Sport

Nach seinem Sturz wird Aegerter sofort ins Streckenspital gebracht.
Bild: EPA/EFE

Aegerter verletzt sich doch schwerer, als zunächst gedacht – die Saison ist wohl vorbei

Zunächst schien es so, als ob Dominique Aegerter bei seinem Sturz beim GP von Aragonien glimpflich davon kam. Doch nach weiteren Untersuchungen wurde klar, dass er sich doch schwerer verletzt hat: Unter anderem brach sich Aegerter drei Seitenwirbel.

27.09.15, 16:27 27.09.15, 18:38

Aegerter wurde in der dritten Runde vom Belgier Xavier Simeon von hinten abgeschossen und blieb nach dem Sturz regungslos neben der Strecke liegen.

Auf den TV-Bildern nur kurz zu sehen: Simeon fährt in Aegerters Töff.
gif: srf

Die Rennleitung beschloss, das Rennen mit der Roten Flagge abzubrechen und später nach dem Neustart auf 14 Runden zu verkürzen. WM-Leader Johann Zarco wurde nur Sechster, Weltmeister Tito Rabat siegte und Tom Lüthi wurde Fünfter. «Ich fuhr komplett am Limit und wäre in der letzten Runde beinahe gestürzt», sagte Lüthi.

Dominique Aegerter wurde nach seinem Sturz sofort ins Streckenspital gebracht. Er war wieder bei Bewusstsein und wurde gründlich untersucht. Angeblich soll er im Sinn gehabt haben, das Rennen beim Neustart aus der Boxengasse aufzunehmen – es schien, dass Aegerter glimpflich davon gekommen war.

Still alive 😈😇 never broke so many things on me!! More infos soon. #Domi77 #DomiFighter

«Sorry, das war ganz klar mein Fehler.»

Xavier Simeon

Simeon besuchte Aegerter im Spital.

Fünf bis sechs Wochen Sportverbot

Doch drei Stunden nach dem Sturz war klar, dass sich der Rohrbacher doch schwerer verletzt hat. Er brach sich eine Hand und drei Seitenwirbel, dazu ist eine Rippe angerissen. Aegerter muss bis morgen im Spital in Alacaniz bleiben und darf sicher fünf bis sechs Wochen keinen Sport betreiben.

«Insgeheim hoffe ich, dass ich schon früher auf die Rennstrecken zurückkehren kann», sagte der Unglücksrabe zur Agentur Sportinformation. Allerdings meinte er auch: «Mir tut alles weh und mir geht es ganz schlecht.»

Aegerter am Boden: Seine Saison ist wohl vorbei.
Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Auf die Reise nach Asien mit den Rennen im Japan, Malaysia und Australien muss der Pechvogel – schon beim letzten Rennen wurde er Opfer eines unverschuldeten Unfalls, als er in Führung liegend abgeschossen wurde – sicher verzichten. Für das WM-Finale am 8. November in Valencia dürfte die Zeit ebenfalls zu knapp sein. (ram/si)

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der Triumph der langsamen Berner vom Lande – ein Schweizer Töff-Wunder

Die Langsamkeit der Berner ist Kult. Nun feiern mit Dominique Aegerter (26) und Tom Lüthi (30) ausgerechnet zwei «Landeier» aus dem Bernbiet in der zweitwichtigsten Töff-WM einen Doppelsieg.

Der erste helvetische Doppelsieg in der zweitwichtigsten Töff-WM. Sensationell! Historisch! Und eigentlich gar nicht möglich. Die Schweiz ist ein Land ohne Rundstrecken und ohne Grosskonzerne, die den Motorradrennsport alimentieren. Eine erstaunliche Erfolgsgeschichte helvetischer Eigenart. Und eines erstaunlichen Comebacks. Ein Blick zurück offenbart, wie unglaublich diese Geschichte eigentlich ist.

Vor 15 Jahren war der Schweizer Motorradrennsport am Ende. Es gibt eine Episode, die für dieses …

Artikel lesen