Ukraine

Krieg in der Ostukraine

Poroschenko fordert UNO-Friedenskommission

19.02.15, 02:58 19.02.15, 08:12

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat einen internationalen Friedenseinsatz in der Ostukraine gefordert. Das beste «Format wäre eine von der UNO beauftragte Polizeimission der Europäischen Union», sagte Poroschenko am Mittwochabend.

Petro Poroschenko spricht zu seinen Soldaten. Bild: EPA/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE POOL

«Wir sind uns sicher, dass dies die wirksamste und beste Garantie für die Sicherheit wäre», sagte der Präsident zu Beginn eines Treffens mit seinem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat in Kiew. Er rechne damit, dass noch am Abend über die Frage entschieden werde, sagte Poroschenko weiter. Dann könne die Ukraine «Konsultationen mit unseren Partnern im Ausland» aufnehmen. 

Trotz eines seit dem Wochenende geltenden Waffenstillstand hatte sich die ukrainische Armee am Mittwoch nach tagelangen erbitterten Kämpfen gegen prorussische Separatisten aus der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo zurückziehen müssen. Die Kämpfe gefährden das in der vergangenen Woche mühsam ausgehandelte Friedensabkommen von Minsk. (feb/sda/afp)

Krisengipfel zur Ukraine in Minsk

Debalzewe in der Ostukraine wird evakuiert

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen