Wirtschaft

Pfff! Schweiz bei Kaufkraft europaweit NUR auf Platz 2 😤💰😎

Publiziert: 08.11.16, 15:46

Im europaweiten Kaufkraftvergleich rangiert die Schweiz auf dem zweiten Platz, hinter dem Fürstentum Liechtenstein. Bester Aufsteiger ist in diesem Jahr Island, das von Platz neun auf Platz vier vorrückte.

Mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von mehr als 63'000 Euro belegt Liechtenstein nach wie vor den ersten Platz. Damit verfügt das Fürstentum über die fast 80-fache Pro-Kopf-Kaufkraft verglichen mit den Menschen in der Ukraine, dem kaufkraftschwächsten Land Europas, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK-Geomarketing am Dienstag in Bruchsal mit.

Luxemburg kletterte um eine Stelle auf den Bronzerang und verdrängte damit Norwegen aus den Top 3. Das Land musste wegen seiner schwachen Landeswährung, der Norwegischen Krone, Federn lassen und rutschte auf den 4. Rang ab.

Forbes-Liste: Die Reichsten der Welt – alles Männer

Europaweit verfügen Konsumenten in den 42 untersuchten Ländern über ein Einkommen von insgesamt 9.18 Billionen Euro. Dies sind 0,3 Prozent mehr als 2015. Als Grund für den vergleichsweise schwachen Zuwachs nennt die GfK neben der Währungsschwäche einiger Länder auch die teils stagnierenden Volkswirtschaften.

Deutschland ist im europaweiten Kaufkraftvergleich in diesem Jahr leicht abgerutscht. Das Land belege in dem Ranking nur noch Platz neun – nach Platz acht im Jahr 2015.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maett 08.11.2016 20:41
    Highlight Einen Artikel darüber, dass ein Staat, welcher CHF verwendet, vor der Schweiz liegt, die ebenfalls CHF verwendet - und ihr bildet im Teaserbild Euro-Banknoten ab?

    Hä? :-)
    24 0 Melden
    600
  • deleted_827928651 08.11.2016 19:04
    Highlight Top Plätze für die Nicht-EU-Staaten. Hört man gerne!
    19 4 Melden
    600
  • pamayer 08.11.2016 17:09
    Highlight Wenn die Bürgerlichen weiter so absahnen und abbauen, wird die Schweiz rasch abrutschen.
    25 23 Melden
    600
  • Funny 08.11.2016 16:39
    Highlight Da ist wohl mein letztes Wochenende nicht eigerechnet worden... 🍻🤑😷😖
    35 0 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Berlin 2016.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen