal gar das blamable Out droht.

Der späte Ausgleich durch Roberto Rodriguez. Video: streamable

Der Leader der Challenge League hat erreicht, was ihm nur ein paar wenige verwegene Optimisten zutrauten. Er dehnte seine Serie der Ungeschlagenheit auf Europacup-Niveau auf mittlerweile vier Partien aus. «Traumhaft ist das», bilanzierte Forte, ist sich der nach wie vor schwer lösbaren Aufgabe aber bewusst: «Wir Schweizer wissen ja, wie schwierig es ist, ein Entscheidungsspiel in der Türkei auszutragen.» Die Tumulte vor und nach dem WM-Playoff der Schweizer Nationalmannschaft vor elf Jahren am Bosporus hat Forte nicht vergessen.

Der imposante Finish

Erkämpft hat sich der FCZ die unerwartete Finalissima auf türkischem Boden vor allem mit einem zuweilen wilden, aber mutigen Finish, als Forte nahezu auf alle verfügbaren Offensiv-Akteure setzte. In der 87. Minute zahlte sich der kompromisslose Effort aus. Zürich drückte, Moussa Koné fiel, Penalty. Joker Roberto Rodriguez erzwang vom Elfmeterpunkt aus den Gleichstand. Sekunden vor Schluss verpassten die entfesselten Einheimischen in der Overtime den kompletten Umschwung gar nur um Haaresbreite. Marchesanos vermeintliches 2:1 annullierte der Schiedsrichter wegen einer Offside-Stellung von Koné.

Die tolle Choreografie der FCZ-Fans. Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

«Am Schluss machten sechs offensive Spieler nach vorne sehr viel Druck. Wir mussten aufpassen, nicht in einen Konter zu laufen.»

Uli Forte

Fortes «Hitchcock-Finale»

Forte ist primär Realist und kein Träumer. Er hatte geahnt, was auf seine Equipe zurollen würde. «Der Europacup ist nochmals eine ganz andere Kategorie, und Villarreal ist unglaublich abgebrüht.» In der Startviertelstunde bewahrheitete sich die Prognose des FCZ-Trainers vollumfänglich. Die Gäste dominierten und kombinierten, die Stadtzürcher am Anfang taumelten sofort. Captain Bruno Soriano markierte per Kopf früh das 1:0, der brillante Keeper Andris Vanins verhinderte mit zahllosen Interventionen weitere Gegentore.

Dass sich Villarreal die perfekte Ausgangslage noch entreissen lassen würde, zeichnete sich in jener spanischen Druckphase nicht einmal ansatzweise ab. Pato, das einstige brasilianische Versprechen, und Cédric Bakambu, in der letzten Saison zweitbester Torschütze in der Europa League, vergaben die Chancen zur Zäsur teilweise leichtfertig. «Uns glitt das Spiel aus der Hand», kritisierte Trainer Fran Escriba. Sie hätten zwei Punkte verloren und stünden nun vor einer «komischen Situation» - ein weiterer Fehltritt gegen Steaua wäre mit dem Out gleichzusetzen.

Die frühe Führung für die spanischen Gäste. Video: streamable

«Ich war voll überzeugt von meinem Schuss.»

Der Zürcher Penalty-Torschütze Roberto Rodriguez

Escribas Zürcher Amtskollege hingegen strahlte nach dem «Hitchcock-Finale». Er hob die mentale Stärke seiner Mannschaft hervor und sprach vom «Charakter und der Courage, die es uns ermöglichten, eine solche Topmannschaft so aus der Fassung zu bringen».

Wie der FCZ den überdurchschnittlich bestückten Gegner in der mitreissenden Schlussphase bedrängte, verdient in der Tat höchsten Respekt – im zweitwichtigsten internationalen Klub-Wettbewerb gehört der Halbfinalist der letzten Kampagne mit einem Erfahrungsschatz von über 50 Partien zu den unbestrittenen Grössen.

Konés Szenen

Einen mutlosen oder gar destruktiven Plan hatte Fortes trotz der Umformierungen – der Taktgeber wich von seinem angestammten 4-2-3-1-System ab und setzte zu Beginn auf sieben defensiv ausgerichtete Akteure – indes nicht verordnet. Im Gegenteil: der Safety-first-Taktik folgte im richtigen Moment der totale Angriff.

Mit seiner beherzten Reaktion in der zweiten Hälfte demonstrierte der zweitklassige Herausforderer, weshalb er in dieser Spielzeit vor dem zweiten Rencontre mit «El Submarino Amarillo» in 22 Partien nur einmal verloren hat. Und Moussa Koné, das 19-jährige Talent aus dem Senegal, sorgte dank seiner Sprintstärke vereinzelt für sehenswerte Aktionen Zürichs und provozierte kurz vor dem Ende den Foulpenalty. (sda)

Moussa Koné – er holte den Penalty kurz vor Schluss heraus. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Telegramme

Zürich - Villarreal 1:1 (0:1) 10'069 Zuschauer. - SR Massa (ITA).
Tore: 14. Bruno Soriano (Trigueros/Corner) 0:1. 87. Rodriguez (Foulpenalty/Koné) 1:1.
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kecojevic; Brunner (69. Rodriguez), Sarr, Kukeli (79. Sadiku), Voser (69. Winter); Schönbächler, Marchesano; Koné.
Villarreal: Asenjo; Rukavina, Musacchio, Ruiz, José Angel; Dos Santos, Trigueros, Bruno Soriano, Tscheryschew (70. Castillejo); Bakambu (82. Hernandez), Pato (78. Sansone).
Bemerkungen: FCZ ohne Buff, Yapi, Brecher (alle verletzt), Cabral (nicht im Aufgebot). 80. Lattenschuss von Rodriguez. Verwarnungen: 23. Ruiz, 31. Brunner, 90. Rukavina, 91. Marchesano (alle Foul), 92. Musacchio (Reklamieren). Gruppe L: Steaua Bukarest - Osmanlispor Ankara 2:1 (0:1). - Rangliste: 1. Osmanlispor Ankara 5/7 (8:7). 2. Villarreal 5/6 (7:7). 3. Steaua Bukarest 5/6 (4:5). 4. Zürich 5/6 (5:5).

Steaua Bukarest - Osmanlispor 2:1 (0:1) SR Mazzoleni (ITA).
Tore: 30. Ndiaye 0:1. 68. Golubovic 1:1. 86. Tamas 2:1.
Steaua Bukarest: Nita; Tamas, Moke, Tosca, Momcilovic; Pintilii (46. Bourceanu), Sulley (63. Achim); Enache (46. Golubovic), Boldrin, Amorim; Popa.
Osmanlispor: Karcemarskas; Vrsajevic (75. Bayir), Cürüksu, Prochazka, Pinto; Cagiran, Maher (61. Lawal); Regattin, Ndiaye, Delarge (69. Kilicaslan); Rusescu.
Bemerkungen: Verwarnungen: 49. Maher. 57. Sulley. 63. Cagiran. 67. Delarge. 85. Pinto. 89. Popa (alle Foul). 93. Nita (Unsportlichkeit). (sda)

Die Tabelle

Die Schlagzeilen nach Dortmunds Rekordsieg in der Champions League

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hans Jürg 25.11.2016 08:04
    Highlight Wer weiss. Mit einem anderen Schiedsrichter hätte der FCZ sogar gewonnenn.
    10 1 Melden
    600
  • Ni96 24.11.2016 23:02
    Highlight Mehr Berichte über den FCZ! Grande dieses 1:1!
    43 12 Melden
    • lululove 25.11.2016 07:08
      Highlight Ist schon eine ganz starke Leistung vom FCZ. Die Freunde aus Bern haben's ja bekanntlich einmal mehr #veryoungboyst
      15 2 Melden
    600

Heute beginnt die neue Champions-League-Saison – und in diesen «Arenen» wird gespielt

Während die Superstars noch am Confed Cup im Einsatz stehen oder ihre wohlverdienten Ferien geniessen, beginnt heute bereits die Champions-League-Saison 2017/18. Wer beim Stichwort «Königsklasse» an Glanz und Glamour denkt, ist aber arg auf dem Holzweg. Leere Ränge und lottrige Arenen sind angesagt.

Für die 1. Runde der Champions-League-Quali muss der armenische Meister FC Alaschkert Martuni ins Nationalstadion in Jerewan ausweichen. Eigentlich würde es ja Wasken Sarkissjan Republikanisches Stadion heissen, im Volksmund wird es weiterhin Hanrapetakan Stadion (Republikanisches Stadion) genannt. Die 14'402 Plätze werden im Heimspiel gegen den FC Santa Coloma aus Andorra kaum alle besetzt sein – und zwar nicht nur wegen der spärlichen Auswärtsfans.

Das Tórsvøllur-Stadion …

Artikel lesen