Sport

Das sind die 12 schönsten Tore der Beachsoccer-WM – auch ein Schweizer Treffer ist dabei

20.07.15, 11:52 23.07.15, 11:15

Der Schweizer Dejan Stankovic trifft gegen Costa Rica mit einem Lob. gif: youtube/fifatv

Portugal ist dank eines 5:3-Siegs gegen Tahiti Beachsoccer-Weltmeister, der Torschützenkönig kommt aber aus der Schweiz. Zumindest zu einem Drittel. Noel erzielt in vier Spielen acht Tore und liegt damit zusammen mit Portugals Madjer und Paraguays Pedro Moran an der Spitze.

Anders als seine Konkurrenz hat es Ott aber mit keinem seiner Tore in die Liste der schönsten Treffer des Turniers geschafft. Dafür ist sein Teamkollege Dejan Stankovic vertreten – mit seinem herrlichen Heber im Vorrundenspiel gegen Costa Rica. (pre)

Der Portugiese Madjer trifft gegen die Schweiz mit einem herrlichen Fernheber.  Gif: youtube/fifatv

Der Iraner Mohammad Ahmadzadeh trifft gegen Mexiko per Fallrückzieher. gif: youtube/fifatv

Brasilien-Torhüter Mao trifft gegen Russland nach Jonglier-Einlage. gif: youtube/fifatv

Paraguays Pedro Moran trifft gegen Tahiti per Fallrückzieher. gif: youtube/fifatv

Tahitis Tearii Labaste trifft gegen Paraguay per Fallrückzieher. gif: youtube/fifatv

Brasiliens Bokinha trifft gegen den Iran per Seitfallzieher. gif: youtube/fifatv

Portugals Alan trifft gegen den Iran nach schöner Ballstafette. gif: youtube/fifatv

Portugals Pedro Moran trifft gegen Russland per Fallrückzieher. gif: youtube/fifatv

Russlands Kirill Romanov tifft gegen Paraguay per Seitfallzieher. gif: youtube/fifatv

Italiens Gabriele Gori trifft gegen Costa Rica nach feiner Einzelleistung. gif: youtube/fifatv

Portugals Be Martins trifft gegen Russland nach einem schnellen Konter. gif: youtube/fifatv

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen