DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krieg in der Ostukraine

Poroschenko fordert UNO-Friedenskommission

19.02.2015, 02:5819.02.2015, 08:12

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat einen internationalen Friedenseinsatz in der Ostukraine gefordert. Das beste «Format wäre eine von der UNO beauftragte Polizeimission der Europäischen Union», sagte Poroschenko am Mittwochabend.

Petro Poroschenko spricht zu seinen Soldaten.
Petro Poroschenko spricht zu seinen Soldaten.
Bild: EPA/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE POOL

«Wir sind uns sicher, dass dies die wirksamste und beste Garantie für die Sicherheit wäre», sagte der Präsident zu Beginn eines Treffens mit seinem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat in Kiew. Er rechne damit, dass noch am Abend über die Frage entschieden werde, sagte Poroschenko weiter. Dann könne die Ukraine «Konsultationen mit unseren Partnern im Ausland» aufnehmen. 

Trotz eines seit dem Wochenende geltenden Waffenstillstand hatte sich die ukrainische Armee am Mittwoch nach tagelangen erbitterten Kämpfen gegen prorussische Separatisten aus der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo zurückziehen müssen. Die Kämpfe gefährden das in der vergangenen Woche mühsam ausgehandelte Friedensabkommen von Minsk. (feb/sda/afp)

Krisengipfel zur Ukraine in Minsk

1 / 12
Krisengipfel zur Ukraine in Minsk
quelle: x00093 / grigory dukor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Debalzewe in der Ostukraine wird evakuiert

1 / 11
Debalzewe in der Ostukraine wird evakuiert
quelle: x00550 / gleb garanich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Der US-Präsident hat mit grösster Wahrscheinlichkeit den Präsidenten der Ukraine erpresst. Er wollte damit «Dreck» über seinen gefährlichsten Herausforderer, Joe Biden, erhalten. Das wäre ein klarer Verstoss gegen die Verfassung.

Die Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, hat sich bisher strikt geweigert, ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump zu autorisieren. Sie tat dies gegen eine wachsende Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion. Nun scheint sie ihre Meinung geändert zu haben. In einem Brief an die demokratischen Abgeordneten schrieb sie über das Wochenende:

Pelosis Aussage lautet in der Kurzfassung: Ein Impeachment gegen Trump ist möglich geworden.

Adam Schiff, einer der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel