Wirtschaft

Pfff! Schweiz bei Kaufkraft europaweit NUR auf Platz 2 😤💰😎

08.11.16, 15:46

Im europaweiten Kaufkraftvergleich rangiert die Schweiz auf dem zweiten Platz, hinter dem Fürstentum Liechtenstein. Bester Aufsteiger ist in diesem Jahr Island, das von Platz neun auf Platz vier vorrückte.

Mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von mehr als 63'000 Euro belegt Liechtenstein nach wie vor den ersten Platz. Damit verfügt das Fürstentum über die fast 80-fache Pro-Kopf-Kaufkraft verglichen mit den Menschen in der Ukraine, dem kaufkraftschwächsten Land Europas, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK-Geomarketing am Dienstag in Bruchsal mit.

Luxemburg kletterte um eine Stelle auf den Bronzerang und verdrängte damit Norwegen aus den Top 3. Das Land musste wegen seiner schwachen Landeswährung, der Norwegischen Krone, Federn lassen und rutschte auf den 4. Rang ab.

Forbes-Liste: Die Reichsten der Welt – alles Männer

Europaweit verfügen Konsumenten in den 42 untersuchten Ländern über ein Einkommen von insgesamt 9.18 Billionen Euro. Dies sind 0,3 Prozent mehr als 2015. Als Grund für den vergleichsweise schwachen Zuwachs nennt die GfK neben der Währungsschwäche einiger Länder auch die teils stagnierenden Volkswirtschaften.

Deutschland ist im europaweiten Kaufkraftvergleich in diesem Jahr leicht abgerutscht. Das Land belege in dem Ranking nur noch Platz neun – nach Platz acht im Jahr 2015.

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Maett 08.11.2016 20:41
    Highlight Einen Artikel darüber, dass ein Staat, welcher CHF verwendet, vor der Schweiz liegt, die ebenfalls CHF verwendet - und ihr bildet im Teaserbild Euro-Banknoten ab?

    Hä? :-)
    24 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.11.2016 19:04
    Highlight Top Plätze für die Nicht-EU-Staaten. Hört man gerne!
    19 4 Melden
  • pamayer 08.11.2016 17:09
    Highlight Wenn die Bürgerlichen weiter so absahnen und abbauen, wird die Schweiz rasch abrutschen.
    25 23 Melden
  • Funny 08.11.2016 16:39
    Highlight Da ist wohl mein letztes Wochenende nicht eigerechnet worden... 🍻🤑😷😖
    35 0 Melden

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Während die Politik in der Europäischen Union nach langem Ringen die Roaminggebühren für die Benutzung des Handys in der EU und im EWR ab dem 15. Juni 2017 abschafft, sind in der Schweiz alle Bemühungen zur Deckelung der Tarife am Widerstand von Politik und Telekombranche gescheitert.

Schweizer Handynutzer profitieren von der neuen EU-Regelung nicht. Weil die Schweiz nicht zur EU gehört, erhalten Schweizer Telekomanbieter auch nicht die regulierten Einkaufspreise. Aus diesem Grunde müssen die …

Artikel lesen